JavaScript ist nicht aktiviert!
Ein Jurasemester in Galway und auf der grünen Insel

Lifestyle & Fun Facts Jura  |  Karrierewege & Fachbereiche

Ein Jurasemester in Galway und auf der grünen Insel

Wer sich für ein Auslandssemester interessiert, der kann viel von den Erfahrungen anderer profitieren. Eine Stadt und eine Universität, die vielleicht noch nicht jeder kennt, es aber unbedingt verdient, ist die National University of Ireland Galway in Irland. Hier mein kleiner Erfahrungsbericht eines Auslandssemester in Galway für euch!

Ich selbst war im 5. Fachsemester in Galway. Galway liegt an der Westküste Irlands in einer gleichnamigen Bucht. Sie ist die größte Stadt im Westen Irlands und mit ca. 75.000 Einwohnern auch die bevölkerungsreichste. Leider erreicht man sie nicht direkt per Flugzeug, dennoch ist es kein Problem seine Reise dorthin zu planen. Es bietet sich an, einen Flug zum Shannon International Airport von Deutschland aus zu buchen und von dort einen der stündlich fahrenden Busse zu nehmen, die einen in ca. 55 Minuten nach Galway bringen. Den Flug kann man mit etwas Geschick durchaus günstig bekommen, so etwa zwischen 80 und 150 Euro. Man muss nur früh genug den Markt beobachten und dann buchen!

Die National University of Ireland, Galway wurde bereits 1845 gegründet und ist sowohl eine schöne als auch traditionsreiche Universität. Ihr ältestes Gebäude ist ein Nachbau der weltbekannten Universität von Oxford und beherbergt das atemberaubende Auditorium der Einrichtung, in der die großen Veranstaltungen stattfinden.

Galway selbst ist zwar eine kleine aber auch sehr vielseitige Stadt mit vielen kulturellen Sehenswürdigkeiten wie das alte Lynch’s Castle, die große Kathedrale von Galway oder die Salmon Weir Bridge, die zwischen dem Gerichtsgebäude und der Kathedrale über den Fluss Corrib verläuft. Zusätzlich bietet Galway aber auch ein interessantes Nachtleben mit vielen typischen Pubs und Clubs. Diese befinden sich hauptsächlich in Salthill, einem Viertel, das insbesondere auf Touristen und die jungen Leute der Stadt ausgerichtet ist. Neben den vielen Kneipen findet man die sogenannten Tanzlokale, die den Vorteil haben, dass für sie nicht die gleiche Sperrstunde gilt. Ich selber kann jedoch besonders die Pubs im schönen, alten Hafen empfehlen, da man hier noch mehr „echte“ Iren treffen kann, während in Salthill hauptsächlich Studenten oder Touristen anzutreffen sind.

Das Leben in Galway ist für Studenten sehr universitätsbezogen. Die Meisten wohnen, wie auch ich es getan habe, in einem der Studentenwohnheime, die um die Universität herum angesiedelt sind. Hier gibt es Zweier, Dreier und Vierer Appartements, in denen es sich sehr gut leben lässt, auch wenn sie auf den ersten Blick alles andere als modern erscheinen. Es lohnt sich übrigens sich möglichst früh für ein Zimmer zu bewerben, da - anders als bei uns - die irischen Studenten immer nur ein Jahr in einem dieser Zimmer bleiben können und somit der Andrang auf die Studentenwohnheime immer riesig ist. Der Campus bietet zudem viele Möglichkeiten etwas Essen oder Trinken zu gehen und hat dazu ein ganz besonderes Angebot: Es gibt viele verschiedene „Clubs“ oder „Societes“, die Sport oder andere Inhalte haben. Hier lernt man typische irische Sportarten kennen oder nimmt zum Beispiel an Networking Veranstaltungen teil. Zu Beginn des Semesters finden spezielle Einführungstage statt, an denen diese Clubs und Societes sich vorstellen. Danach werden Listen ausgehängt, in denen man sich eintragen kann, um sich einen Platz fürs kommende Semester zu sichern. Diesen Tag sollte man sich unbedingt vormerken und daran teilnehmen, denn so hat man schon früh Kontakt zu anderen Studenten mit gleichen Interessen.

Weiterhin kann ich euch nur empfehlen das Umland von Galway zu besuchen. Die Landschaft ist atemberaubend schön und völlig anders als in Deutschland oder vielen anderen Ländern. Das Wetter ist oft etwas rauer, was jedoch sehr gut hier her passt. Wer also die Zeit findet und mal aus Galway rauskommen möchte, der sollte unbedingt einige der nahegelegenen Nationalparks besuchen!

Auch was die akademischen Möglichkeiten angeht, findet man in Galway eine große Vielfalt an Fächern. Speziell für Juristen gibt es Kurse wie Rechtsgeschichte, Rechtsethik und Politik, die es bei uns in dieser Form nicht gibt. Auch Einstiegskurse in das irische Recht werden angeboten und von Ausländern gerne besucht. Wer viele Credits mit nach Hause bringen möchte, der sollte sich vorher dennoch unbedingt beim Prüfungsamt informieren, was er dort ableisten kann und was ihm angerechnet wird, da nicht alle Module eins zu eins in unser System passen.

Alles in allem kann ich Galway als Ziel für dein Auslandssemester nur empfehlen und würde mich freuen, wenn diese tolle Stadt noch etwas mehr an Bekanntheit gewinnen könnte, obwohl gerade der Charme dieser kleineren Universitätsstadt so etwas besonderes ist!

 

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten aber für beiderlei Geschlecht.

 

19. August 2015

Ähnliche Themen


Die meiste gesuchten jurstischen Fachbereiche bei TalentRocket

Top 4 Fachbereiche bei TalentRocket

Arbeitsrecht, Gesellschaftsrecht und M&A, Gewerblicher Rechtsschutz & Geistiges Eigentum (IP), Allgemeines Wirtschaftsrecht...

weiterlesen
Steuerspürnasen - Arbeiten am Finanzgericht

Richter/-in am Finanzgericht

Ein spannender Beruf für steuerliche Spürnasen - Erfahrungen von Andrea Gold*

weiterlesen
PANDA Law - Networking Event für Juristinnen - 21.10. Frankfurt
Wie bekommt man den Titel

Fachanwalt werden?

Vorteile, Voraussetzungen und Wege zum Titel sowie Potential-Fachbereiche...

weiterlesen
Vertrag kündigen - was es zu beachten gilt - TalentRocket Karrieremagazin

Gefahrenspot Kündigung Arbeitsvertrag!

Worauf muss geachtet werden und wie das Arbeitsverhältnis richtig beendet wird...

weiterlesen
Erfahrungsbericht -Jurist Heiner Pippig  - 100 Tage als Sachgebietsleiter - Finanzamt München

"Meine ersten 100 Tage als Chef"

Erfahrungsbericht von Jurist Heiner Pippig über seine ersten Tage als Sachgebietsleiter am Finanzamt München...

weiterlesen