JavaScript ist nicht aktiviert!

Arbeitgeber im Gespräch

"Step into the world" mit Freshfields

Die Großkanzlei schickt ihre Referendare in ferne Länder

 

Freshfields Bruckhaus Deringer LLP ist eine international tätige Wirtschaftskanzlei mit Sitz in London, die unter anderem über fünf Büros in Deutschland verfügt. Die Großkanzlei Freshfields macht aber nicht nur mit Internationalität und renommierten Mandaten auf sich aufmerksam, sondern auch mit verschiedenen Karriere-Events.

Das neuste Programm ist "Step into the world", bei dem Referendare die Möglichkeit haben, in verschiedenen Ländern zu arbeiten.

 

Schnellübersicht: Das müsst ihr über Freshfields wissen.

Die deutschen Freshfields-Büros befinden sich in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg und München. Dort arbeiten insgesamt rund 500 Anwälte.

Darüber hinaus hat die globale Anwaltssozietät nicht nur in London einen Standort, sondern beispielsweise auch in Abu Dhabi, Amsterdam, Bahrain, Brüssel, Dubai, Hanoi, Ho Chi Minh City, Hong Kong, Madrid, Mailand, Moskau, New York, Paris, Peking, Rom, Shanghai, Singapur, Tokio, Washington DC und Wien.

Freshfields Bruckhaus Deringer LLP bietet aber nicht nur eine Variation an internationalen Standorten, sondern auch bei den Fachbereichen: Arbeitsrecht, Bank- und Finanzrecht, Gesellschaftsrecht und M&A, Gewerblicher Rechtsschutz und Geistiges Eigentum (IP), Immobilienrecht, Kartellrecht und Außenhandel, Mediation, Steuerrecht und das öffentliche Wirtschaftsrecht sind nur einige Schlagworte.

Zu beachten ist allerdings, dass in allen Fachbereichen stets gute Kenntnisse in der englischen Sprache gefordert werden.

Ferner wartet Freshfields mit vielen renommierten Mandaten auf, sei es Airbus Defence & Space, Boehringer Ingelheim, Coty Inc, Deutschr Fußball Bund WM 2006, Hapag-Lloyd, Hewlett Packard, London Stock Exchange, Midea, RWE Power AG, Volkswagen AG oder Vonovia SE.

Mehr zu Freshfields findet ihr bei uns im Arbeitgeberfinder.

 

Mehr ist mehr: Freshfields schickt auch seine Referendare in ferne Länder

Den nächsten Coup landet Freshfields mit seinem neusten Secondment-Programm "Step into the world", das erstmals in diesem Jahr durchgeführt wird. Dieses Event richtet sich jedoch nicht an Volljuristen, sondern an Referendare, die aktuell ihre Wahlstation planen. Es ist aber sicherlich den sogenannten ‚International Desks‘ angelehnt.

Sinn und Zweck des Programms ist jedenfalls, den interessierten Referendaren noch im Rahmen des Vorbereitungsdienstes nahezubringen, was internationales Arbeiten bei Freshfields bedeutet.

"Step into the world" bietet damit nicht nur Einblicke in ein anderes Rechtssystem und in internationale Sachverhalte, sondern dient auch der persönlichen Entwicklung. Ein Auslandsaufenthalt ist eine großartige Gelegenheit, den eigenen Horizont zu erweitern und eine neue Kultur sowie fremde Lebens- und Arbeitsweisen zu erleben.

So werden nicht nur wertvolle kulturelle Kompetenzen sowie weitere Sprachkenntnisse erworben, sondern es wird ein hohes Maß an Selbstständigkeit und Abenteuerlust gezeigt, alles Pluspunkte im Bewerbungsverfahren.

 

So läuft das Programm im Einzelnen ab:

Das Secondment-Programm beginnt mit einer einführenden Kick-off-Veranstaltung im Rheinlandbüro in Düsseldorf, bevor es schließlich zum internationalen Freshfields-Büro geht. Dort werden die Rechtsreferendare bereits vom ersten Tag an voll in die Mandatsarbeit eingebunden und dadurch Teil eines Teams, das über Grenzen und Praxisgruppen hinweg arbeitet.

Darüber hinaus bietet Freshfields parallel dazu ein attraktives Begleitprogramm, bestehend unter anderem aus spannenden Fachvorträgen und Trainings für die persönliche und fachliche Weiterentwicklung. Dieses Begleitprogramm kann obendrein auch dazu genutzt werden, internationale Kontakte zu knüpfen, die für die weitere Karriere von Nutzen sein können.

