Interview Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Hannah Beck

Corporate

Das steht auf meiner Visitenkarte:

Doktorandin | Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Warum haben Sie sich für eine Tätigkeit bei Glade Michel Wirtz entschieden?

Ich habe GLADE MICHEL WIRTZ erstmals beim alljährlich in Berlin stattfindenden JURDAY kennengelernt. Der JURDAY bietet einem die Möglichkeit, durch eine Mischung aus Workshops, persönlichen Gesprächen und einem Rahmenprogramm verschiedene hochspezialisierte Kanzleiboutiquen kennenzulernen. Nach meinem persönlichen Gespräch mit Herrn Markgraf und Frau Adams ist mir besonders in Erinnerung geblieben, dass kaum über Jura oder fachliche Themen gesprochen wurde, sondern vor allem viel gelacht wurde.

Ein paar Monate später war ich dann für einen Practice Day vor Ort in der Kanzlei in Düsseldorf und habe durch die Gespräche mit den Anwältinnen und Anwälten das Team kennengelernt und einen Einblick in aktuelle Themen und Mandate erhalten. Ich war beeindruckt, wie viel Zeit sich für mich genommen wurde und war im Nachgang davon überzeugt, dass ich neben meiner bisherigen Großkanzlei-Erfahrung gerne weitere Erfahrungen bei GLADE MICHEL WIRTZ sammeln möchte.

Was ist das Besondere an Glade Michel Wirtz?

Nach ein paar Monaten kann ich rückblickend sagen, dass die Arbeitsatmosphäre im Team wirklich besonders ist. Alle im Team arbeiten eng zusammen, es findet ein ständiger Austausch statt und einzelne Rechtsfragen werden intensiv diskutiert. Wenn ich eine neue Aufgabe bekomme, nehmen sich die Anwälte und Anwältinnen die Zeit, mir nicht nur die Aufgabe an sich, sondern auch die dahinterstehenden Zusammenhänge zu erklären.
Von mir wird nicht erwartet, dass ich direkt eine "perfekte" Ausarbeitung abgebe, sondern wir besprechen und diskutieren auch einzelne Arbeitsschritte und Zwischenprodukte. Somit bekomme ich laufend eine Rückmeldung und kann die neuen Erkenntnisse in meine weitere Arbeit einfließen lassen. Durch das regelmäßige Feedback habe ich stets einen großen Lerneffekt. Immer wieder kommt es auch zu Überschneidungen zwischen den Arbeitsaufgaben und meinem Dissertationsthema, wodurch ich wertvolle praktische Anregungen mitnehmen kann.

In meinen ersten Wochen hat mich vor allem der Einarbeitungsplan beeindruckt, der verschiedene sog. "Schreibtischgespräche" vorsieht. Dadurch lernte ich die Anwältinnen und Anwälte der anderen Teams besser kennen und bekam einen Einblick in die anderen Rechtsbereiche. Darüber hinaus wurden mir auch für die juristische Arbeit hilfreiche Tipps zu Recherchetools und Formatvorlagen mit an die Hand gegeben.

Last but not least bleibt noch die vorab hoch angepriesene Kaffeemaschine zu erwähnen, die hält, was versprochen wird!

Wie sieht die tägliche Arbeit im Bereich Corporate für eine/n Wissenschaftliche MitarbeiterIn aus?

Der Arbeitstag beginnt bei uns im Team mit dem morgendlichen virtuellen Team-Call, in dem besprochen wird, was gerade ansteht und Aufgaben verteilt werden. Danach treffen wir uns meist an der Kaffeemaschine, bevor wir mit den Aufgaben starten. Typische Aufgaben für wissenschaftliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sind beispielsweise Recherchen zu einzelnen Rechtsfragen, die Erstellung von Vermerken und der Entwurf einzelner Abschnitte von Schriftsätzen, Teilnahme an internen Besprechungen und regelmäßiger Austausch mit den Kolleginnen und Kollegen.

Weitere Aufgaben sind unterstützende Tätigkeiten bei Veröffentlichungen, Aktualisierung von Vorlesungsunterlagen oder aber auch die Erstellung von Präsentationen. Letztlich ist es eine gute Balance zwischen der Bearbeitung von rechtlichen Themen, der Einbeziehung in die Mandatsarbeit und redaktionellen Aufgaben. Die Mittagspause verbringe ich häufig mit den wissenschaftlichen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen aus den anderen Teams oder Anwältinnen und Anwälten von meiner Etage.

Wie werden wissenschaftliche MitarbeiterInnen von Glade Michel Wirtz gefördert?

Jeder bekommt einen Mentor oder eine Mentorin zugewiesen. Er oder sie bindet einen in das Team ein und hat jederzeit ein offenes Ohr für Fragen. Außerdem gibt es einen wöchentlich stattfindenden Englisch-Unterricht in kleiner Runde, wodurch nicht nur das Sprechen gefördert wird, sondern auch rechtliches Fachvokabular vermittelt wird.

Welche Qualifikationen bzw. Vorkenntnisse sollten wissenschaftliche MitarbeiterInnen im Bereich Corporate mitbringen?

Eine Kombination aus Interesse am wissenschaftlichen Arbeiten und an wirtschaftlichen Zusammenhängen ist für den Einstieg ideal; Vorkenntnisse im Gesellschaftsrecht sind sicherlich vorteilhaft.

Was ist das Beste an der Arbeit bei Glade Michel Wirtz?

Der außergewöhnliche Team-Spirit, stetig gefördert durch gemeinsame Mittagessen, das Feierabendbier und Teamevents!

Was ist Ihr Ausgleich zum Büroalltag?

Gemeinsame Unternehmungen und Ausflüge im Freundeskreis, Reisen, gutes Essen (kochen).

Welche drei Begriffe assoziieren Sie mit dem Wort Jura?

Staatsexamen, Internationalität & Diskussionsbereitschaft.

Sie planen ein jura-freies Wochenende auf einer einsamen Insel und dürften drei Dinge mitnehmen. Welche wären das?

Eine gute Freundin, ein gutes Buch & guten Wein.

Welchen Tipp würden Sie gerne jeder/m NachwuchsjuristIn mitgeben?

Während der Studienzeit möglichst viele unterschiedliche Erfahrungen wie möglich mitzunehmen (z.B. Moot Court, Auslandserfahrung, ehrenamtliches Engagement, Lehrstuhlarbeit etc.) und nicht alles nach "(Studien)Plan" zu machen – es gibt nämlich nicht den einen Weg. Außerdem auch Einblick in viele unterschiedliche Rechtsbereiche zu bekommen und potentielle Arbeitgeber kennenzulernen, was ich mir selbst auch für das Referendariat noch vorgenommen habe.