JavaScript ist nicht aktiviert!
Mit Klopapier zum Traumjob - die Guerilla-Bewerbung

Bewerbung & Lebenslauf

Mit Klopapier zum Traumjob - die Guerilla-Bewerbung

Wenn anders sein sich lohnt

Bewerbungen sind ein heiß umstrittenes Thema. Der Eine setzt auf Seriosität, der Andere wünscht sich dabei Kreativität und Einfallsreichtum. Die perfekte Bewerbung gibt es pauschal also nicht sie ist Geschmackssache.  Eine Variante, die auf keinen Fall in der Masse der Bewerbungen untergeht, ist die Guerilla-Bewerbung. Du weißt nicht, wovon die Rede ist? Wir klären dich auf!

Die Guerilla – Bewerbung verfolgt ein einfaches Ziel. Sie soll auffallen, dich beim Personaler in Erinnerung halten und dir so am Ende die Chance auf einen Job erhöhen. Bei dieser Form der Bewerbung sind insbesondere Layout und Aufbau anders als in einer üblichen Bewerbungsmappe, sodass sie nicht in der Masse der Bewerbung untergeht.
 

Verbindung von Beruf und Bewerbung

Du kannst dir immer noch nicht so richtig vorstellen, wie das aussehen soll? Lass deiner Fantasie freien Lauf - es gibt quasi keine Regeln. Ein Koch beispielsweise könnte eine Speisekarte schreiben, auf der es aber keine Speisen gibt, sondern seinen Lebenslauf und seine Fähigkeiten. Ein Musiker könnte eine CD einreichen, auf der er seine Bewerbung vorsingt und ein Jurist könnte eventuell einen Schriftsatz verfassen, warum er so geeignet für einen bestimmten Job ist. Ganz extreme Beispiele für Guerilla-Bewerbungen sind noch weitergehender. Personaler berichteten tatsächlich schon von Bewerbungen auf Klopapier. 
 

Ungewöhnliche Methoden

Um noch einmal explizite Beispiele aufzuzeigen: Ein Web Product Manager namens Philippe D. aus Paris hat sich vor einiger Zeit auf Amazon selbst zum Verkauf angeboten. Unternehmen konnten Informationen über ihn der Produktbeschreibung entnehmen. Bei dem Klick „in den Warenkorb“ öffnete sich ein Kontaktfenster um mit ihm in Verbindung zu treten. 
Du glaubst das war ein einmaliger Fall? 
Eine der bekanntesten Bewerbungen war die des Alec B. (Creative Director). Er dachte sich, dass sich wohl jeder Mensch ab und an mal selbst googlet, weswegen er sich die Namen der 5 erfolgreichsten Werbeagenturen-Chefs als Keywords bei Adwords buchte. Das bedeutet: wenn einer dieser Chefs sich selbst googelte, erschien an erster Stelle die Website des Alec B mit dem Text: „Googling yourself is a lot of fun. Hiring me is fun, too.“ Die Mühe und 6 Dollar haben sich gelohnt: er erhielt 2 Jobangebote nach 4 Bewerbungsgesprächen. 
 

 

Ist es das Risiko wert?

Ob so eine Bewerbung funktioniert oder überhaupt funktionieren kann, hängt von mehreren Faktoren ab. Eine Guerilla-Bewerbung ist je nach Ausgefallenheit ein bestimmtes Risiko. Gerätst du an einen sehr konservativen Personaler, so kann es passieren, dass deine Bewerbung ungelesen in den Schredder geht. Andererseits birgt sie eben auch Chancen. Bei den ungeheuren Mengen, die ein Personaler regelmäßig zu lesen bekommt, kann eine Abwechslung der entscheidende Impuls sein dich in die engere Auswahl zu wählen. Eine andere Möglichkeit ist, dass dein Mut sich einfach als solcher auch auszahlt, weil du damit zeigst, dass du bereit bist Risiken einzugehen. 
 

Guerilla im juristischen Bereich

Die Guerilla-Bewerbung eignet sich einfach nicht für jeden Bewerbungsvorgang. In modernen, trendigen Branchen, in denen Querdenken und Ausgefallen-Sein zum Berufsbild gehört, kann so eine Bewerbung genau das Richtige sein. Es gibt aber auch Berufszweige, in denen Exoten nichts verloren haben. Die klassischen juristischen Berufe gehören dazu. Die Bewerbung für einen Job in der Justiz, einer klassischen Kanzlei oder der Rechtsabteilung eines Großkonzerns oder einer Bank sollte eher konservativ und schlicht, aber edel sein. Da Juristen aber sehr vielseitig einsatzfähig sind, kann auch für dich eine Guerilla-Bewerbung in Frage kommen. Wenn du dich in einer anderen Branche bewirbst, in ein junges Start-Up oder eventuell in eine ganz ausgefallenen Kanzlei oder Rechtsabteilung einsteigen möchtest, kann das ebenso eine Chance sein. 

Wenn du deine Bewerbung dennoch aber nicht im Guerilla-Stil hervorheben möchtest, kannst du dies über andere Details, wie eine besonders edle Schrift, sehr gutes Papier oder kleinen Akzenten am Layout tun.
 

Ob eine Guerilla-Bewerbung in deinem persönlichen Fall in Frage kommt und dir helfen kann, musst du entscheiden. Wichtige Fragen hierbei sind:
Habe ich den Mut dazu?
Was passiert, wenn ich den Job nicht bekomme?
Ist das Unternehmen, in dem ich mich bewerbe, reif dafür?
Bin ich kreativ genug, um mir wirklich etwas Einzigartiges einfallen zu lassen?
Bringt mir diese Art der Bewerbung wirklich einen Vorteil?
Wenn du zu dem Schluss kommst, die Chancen stehen so besser als bei einer klassischen Bewerbung, dann nur zu. Im Zweifel solltest du als Jurist aber eher auf die klassische Bewerbung mit besonderen Details zurückgreifen!

 

 

 

01. Januar 2016

Ähnliche Themen


Die meiste gesuchten jurstischen Fachbereiche bei TalentRocket

Top 4 Fachbereiche bei TalentRocket

Arbeitsrecht, Gesellschaftsrecht und M&A, Gewerblicher Rechtsschutz & Geistiges Eigentum (IP), Allgemeines Wirtschaftsrecht...

weiterlesen
Mit 1 Klick als Jurist bei Kanzleien bewerben - auch mit dem Handy!

1-Klick Bewerbung für Juristen

Bewerben war noch nie so einfach!

weiterlesen
Juristen Messe Juracon Düsseldorf - 2017

Die JURAcon Düsseldorf - 13. Juli 2017

Mit Recht Karriere machen - Karrieremesse und Einzelgespräch-Event

weiterlesen
Karrieremesse JURAcon 2017 in Frankfurt

Die Karrieremesse für Juristen

JURAcon in Frankfurt am 11. Mai 2017

weiterlesen
Wie dein Auftreten im Vorstellungsgespräch beeinflussen kann

Das Unterbewusste im Vorstellungsgespräch

Wie deine optische Erscheinung deinen Erfolg bestimmt

weiterlesen
Juracon Frankfurt 2017 Karrieremesse für Juristen

Die JURAcon Frankfurt - 11. Mai 2017

Mit Recht Karriere machen - Alles zur Anmeldung für Einzelgespräche, Anreise und Ticket...

weiterlesen