Freshfields bietet allen Programmteilnehmern außerdem eine wettbewerbsübliche monatliche Vergütung, welche die monatlichen Lebenshaltungskosten grundsätzlich abdeckt.



Das ist bei der Bewerbung zu beachten:

"Step into the world" richtet sich an Rechtsreferendare, die ihre Wahlstation gerne im Ausland verbringen möchten. Im Rahmen dieses Programms besteht grundsätzlich die Möglichkeit, die Wahlstation an allen verfügbaren Standorten zu absolvieren. Wichtig ist, dass bereits in der Bewerbung der präferierte Standort angegeben wird. Beliebte Standorte sind z.B. London, New York, Hongkong oder Singapur.

 

Besonders zu beachten ist die Bewerbungsfrist: Wer an dem Secondment-Programm "Step into the world" teilnehmen möchte, muss seine Bewerbung bis zum 29.01.2017 einschickt haben.

Weitere Informationen, auch zum Ablauf des Bewerbungsprozesses erfahrt ihr auf der Freshfields-Karriereseite.


Freshfields bietet Rechtsreferendaren, die sich bei ihrem Vorbereitungsdienst in der Wahlstation befinden, mit ihrem neuen Secondment-Programm "Step into the world" nicht nur eine berufliche, sondern auch eine persönliche Möglichkeit zur Weiterentwicklung. Wahlweise kann dieses Programm aber auch lediglich dazu genutzt werden, die „Lücke“ Auslandsaufenthalt im Lebenslauf mit dieser Erfahrung aufzufüllen.

In jedem Fall handelt es sich bei dabei um eine Chance, die nicht ohne ausgiebige Abwägung einfach ungenutzt bleiben sollte. Darüber hinaus bleibt insbesondere mit Blick auf die voranschreitende Globalisierung zu hoffen, dass dieses Konzept sich durchsetzt und weitere Kanzleien dem folgen werden.

*sponsored

Auch interessant:

Erfahrungsbericht: Mein Rechtsreferendariat im Ausland

Zum Referendariat ins Ausland

 

11. Januar 2017


Sebastian M. Klingenberg

Autor:

Sebastian M. Klingenberg

Promotionsstudent an der JGU Mainz (Jugend-/Strafrecht & Kriminologie) und Rechtsreferendar am LG Wiesbaden. Nebenbei schreibt er freiberuflich diverse Artikel, die auch auf seinem Blog zu finden sind.

Ähnliche Themen


App programmieren zusammen mit Freshfields - Legal Hackathon Wettbewerb

Legal Hackathon? - DER Wettbewerb für Juristen von morgen!

Programmierst du schon oder arbeitest du noch klassisch juristisch? - Alles zu Legal Tech bei Freshfields & die Teilnahme am Event

weiterlesen
Tipps und Erfahrungsbericht zur Kanzleigründung Gütt Olk - Interview Herr Dr. Feldhaus

Kanzleigründung: "Unter Wasser benötigt man große Flossen."

Gründerinterview - Dr. Heiner Feldhaus von der Boutique Kanzlei Gütt Olk Feldhaus verrät uns seine Lebensphilosophie...

weiterlesen
Job Alternative Jurist - Betriebsprüfung am Finanzamt

"Den Weg in die Betriebsprüfung habe ich noch nie bereut."

Interview mit Frau Heinrich, Volljuristin und tätig beim Finanzamt in Memmingen

weiterlesen
M&A-Deals im Technologiesektor - Spezialisierung Boutique Kanzlei Lupp + Partner

M&A-Transaktionen im Technologiesektor

Was läuft hier anders als bei "normalen" M&A-Deals? - von Cybersecurity und Artificial Intelligence...

weiterlesen
Startup Kultur in einer Boutique Kanzlei mit Spezialisierung VC- Röhrborn LLP im Interview

Startup Culture & Venture Capital?!

Passt das zusammen? – Interview mit Jens Röhrborn, Gründer & Philipp Belter, Partner, der Boutique Kanzlei Röhrborn LLP Rechtsanwälte

weiterlesen
Vorteile und Nachteile Erfahrung Arbeit Projektjurist - TalentRocket

Alternative Projektjurist!

Herr Dogrul gibt uns Einblicke in das Leben als Projektjurist - Anforderungen, Aufgaben & Ablauf der Projekte, vermittelt durch die juristische Personalberatung PERCONEX GmbH.

weiterlesen