Mittelständische Kanzlei
Heckschen & van de Loo

Über

Heckschen & van de Loo

Recht gestalten - Praxis und Wissenschaft zusammenführen!“

Mitarbeiter national
7
Volljuristen und Notarassessoren

2
davon Partner und Notare

50
Mitarbeiter im Notariat


Sprachen

Wir beurkunden in den Sprachen Deutsch, Englisch und Französisch.


Unsere renommierte Beteiligtenstruktur

Vergleichsweise großen Raum nimmt das nationale und internationale Gesellschaftsrecht ein, so werden durch die Notare Prof. Dr. Heckschen und Prof. Dr. van de Loo jährlich eine Großzahl von Hauptversammlungen, Unternehmenskaufverträgen sowie Umwandlungsmaßnahmen, Unternehmensnachfolgegestaltung und komplexe Immobilientransaktionen begleitet.

Durch den überregionalen Bekanntheitsgrad, aufgrund weitreichender eigener Kommentierung im Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Immobilienrecht sowie im Erbrecht und die hohe Anzahl an Lehrveranstaltungen für Juristen in ganz Deutschland, beurkunden die Notare Prof. Dr. Heckschen und Prof. Dr. van de Loo überwiegend für namhafte Beteiligte aus Wirtschaft und Gesellschaft.


Schon gewusst?

Unseren Ausbildungsauftrag nehmen wir jeden Tag mit großer Freude wahr! Dabei sind wir sehr stolz, unseren Ehemaligen für Ihre eigene Zukunft so viel mit auf den Weg geben zu können und so positive Rückmeldungen zu erhalten!

Im Rahmen der rechtswissenschaftlichen Ausbildung durften wir insbesondere begleiten:

1) Rechtsanwalt Konstantin Handschumacher (LL.M) (Kanzlei Kebekus et Zimmermann, Rechtsanwälte)
Besonders in Erinnerung ist Herrn RA Handschumacher die abwechslungsreiche und selbständige Tätigkeit in angenehmer Atmosphäre hilfsbereiter Kollegen geblieben.

2) Rechtsanwalt Ulrich Conrady (Kanzlei Appelhagen Rechtsanwälte Steuerberater PartGmbB)
Besonders in Erinnerung ist Herrn RA Conrady, die zügige Möglichkeit, eigenständig in die juristische Praxis einzutauchen sowie das gute Verhältnis zwischen den langjährigen Notaren und den Referendaren, geblieben.

3) Notar Dr. Joachim Mellmann (Mellmann & Schaefer, Notare)
„Die ausgeschriebene „Einbindung in das Tagesgeschäft“ traf die Realität genau: Direkter Kontakt der Referendare mit den Mandanten im Zuge der Urkundenvorbereitung war selbstverständlich. Die Notare waren am fachlichen Gespräch mit den Referendaren sehr interessiert, ihre Mitarbeiter mit mir als Praxisanfänger im Notariat geduldig und immer hilfsbereit. Belastbare Arbeitsergebnisse wurden gefordert, die Beschäftigung mit für den Referendar immer wieder neuer Materie gefördert. Insgesamt herrschte im ganzen Büro eine stets innovative, auf fachliche Bestleistung fokussierte und persönlich fröhliche Atmosphäre. Wer sich für eine Berufstätigkeit im Notariat interessiert und überdurchschnittlichen Einsatz als Basis für die eigene Lernkurve begreift, ist bei Heckschen & van de Loo an der besten Adresse.“

4) Notar Dr. Niklas Hagedorn (Notare Hagedorn Jocham Weißer)
„Als Referendar habe ich mich seinerzeit gefragt: „Würde es mir Freude machen, in diesem Beruf zu arbeiten?“ Dabei war es wichtig, nicht nur auf das juristische Tätigkeitsfeld des Notars zu schauen, sondern auch auf Themen wie Personalführung und Büroorganisation zu achten. An dem Beruf Notar reizt mich damals wie heute, eine große Bandbreite an Rechtsgebieten zu bearbeiten und gleichzeitig mit Menschen aus der gesamten Bandbreite der Gesellschaft zu tun zu haben."

5) Dr. Adrian Cavin, LL.M. (Georgetown University)
„Als Referendar habe ich während meiner Wahlstation im Notariat Heckschen & van de Loo einen hervorragenden Einblick in die Schwerpunkte der notariellen Tätigkeit erhalten. Ich denke gerne an die sehr gute und anspruchsvolle Ausbildung sowie die freundliche Aufnahme in das gesamte Team im Notariat zurück."

6) Dr. Jannik Weitbrecht
„Meine Zeit im Notariat Heckschen & van de Loo war geprägt durch vielfältige, anspruchs- und verantwortungsvolle Aufgaben in allen Bereichen der notariellen Tätigkeit mit Schwerpunkten im Gesellschaftsrecht. Wer Einblicke in die notarielle Praxis sucht und deren Fortentwicklung hautnah miterleben möchte, ist hier richtig.“

7) Rick Termer
„Als Referendar bei den Notaren Heckschen & van de Loo wurde ich von Anfang an in die Arbeit eingebunden, von Beratungsgesprächen mit den Mandanten, über die Erstellung von Vertragsentwürfen bis zur Übernahme eigener Akten. Meine Zeit in Dresden hat mir daher einen sehr guten Einblick in die Arbeit eines großen und renommierten Notariats gewährt.“ 

8) Saskia Volknant
„Meine Wahlstation in der Notarsozietät Heckschen & van de Loo war eine äußerst lehrreiche und wertvolle Erfahrung. Das juristische Verständnis wird hier durch die aktive Mitwirkung an spannenden Vertragsgestaltungen in besonderem Maß gefördert und durch die exzellente Betreuung regänzt. Das ganze Team hat mich zudem sehr herzlich und stets hilfsbereit aufgenommen."

9) Martha Michel
„Die Mitarbeit im Notariat im Rahmen der Nebentätigkeit und der Anwaltsstation war sehr abwechslungsreich und eröffnete mir tiefgreifende Einblicke in verschiedene Rechtsbereiche, die während des Studiums und Referendariats nur wenig oder nicht gestreift werden. Überraschend häufig gab es internationale Sachverhalte, deren Bearbeitung für mich besonders interessant war. Die Vielzahl der Einblicke half mir auch mit Blick auf den Berufseinstieg, eine Positivauswahl möglicher Tätigkeitsfelder zu treffen. Bei Nachfragen standen die Notare und Mitarbeiter stets hilfsbereit zur Seite. Auch außerhalb der Arbeitszeit waren Referendare auf Veranstaltungen immer willkommen."

10) Julia Jacoby
„Als Referendar wird man sowohl in die praktische Mandats- als auch in die wissenschaftliche Arbeit eingebunden. Die Vielfältigkeit der zu bearbeitenden Themengebiete, vor allem im Erb-, Familien-, Grundstücks- und Gesellschaftsrecht, aber auch an zahlreichen Schnittstellen zu anderen juristischen Bereichen, machen die Arbeit abwechslungsreich und anspruchsvoll. Selbstbestimmtes und selbstständiges Arbeiten wird gefördert und gefordert. Die Zusammenarbeit mit einem großartigen, hoch spezialisierten Team, die zwei nahbaren, außergewöhnlichen Notare und die anschließende berufliche Einstiegsmöglichkeit macht dieses Notariat kurzum zu einer empfehlenswerten Station.“