Großkanzlei
Clifford Chance

Über

Clifford Chance


Mitarbeiter national
Anwälte
davon Partner
davon Associates
davon Counsel

Sprachen

Sehr gute Englischkenntnisse; weitere Fremdsprachen erwünscht, aber keine Bedingung.


Renommierte Mandate

Beratung beim Verkauf des Frankfurter Messeturms; Beratung der Siemens AG beim Verkauf ihres Krankenhaus-IT Geschäfts für 1,3 Milliarden US-Dollar an Cerner Corp; Beratung von Volkswagen bei der Kapitalerhöhung in Höhe von bis zu 2 Milliarden Euro; Beratung bei Übernahme von Münchner Karstadt.


Internationale Mandate

Sehr geringSehr hoch


Auszeichnungen & Preise

Mein Arbeitstag

Erhalten Sie hier Einblicke in den typischen Arbeitsalltag von unserem Associate Dr. Andrius Bielinis, LL.M. 

09:00 Uhr

Auf dem Fahrrad fahre ich durch das Frankfurter Westend zu unserem Büro, einem Hochhaus im Frankfurter Bankenviertel, in dem bereits geschäftiges Treiben herrscht.

09:30 Uhr

Nachdem ich die dringendsten Emails beantwortet habe, ordne ich die Aufgaben für den Tag:

09:35 Uhr

Ein steuerliches Memo für die Investoren eines Fonds finalisieren, den Einspruch gegen einen Steuerbescheid versenden und eine dringende TelCo mit einem ausländischen Mandanten.

10:00 Uhr

Der Blick auf die Internetseite des Bundesfinanzhofes. Wie jeden Mittwoch werden auch heute die Urteile veröffentlicht.

10:05 Uhr

Der Blick wandert insbesondere zu den Entscheidungen des für uns relevanten I. Senats (Unternehmensbesteuerung und internationales Steuerrecht).

12:00 Uhr

Der wöchentliche „steuerliche Erfahrungsaustausch“ beginnt. Ein Partner stellt im Konferenzraum die geplanten gesetzlichen Änderungen vor.

12:30 Uhr

Eine intensive Diskussion entsteht: Welche Auswirkungen werden die Änderungen haben? Was sind die Probleme? Was sind die möglichen Lösungen?

13:00 Uhr

Mittagspause. Ich treffe mich mit Freunden aus Bonner Studienzeiten. Nach einem Imbiss im benachbarten Bahnhofsviertel genießen wir noch einen Kaffee, bevor es zurück ins Büro geht.

15:00 Uhr

TelCo mit einem US Mandanten. Dringende Frage: Löst die geplante Konzernumstrukturierung in Delaware deutsche Grunderwerbsteuer aus? Es geht hier um eine mögliche Steuerlast von mehreren Millionen Euro.

16:00 Uhr

Ich schaue die vom US Mandanten zugesendeten Dokumente akribisch durch. Es geht um die Details. Wer sind die beteiligten Gesellschaften? In welcher Form soll die Umstrukturierung umgesetzt werden? Was sind die gesetzlichen Grundlagen?

18:00 Uhr

Besprechung der Ergebnisse mit dem Partner. Entwarnung. Die Umstrukturierung kann weiter vorangetrieben werden. Ich informiere umgehend den Mandanten.

19:00 Uhr

Das steuerliche Memo ist auf der Zielgeraden. Ich kontaktiere einen Kollegen aus unserem Pariser Büro: Ich benötige noch letzte Details zum Fonds, der nach französischem Recht aufgelegt ist.

19:30 Uhr

Der Partner wirft einen Blick auf den finalen Entwurf und nimmt den letzten „Feinschliff“ vor. Das Memo wird versendet.

20:30 Uhr

Die letzten Aufgaben des Tages werden erledigt, die Termine für den nächsten Tag koordiniert. Langsam kehrt Ruhe auf den Bürofluren ein.

21:00 Uhr

Ich verlasse das Büro. Es geht in den verdienten Feierabend.