Interview Associate

Christian Schindler

Corporate/Energy

Das steht auf meiner Visitenkarte:

Rechtsanwalt / Associate


Warum haben Sie sich für einen Berufseinstieg bei Watson Farley & Williams entschieden?

Vor meinem Berufseinstieg hatte ich die Möglichkeit die Kanzlei und viele meiner zukünftigen Kollegen bereits gut kennen und die Arbeitsatmosphäre schätzen zu lernen. Meine persönliche und fachliche Eignung konnte ich schon durch meine Tätigkeit als Wissenschaftlicher Mitarbeiter und danach im Referendariat unter Beweis stellen. Als international tätige Kanzlei konnte ich meine Wahlstation im Londoner Büro absolvieren. Für meine Entscheidung für den Berufseinstieg war somit die bereits aufgebaute Vertrauensbasis ein entscheidender Faktor. Darüber hinaus entsprach die fachliche Ausrichtung meinem Interesse.


Was ist das Besondere an Watson Farley & Williams?

Anders als in vielen Großkanzleien, findet bereits als Berufsanfänger bei Watson Farley & Williams eine intensive Zusammenarbeit direkt mit einem Partner im Team statt. Dies ermöglicht eine steile Lernkurve, frühzeitigen Mandantenkontakt sowie die Einbindung in Vertragsverhandlungen. Aufgrund der engen Rückkopplung zum jeweiligen Partner gewährleistet dies eine erstklassige Ausbildung "on the job".


Wie sieht die tägliche Arbeit im Bereich Corporate/Energy für einen Berufseinsteiger aus?

Die Tätigkeit als Anwalt im Bereich Coporate/M&A ist stark Projekt-fokussiert, d.h. im Transaktionszyklus erbringt man für den Mandanten die rechtliche Begutachtung des zu erwerbenden Zielunternehmens (Due Diligence), berät den Abschluss des Unternehmenskaufvertrages (SPA-Verhandlungen) und unterstützt auch nach Vollzug der Transaktion bei auftretenden Streitigkeiten (Post-M&A-Litigation). Als Berufseinsteiger wird man bei Watson Farley & Williams bereits im ersten Berufsjahr auf allen Stufen einer Unternehmenstransaktion eingebunden.


Wie werden junge Anwälte von Watson Farley & Williams gefördert?

Watson Farley & Williams bietet jungen Anwälten neben der engen Partner-Anbindung auch die üblichen Fortbildungsmöglichkeiten, wie in anderen Großkanzleien auch: Interne und externe Fortbildungsmöglichkeiten, zwei-wöchentlich stattfindende Praxisgruppen-Treffen mit Fachvorträgen und regelmäßigen Newslettern zur fachlichen Fortbildung, die monatlich stattfindende sog. WFW-Academy mit Fachgruppen-übergreifenden Fortbildungsthemen sowie die jährlich in London stattfindende Associate-Conference.


Welche Qualifikationen bzw. Vorkenntnisse sollte ein Berufseinsteiger im Corporate/Energy mitbringen?

Ein sehr gutes juristisches Grundverständnis und Interesse am Zivilrecht genügt vollkommen. Das zusätzliche Fachwissen lernt man in den ersten Berufsjahren.


Was ist das Spannendste, Unvergesslichste, Witzigste, Aufregendste, was Ihnen bisher in ihrem Berufsalltag passiert ist?

Das Spannendste für einen Berufseinsteiger ist sicherlich die Teilnahme an Vertragsverhandlungen. Die sich entwickelnde Dynamik und Unberechenbarkeit des Verlaufs hält den Spannungsbogen bis zum erfolgreichen Abschluss der Transaktion aufrecht. Auch für mich ist es immer wieder aufs Neue spannend.


Was ist das Beste an der Arbeit bei Watson Farley & Williams?

Die kollegiale Kanzleikultur und die Wertschätzung, die man für gute Leistungen erhält.


Welche Einschränkungen bringt der Beruf mit sich?

Von einer hoch bezahlten anwaltlichen Dienstleistung erwartet der Mandant in der Regel auch eine hohe Flexibilität und Leistungsbereitschaft über die Kernarbeitszeiten hinaus. Daher muss man in gewissem Maße auch zu Abstrichen in der privaten Feierabendplanung bereit sein.


Was ist Ihr Ausgleich zum Büroalltag?

Die Freizeit am Wochenende und sportlicher Ausgleich.


Welche drei Begriffe assoziieren Sie mit dem Wort Jura?

Lebenslanges Lernen, Argumentieren, Verhandeln


Sie planen ein jura-freies Wochenende auf einer einsamen Insel und dürften nur drei Dinge mitnehmen. Welche wären das?

Sonnencreme, Taucherbrille und iPad


Welchen Tipp würden Sie gerne jedem Nachwuchsjuristen mitgeben:

Frühzeitig als studentischer bzw. wissenschaftlicher Mitarbeiter Kanzlei-Erfahrungen sammeln.