Universität
altText
Justus-Liebig-Universität Gießen und Deutsche Sporthochschule Köln

Programme bei

Justus-Liebig-Universität Gießen und Deutsche Sporthochschule Köln


Studentenpersönlichkeit

Für die Zulassung zum Masterstudium benötigen die Studierenden den Nachweis über eine bestandene Erste juristische Prüfung. Außerdem ist der Nachweis einer mindestens einjährigen Berufserfahrung in einem juristischen Beruf (z. B. Referen-dariat) oder der Nachweis über eine bestandene Zweite juristische Staatsprüfung erforderlich.


Netzwerk

Die Deutsche Sporthochschule (DSHS) in Köln ist Deutschlands einzige Universität, die sich ausschließlich dem Themenfeld Sport und Bewegung widmet. Im Sportpark Müngersdorf gelegen bietet Europas größte Sportuniversität ein einzigartiges Umfeld für 900 Beschäftigte und 5.500 Studierende aus 56 Ländern. 60 Hochschulpartnerschaften sind Zeichen ihrer internationalen Ausrichtung. Die DSHS verfügt über hervorragende Kontakte zu allen zentralen Akteuren des Sports.

Die Justus-Liebig-Universität (JLU) in Gießen ist eine Forschungsuniversität, die mit ihrem breiten Lehrangebot mehr als 26.500 Studierende anzieht. Seit 2006 wird sie sowohl in der ersten als auch in der zweiten Förderlinie der Exzellenzinitiative gefördert. Der Fachbereich Rechtswissenschaft bietet ein attraktives Angebot für Studierende und weist zugleich ein exzellentes Forschungsprofil auf. Er gehört zu den Gründungsfakultäten der Justus-Liebig-Universität und verfügt über ein überdurchschnittlich junges und dynamisches Team von Hochschullehrern (m/w/d), das sich viel Zeit für die individuelle Betreuung nimmt. Mehrere Hochschullehrer (m/w/d) am Fachbereich Rechtswissenschaft beschäftigen sich intensiv mit sportrechtlichen Fragen.


Mögliche Abschlüsse

Master of Laws (LL.M.) Sportrecht


Praxis

Der Studiengang behandelt die zentralen organisatorischen, wirtschaftlichen sowie gesellschaftlichen Herausforderungen des Sports aus dem Blickwinkel des Rechts.

Sein Fokus ist auf die Bedürfnisse in der Praxis gerichtet und beruht auf wissenschaftlichen Grundlagen. Er setzt auf einem erfolgreichen Studium der Rechtswissenschaft auf und vertieft bereits erworbene juristische Kenntnisse und Fertigkeiten in denjenigen Rechtsgebieten, die für Praktiker (m/w/d) im Umfeld sportlicher Institutionen besonders relevant werden.

Die Teilnehmer (m/w/d) des Studiengangs sollen im Bereich des Sportrechts vielfältige Kompetenzen erwerben. Sie sollen umfassend befähigt werden, in ihrem beruflichen Alltag mit ganz unterschiedlichen Fragestellungen aus dem Bereich des Sportrechts sicher und zielführend umgehen zu können.

Seinen Absolventen (m/w/d) vermittelt der „LL.M. Sportrecht, Gießen/Köln“ ein klares Kompetenzprofil und ein sichtbares Gütesiegel im Sportrecht.


Semester

Der Studiengang erstreckt sich über vier Semester/Module

Modul 1: Organisatorische Grundlagen des Sports

Modul 2: Wirtschaftliche Dimensionen des Sports

Modul 3: Gesellschaftliche Herausforderungen des Sports

Modul 4: Anfertigung der Masterthesis

Der Masterstudiengang Sportrecht ist berufsbegleitend. Die Veranstaltungen in den ersten drei Semestern (Module 1 bis 3) sind Präsenzveranstaltungen, weil es neben der Stoffvermittlung auch darum geht, Kontakte zu Persönlichkeiten des Sports aufzubauen. Die Veranstaltungen werden jeweils verblockt an sechs Wochenenden angeboten (i.d.R. von Donnerstag bis Samstag). Die Verblockung erlaubt es den Studierenden, ein Studium neben dem Beruf zu absolvieren. Im vierten Semester wird die Masterarbeit angefertigt.  


Sprache

Deutsch (es ist möglich, die Masterarbeit in englischer Sprache anzufertigen).


Sommersemester

Start: April
Dauer: 4 Monate


Wintersemester

Start: Oktober
Dauer: 5 Monate