JavaScript ist nicht aktiviert!
„Im späteren Berufsalltag spielen Noten nur eine untergeordnete Rolle“

Bewerbung & Lebenslauf  |  Karrierewege & Fachbereiche

„Im späteren Berufsalltag spielen Noten nur eine untergeordnete Rolle“

Rechtsanwalt, Richter, Herausgeber juristischer Zeitungen und Blogger: Detlef Burhoff gibt Tipps an Jungjuristen

 

Auf dem Blog „JURION Strafrecht“ berichtet Rechtsanwalt Detlef Burhoff, RiOLG a.D. über aktuelle straf-, OWi und gebührenrechtliche Themen, aber auch Kurioses und Amüsantes kommt dabei nicht zu kurz! Im Interview mit dem viel beschäftigten Rechtsanwalt, Richter und Herausgeber mehrerer juristischer Zeitschriften erzählt er uns, wie es zu dem Blog kam und gibt wichtige Karriere-Tipps für die heutigen Nachwuchsjuristen.

 

Gedruckte Medien können nicht mehr mithalten - Die Idee zum Blog entsteht

Über aktuelle Entwicklungen im Bereich Jura wollte Burhoff schnell berichten und top aktuell sein, ohne von der Schwerfälligkeit der Printmedien gebremst zu werden. „Der Blog ist ein gutes Medium, um schnell über interessante Entscheidungen und aktuelle Entwicklungen berichten zu können. Bei Zeitschriften liegen zwischen der Entscheidung des Gerichts und der Veröffentlichung in der Zeitschrift doch mindestens zwei oder drei Monate. Mit einem Blog kann man viel schneller reagieren!“ So beschreibt Burhoff seine Motivation, zum Jura-Blogger zu werden.

 

Eine gesunde Mischung: Darum geht es im Blog

Der Fokus liegt auf straf(verfahrens)rechtlichen und bußgeldrechtlichen Themen, mit einem Schwerpunkt im Verkehrsrecht. Aber auch andere Rechtsbereiche wie Gebührenrecht oder Kurioses und Witziges werden behandelt.

 

„Gelegentlich beschicke ich dann auch die Rubrik „Kurioses“, aber nicht mit der Häufigkeit, wie es teilweise andere Blogs tun. (...) Auf die Mischung kommt es an. Und die ist meines Erachtens bei uns recht gut.“

 

Gegen Ende wird es spannender: Das denkt der erfahrene Jurist über das Jurastudium heutzutage

Burhoff spricht das an, was viele Jurastudenten am Anfang des Studiums verzweifeln lässt: „Jura ist meines Erachtens in den ersten Jahren ein Studium, in dem viel auswendig gelernt werden muss. Es geht viel um Definitionen, Theorien und Lehrsätze.“ Er gibt jedoch auch Hoffnung: „Interessanter wird das Studium, wenn man das Gelernte zum Ende auf den praktischen Fall anwenden kann!“

 

Jura Karriere mit durchschnittlichen Noten? Klar!

Auf die Frage, ob man auch mit durchschnittlichen Noten eine Chance auf Karriere hat, antwortet der erfahrene Jurist augenzwinkernd: „Da müsste man erst mal den Begriff der Karriere definieren. Ja, ich denke, dass man auch mit „durchschnittlichen Noten“ juristische Karriere machen kann. Denn im späteren Berufsalltag spielen die Noten nur eine untergeordnete Rolle. Da geht es mehr um die Fähigkeit, juristisch denken zu können und das, was man gelernt hat, auf den praktischen Fall anwenden zu können.“

Auch soziale Fähigkeiten betont Burhoff: „Zudem ist der Umgang mit Menschen wichtig: Kollegen, Mandanten, Parteien und Mitarbeiter.“

 

Und wenn man nicht weiß, auf welche Fachrichtung man sich später spezialisieren möchte?

Burhoffs Rat ist einfach, aber zielführend: „Ich würde raten, möglichst viele Praktika zu machen. Man sollte auch versuchen, in Anwaltsbüros unterschiedlicher Ausrichtung arbeiten zu können, um so zu sehen, welche Fachrichtung am meisten Spaß macht.“

 

Kurz und bündig: JURION Strafrecht Blog

 

Für mehr Informationen und Karriere-Tipps, Stellenangebote und Karriere-Events, registriere dich!

 

Das könnte dich auch noch interessieren:

Law Clinics auf dem Vormarsch

Die besten Kanzleien des Jahres: die JUVE Awards 2014

Get your stuff done! Apps für mehr Produktivität

 

 

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten aber für beiderlei Geschlecht.

 

29. Oktober 2014

Ähnliche Themen


Die meiste gesuchten jurstischen Fachbereiche bei TalentRocket

Top 4 Fachbereiche bei TalentRocket

Arbeitsrecht, Gesellschaftsrecht und M&A, Gewerblicher Rechtsschutz & Geistiges Eigentum (IP), Allgemeines Wirtschaftsrecht...

weiterlesen
Steuerspürnasen - Arbeiten am Finanzgericht

Richter/-in am Finanzgericht

Ein spannender Beruf für steuerliche Spürnasen - Erfahrungen von Andrea Gold*

weiterlesen
PANDA Law - Networking Event für Juristinnen - 21.10. Frankfurt
Wie bekommt man den Titel

Fachanwalt werden?

Vorteile, Voraussetzungen und Wege zum Titel sowie Potential-Fachbereiche...

weiterlesen
Vertrag kündigen - was es zu beachten gilt - TalentRocket Karrieremagazin

Gefahrenspot Kündigung Arbeitsvertrag!

Worauf muss geachtet werden und wie das Arbeitsverhältnis richtig beendet wird...

weiterlesen
Erfahrungsbericht -Jurist Heiner Pippig  - 100 Tage als Sachgebietsleiter - Finanzamt München

"Meine ersten 100 Tage als Chef"

Erfahrungsbericht von Jurist Heiner Pippig über seine ersten Tage als Sachgebietsleiter am Finanzamt München...

weiterlesen