JavaScript ist nicht aktiviert!
Thüringer Referendare als Spitzenverdiener unter den Rechtsreferendaren

Praktikum & Berufseinstieg & Referendariat

Thüringer Referendare als Spitzenverdiener unter den Rechtsreferendaren

Eine Analyse über die Unterhaltsbeihilfe im Referendariat je Bundesland

#Referendariat  #Gehalt

 

Bei der Wahl des Bundeslandes in dem man als Jurist sein Referendariat absolvieren möchte, spielt das Gehalt mit Sicherheit keine ganz untergeordnete Rolle. Schließlich muss man sich überlegen, wie man in 2 Jahre im Vorbereitungsdienst finanziell über die Runden kommt, vor allem dann, wenn die Unterstützungsmöglichkeiten der Eltern begrenzt sind. Für einen Nebenjob bleibt während dieser intensiven Praxisphase erfahrungsgemäß nur wenig oder gar keine Zeit.

TalentRocket hat deshalb die monatlich gewährten Unterhaltsbeihilfen zusammengefasst und mit den durchschnittlichen Lebenshaltungskosten der 16 Bundesländer verglichen. So siehst du auf einen Blick, in welchem Bundesland du am Ende des Monats noch Geld in der Tasche hast und wo du dein Gehalt besser genau einteilst.

Am besten sieht es für Thüringer Referendare aus. Mit einem Bruttomonatsverdienst von 1.244,42 Euro und geringen Lebenshaltungskosten von 552,20 Euro bleibt ihnen im Durchschnitt 692,22 Euro für nicht essenzielle Ausgaben. Vergleichsweise gut gestellt sind auch Absolventen, die ihr Referendariat in Brandenburg, Sachsen oder Sachsen-Anhalt absolvieren. Sie können sich jeweils über 468,50 Euro, 541,10 Euro und 410,28 Euro an zusätzlichem Taschengeld freuen. Hart zu kämpfen haben hingegen Referendare in Berlin, Hamburg und Hessen. Der Vergleich zeigt, dass zwischen der gewährten Unterhaltsbeihilfe und den durchschnittlichen Lebenshaltungskosten im Monat nur 119,58 Euro, 226,84 Euro bzw. 247,49 Euro für Mehrausgaben bleiben.

Ob man die Unterhaltsbeihilfe als Entscheidungskriterium für die Wahl seines Referendariats-Ausbildungsplatzes heranzieht, wird von der eigenen familiären und finanziellen Situation maßgeblich beeinflusst. Wir finden es dennoch spannend zu zeigen, dass das Referendarsgehalt innerhalb Deutschlands so stark variiert: Zwischem dem "großzügigsten" und dem "geizigsten" Bundesland liegen ganze 344,42 €.

Quelle Lebenshaltungskosten: Unicum.de, 2013

 

14. Februar 2014

Ähnliche Themen


Mandantenaquise leicht gemacht - Jura Knigge Teil 3

Mandanten-Knigge Jura - Teil 3

Leitfaden, wie die Akquise funktioniert...

weiterlesen
Welches Gehalt kann man wirklich als Jurist fordern in der Gehaltsverhandlung?

Welches Einstiegsgehalt kann man wirklich fordern?

Was man als Jurist im Gehaltsgespräch verlangen kann und was realistisch ist...

weiterlesen
Meine Verwaltungsstation - Koblenz Rechtsamt - Karriere Magazin TalentRocket

Verwaltungsstation Rechtsamt - Erfahrungsbericht

Stefanie Förster über Stadtrechtsausschusssitzungen und Arbeitsalltag...

weiterlesen
Prag - Auslandssemster im Jurastudium

"Meine praktische Studienzeit in Prag"

Die Arbeit als Jurastudent in einer tschechischen Kanzlei...

weiterlesen
als Anwalt Arbeit und Leben in Einklang bringen? Möglich? - TalentRocket Karriere-Magazin

Work-Life-Balance in Kanzleien?

Realität oder unrealistische Wunschvorstellung?

weiterlesen
Gehalt richtig verhandeln - Karriere-Magazin Talentrocket

Wie verhandle ich mein Gehalt?

Tipps und Tricks für erste und spätere Gehaltsverhandlungen...

weiterlesen