Kanzleiboutique
altText
Hoffmann Eitle PartmbB

Über

Hoffmann Eitle PartmbB


Mitarbeiter national
100
Anwälte
55
davon Partner
45
davon Associates

Sprachen

Englisch (wegen des großen Anteils internationaler Mandanten sind insbesondere japanische oder chinesische Sprachkenntnisse willkommen, aber natürlich keine Voraussetzung).


Renommierte Mandate

  • Apple
  • AstraZeneca
  • Asus
  • Bayer
  • Burton Sportartikel
  • DeLonghi
  • Ericsson
  • Fuji Film
  • IKEA
  • Mitsubishi
  • Panasonic
  • Sanofi
  • Stussy
  • Thonet
  • Toshiba

Internationale Mandate

Sehr geringSehr hoch

Schon gewusst

Eine internationale Atmosphäre gibt's bei uns auch "dahoam". Im Münchner Büro arbeiten Anwälte aus 14 Ländern. In der Mittagspause unterhalten wir uns daher oft auf Englisch oder beim international lunch auf Spanisch, Italienisch, Französisch, Chinesisch oder Japanisch.


Auszeichnungen & Preise

Mein Arbeitstag

Erhalten Sie hier Einblicke in den typischen Arbeitsalltag von unserem Associate Felicitas Forster.  

09:00 Uhr

Mein Arbeitstag beginnt und ich hole mir erst einmal einen Kaffee, checke meine E-Mails und schreibe mir eine To-Do-Liste mit den Aufgaben des Tages.

09:30 Uhr

Es kann losgehen! Ich starte mit der Beratung eines Start-ups aus der Beautybranche, das eine Marke für ein neues Produkt anmelden und den „Produktnamen“ durch Marken international absichern möchte. Die kleinen Mandanten machen oft den größten Spaß!

10:30 Uhr

Als nächstes bearbeite ich eine Anfrage von philippinischen Kollegen, die eine Einschätzung der Erfolgsaussichten eines Widerspruchsverfahrens vor dem EUIPO benötigen.

12:00 Uhr

Die Anfrage ist komplexer als gedacht – ich gehe noch mal die aktuelle Rechtsprechung durch und bespreche mich mit einem erfahreneren Kollegen.

12:50 Uhr

Die Recherche hat sich gelohnt, wir können den Kollegen eine positive Einschätzung zu dem Fall geben und die E-Mail ist auf dem Weg auf die Philippinen!

13:00 Uhr

Der Magen knurrt, der Kopf raucht – Zeit für die Mittagspause. Kein gutes Wetter heute. Zum Glück haben wir ein nettes Restaurant gleich in unserem Büro.

13:05 Uhr

Heute treffe ich dort zwei Kollegen aus der Mechanik. Wir arbeiten viel mit Patentanwälten aus allen technischen Gebieten zusammen, das ist sehr abwechslungsreich.

13:10 Uhr

Aber, Fachliches bleibt im Büro – meistens jedenfalls. Danach gibt es noch einen Espresso in unserer Lounge.

14:00 Uhr

Frisch aufgetankt geht es mit einer Widerspruchsbegründung zum DPMA weiter: Zeichen vergleichen, das Waren- /Dienstleistungsverzeichnis analysieren und die Kennzeichnungskraft bewerten – das Amt soll natürlich eine fundierte Stellungnahme bekommen.

15:45 Uhr

Die Stellungnahme ist fertig. Das hat ganz schön viel Konzentration erfordert. Und Phantasie. Trotzdem mache ich Widerspruchsverfahren fast am liebsten.

15:55 Uhr

Das Telefon klingelt – eine Kollegin aus dem Düsseldorfer Büro ist am Apparat und braucht dringend Unterstützung. Eine einstweilige Verfügung soll so schnell wie möglich raus und ich kann sie zum Glück noch schnell unterstützen.

17:30 Uhr

Ein kurzer Blick auf meine To-Do-Liste: eine Frage von einem US Mandanten muss heute noch beantwortet werden und kommt daher als nächstes dran. Das geht zum Glück schnell und ich kann direkt zum nächsten Punkt durchstarten.

17:45 Uhr

Langsam geht es auf die Zielgerade zu und ich widme mich als letztes einem Bericht an eine langjährige Mandantin: wir haben ein Nichtigkeitsverfahren für sie gewonnen und ich beende meinen Tag somit mit der Überbringung guter Nachrichten!

18:30 Uhr

Feierabend! Auf dem Heimweg sehe ich ein Plakat mit einem Schnaps, für den wir erst vor kurzem eine Marke angemeldet haben - ein gutes Gefühl, dabei mitgemacht zu haben. Morgen geht‘s weiter und ich freue mich schon auf neue Themen aus der Markenwelt.