Öffentlicher Sektor
altText
Polizei NRW

Soziales

Polizei NRW

„Karriere in Uniform!”

Teamarbeit

Auf Sie kommen immer wieder neue Einsätze mit wechselnden Situationen und Anforderungen zu. Einsätze, die Sie gemeinschaftlich und kooperativ in Zusammenarbeit mit Ihrem Team bewältigen. Polzeiarbeit ist Teamarbeit!!


Kommunikation

Nicht nur im Einsatz auch in der täglichen Arbeit zählt eine gute Kommunikationsfähigkeit. Oft müssen Sie schnell und flexibel handeln und dabei ist Ihr Kommunikations- und Improvisationsgeschick gefragt.


30
Urlaubstage

Gesundheitsmanagement der Polizei NRW (BGMPol)

Voraussetzung für den Erhalt der Leistungsfähigkeit der Polizei NRW ist das körperliche, geistige und seelische Wohlbefinden ihrer Beschäftigten. Diese sind aber beruflich einer Vielzahl unterschiedlicher Belastungen ausgesetzt, die sich langfristig auf ihr Wohlbefinden, ihre Lebensqualität, ihre Gesundheit und damit auf ihre berufliche Leistungsfähigkeit auswirken können.

Teilzeit

Die Wahrnehmung der Tätigkeit in Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich.

Home Office

Minister Reul: „Das Thema Work-Life-Balance wird für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter immer wichtiger. Um auch in Zukunft als Arbeitgeber attraktiv zu bleiben, müssen wir bei der Arbeitsorganisation auch als Polizei flexibler werden. Da darf es keine Denkverbote geben.“

Ab Anfang 2019 können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der NRW-Polizei ihre Büroarbeit grundsätzlich auch von Zuhause aus erledigen. Ein entsprechender Telearbeits-Erlass wurde vom Innenministerium an die Polizeibehörden im Land verschickt.

Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Im Rahmen des Behördlichen Gesundheitsmanagement wird der Vereinbarkeit von Beruf und Familie ein hoher Stellenwert beigemessen.

Personalentwicklung

Die aktuelle demografische Entwicklung verdeutlicht die Relevanz eines zukunftsorientierten, strategischen Personalmanagements in Bezug auf die steigenden Anforderungen an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Es gilt insbesondere gesundheitsbeeinträchtigende Belastungen durch Über- oder Unterforderung der Beschäftigten zu vermeiden und die gesundheitsfördernde Wirkung von angemessener Qualifikation zu berücksichtigen.


Frauen in Führungspositionen

 

 

Sehr geringSehr hoch

Gleichstellung zwischen Mann und Frau

Frauen und Männer sind auf allen Hierarchieebenen chancengleich eingebunden. Es gibt keine Besoldungsunterschiede. Gleichstellung bedeutet auch Chancengleichheit. Frauen werden im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen bevorzugt berücksichtigt - „Gesetz zur Gleichstellung von Frauen und Männern für das Land NRW" (LGG NRW). Der Frauenförderplan (FFP) stellt ein wichtiges Personalentwicklungsinstrument dar, um Frauen und Männern die gleichen beruflichen Entwicklungschancen zu ermöglichen.