JavaScript ist nicht aktiviert!
Ranking: Das Graduate Law Barometer 2014 kürt die besten Arbeitgeber für Juristen in Deutschland

Ranking: Das Graduate Law Barometer 2014 kürt die besten Arbeitgeber für Juristen in Deutschland

Kanzleien gewinnen als Arbeitgeber wieder an Beliebtheit

 

Am 25. August hat das Trendence Institut das mit Spannung erwartete Graduate Law Barometer 2014 veröffentlicht, welches jedes Jahr einen Überblick über die besten Arbeitgeber für Juristen liefert. Während der öffentliche Sektor leicht an Beliebtheit verloren hat, befinden sich Kanzleien wieder im Aufschwung. Details und die Top 10 der beliebtesten deutschen Arbeitgeber für Juristen findest du hier!

 

Spannend: Trendence, Deutschlands größte Absolventenstudie

Rund 35.000 Absolventen werden jährlich bei der großen Studie vom Trendence Institut befragt, die verschiedene Fachbereiche wie Business, Engineering, IT und Law umfasst. Für die Law Edition wurden ca. 2.400 Studenten und Referendare der Rechtswissenschaften und Volljuristen befragt. Die Daten wurden zwischen April und Juni 2014 erhoben.

 

Die Crème de la Crème: Die Top-10 der Arbeitgeber für Juristen in Deutschland

Rang 2014

Top-Arbeitgeber

Rang 2013

+/- im Vergleich zu 2013

1

Auswärtiges Amt

1

-3,1%

2

Freshfields Bruckhaus Deringer LLP

2

0,6%

3

Europäische Kommission

2

-2,4%

4

Bundeskriminalamt

4

-2,7%

5

Hengeler Mueller

5

-0,4%

6

CMS Hasche Sigle

6

1,2%

7

Clifford Chance

8

1,0%

8

Gleiss Lutz Rechtsanwälte

7

0,2%

9

AUDI AG

9

-0,1%

10

BMW Group (BMW, Mini, Rolls-Royce)

10

0,0%

10

Linklaters

11

0,8%

 

Gewinner und Verlierer: Die wichtigsten Ergebnisse der Studie

Unternehmen aus dem Öffentlicher Sektor verlieren an Zuspruch

    • Drei der vier Unternehmen an der Spitze des Rankings kommen unverändert aus dem öffentlichen Sektor.
    • Alle drei (Auswärtiges Amt, Europäische Kommission und Bundeskriminalamt) verlieren jedoch prozentual.
    • Es gibt auch zwei starke Neueinsteiger in den Top 100 aus dem öffentlichen Sektor: das Bundeskartellamt (Rang 12) und die Bundeswehr (Rang 37).

Kanzleien verbessern ihre Position

    • Freshfields Bruckhaus Deringer auf dem zweiten Rang verweist die Europäische Kommission an den dritten Platz.
    • Mit einer Verbesserung von 1,2% ist CMS Hasche Sigle (Rang 6) der größte Gewinner des Jahres.
    • Linklaters schafft es nach einem Jahr Pause wieder in die Top 10.
    • Der Aufschwung der Kanzleien lässt sich unter anderem durch ein verbessertes Personalmarketing erklären.

Unternehmensethik wichtiges Kriterium bei der Arbeitgeberwahl

    • Ca. drei Viertel der Nachwuchsjuristen interessieren sich für die Unternehmensethik eines potenziellen Arbeitgebers. Auch die Mandate sind essentiell.
    • Rund die Hälfte der befragten High-Potentials möchte nicht gezwungen sein, ethisch schwierige Mandate zu betreuen. Einige Bewerber möchten gar nicht erst bei einer Kanzlei arbeiten, die derlei Mandate betreut.
    • Die Beliebtheit von Hengeler Mueller und Gleiss Lutz leidet daran, dass ihr Mandate in den Medien kritisch diskutiert wurden.

Persönlicher Kontakt und Direktansprache für Jobsuchende wichtig

    • 70% der Nachwuchsjuristen vertrauen auf ihr persönliches Netzwerk, fast genauso viele auf Unternehmenswebsites (67,6%) und ihre eigenen praktischen Erfahrung im Unternehmen (66,3%).

 

Kollegialität, attraktive Arbeitsaufgaben, persönliche Entwicklung: Was den Nachwuchsjuristen sonst noch wichtig ist

Zu den wichtigsten Kriterien bei der Arbeitgeberwahl zählen:

  • attraktive Arbeitsaufgaben
  • persönliche Entwicklung
  • guter Führungsstil
  • gute Karriereperspektiven
  • Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Kollegialität
  • Wertschätzung der Mitarbeiter
  • Gute Work-Life Balance

Insbesondere den weiblichen Absolventen sind soziale Faktoren bei der Arbeitgeberwahl wichtig. So wurden Kollegialität, Wertschätzung der Mitarbeiter, Sicherheit der Anstellung, Chancengleichheit und Unternehmensethik von Frauen deutlich stärker gewichtet als von Männern.

 

Weniger Arbeit für mehr Geld: Was die jungen Juristen sich wünschen

Das erwartete Jahresgehalt fiel mit 53.200€ 2003 vergleichsweise niedrig aus. 2014 erwarten sich die Nachwuchsjuristen 65.700€ Jahresgehalt mit einer Wochenarbeitszeit von 51,4 Stunden. 2013 wurden noch 51,0 Stunden pro Woche erwartet, aber auch ein niedrigeres Gehalt als 2014 von 63.200€.


Weitere beliebte Artikel:

Das Trendence Ranking 2013

Das Benotungssystem der Juristen: Eine Abrechnung (von 0 bis 18)

Die wahren Gehälter der Juristen: Großkanzleien

 

Hier die kompletteListe der besten deutschen Arbeitgeber an aus dem Trendence Ranking 2014!

 

Autor: Verena Distler

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten aber für beiderlei Geschlecht.

Quelle: Trendence Institut (2014). trendence Graduate Barometer 2014 - German Law Edition. Letzter Zugriff am 27.08.1 unter http://www.trendence.com/fileadmin/trendence/content/Presse/Pressemitteilungen/tGrad_Germany_Law_2014_PM_Kanzleien_werden_wieder_beliebter__2_.pdf

 

01. September 2014

Ähnliche Themen