JavaScript ist nicht aktiviert!

Wir geben deiner Karriere Antrieb!

Hinterlasse deine E-Mail-Adresse und wir schalten den Turbo für dich ein!

Zurück zur Übersicht

14. März 2017

Dr. Olaf Schmitt berichtet über die Arbeit als Projektjurist

PERCONEX-Gründer Dr. Olaf Schmitt im Interview - Warum es sich lohnt, auch über diese Karriereoption nachzudenken...

 

Zeitarbeit als unterschätzes Karrieresprungbrett für Juristen?
Herr Dr. Olaf Schmitt, Gründer des juristischen Personaldienstleister PERCONEX, zeigt auf, was diese Arbeit so interessant und durchaus wertvoll macht! 

 

Was ist eigentlich ein Projektjurist?

„Für ein Projekt in einer Kanzlei oder in einem Unternehmen wird ein Jurist zur Verfügung gestellt. Dabei sind die Projektaufgaben und Anforderungen immer ganz unterschiedlich. Die Einsatzdauer ist aber in jedem Falle auf eine bestimmte Dauer begrenzt.“

 

Wie wird man ein Projektjurist?  

„Der Bewerber sendet seine Bewerbung an PERCONEX. Er kann sich auf eine bestimmte ausgeschriebene Stelle bewerben oder seine Initiativbewerbung schicken. Die Stellenausschreibungen findet der interessierte Jurist auf unserer Homepage, in Jobbörsen oder in den gängigen Social Media - Portalen. Nach Bewerbungseingang werden die Unterlagen auf ihre Passgenauigkeit geprüft und gegebenenfalls wird nach alternativen, passenden Einsätzen gesucht." 

 

Was sind die Vorteile einer solchen Position bei PERCONEX?

„Der Bewerber hat den Vorteil, sich in einem festen Arbeitsverhältnis mit PERCONEX zu befinden.
Er wird im Rahmen des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes an die jeweilige Kanzlei oder das Unternehmen überlassen. Der Arbeitsvertrag besteht aber mit PERCONEX. Als Bewerber hat man die Möglichkeit, Top-Arbeitgeber projektweise kennenzulernen. Zudem kann man so seinen Lebenslauf mit interessanten Projekten aufwerten.“

Hier geht es zum kostenlosen Muster-Lebenslauf für Juristen

 

Handelt es sich um klassische Zeitarbeit?

„Zeitarbeit entspricht dem Zeitgeist. Das Image von Zeitarbeit in Deutschland ist jedoch immer noch nicht das Beste. Dies ist die Folge vom häufigen Fehleinschätzen dieses Moduls durch viele Unternehmen. Es kommt immer auf den Einsatz von Zeitarbeit an. Bei uns steht der Begriff für Qualität und Chancen.“

 

Wie stehen die Chancen zur Übernahme nach einem Projekt?

„Wenn man durch seine Arbeitsleistung überzeugt, so kann das schon mal passieren.“

 

Wie lange geht ein Projekt in der Regel?

„Das kommt natürlich sehr auf den Einsatzbereich an. In der Regel kann man sagen, dass die Projekte zwischen 5-7 Monaten andauern. Wir hatten aber auch schon Juristen, die sich 18 Monate oder sogar noch länger in demselben Projekteinsatz befanden.“

 

Wie ist die Work-Life Balance als Projektjurist?

„Man hat in der Regel eine 40-Stunden Woche mit durchaus attraktiver Vergütung. Die Höchstarbeitszeit pro Woche liegt bei 48 Stunden. Wir halten uns hier strikt an das Arbeitszeitgesetz. Von daher ist die Work-Life Balance auf jeden Fall gegeben.“  

 

Wird denn jeder Bewerber auch vermittelt?

„Generell sind die Vermittlungschancen bei uns schon sehr gut. Wenn natürlich ein Bewerber in seinen Staatsexamina zweimal ausreichend erhalten hat, so dauert eine Vermittlung eventuell ein wenig länger als bei einem Bewerber mit einem voll befriedigendem Abschluss. Wir geben grundsätzlich jedem eine Chance.“

 

Wie sehen Sie den Markt und die Zukunft der Arbeitnehmerüberlassung von Juristen?

„Ich denke, dass der Markt noch einiges an Potential zu bieten hat. Als ich damals vor 12 Jahren mit der Vermittlung von Projektjuristen gestartet habe, war das hier völliges Neuland. Heute arbeiten wir mit hochkarätigen, magic circle Kanzleien und mit vielen namhaften Unternehmen zusammen. Unsere Arbeitsweise entspricht dem heutigen Zeitgeist.  Nichtsdestotrotz gibt es natürlich auch noch vereinzelt ein paar Skeptiker. Ganz nach dem Motto: Die Welt muss erneuert werden, aber in unserem speziellen Bereich eben nicht“. Auch, dass es mittlerweile Konkurrenz in unserem Geschäftsbereich in Deutschland gibt, bestätigt ja im Endeffekt nur unseren Erfolg.“

 

Über PERCONEX
Im Jahr 2005 von dem Juristen Dr. Olaf Schmitt in Frankfurt am Main gegründet. PERCONEX ist die erste juristische Personalberatung, die das aus dem anglo-amerikanischen Raum stammende Laywer-on-Demand-Konzept (Legal Temp) nach Deutschland holte. Die Idee dahinter war es, Anwälte mit Anwaltskanzleien und Rechtsabteilungen als Projektjuristen zu verbinden. PERCONEX zählt die führenden Anwaltskanzleien und die Rechtsabteilungen großer sowie mittelständischer Unternehmen zu seinen Kunden. Neben der klassischen Suche von Partnern und Associates im High-End-Recruitment (Legal Perm) schätzen PERCONEX Kunden zunehmend das Legal Process Outsourcing.  

Zur StellenanzeigeLegal Counsel (m/w) für den Bereich Kartellrecht - PERCONEX GmbH

 


Tags: #Karriere  #Bewerbung  #sponsored


Auch interessant:

Ähnliche Themen


Zurück zur Übersicht