Interview Mauritz Scheib

Mauritz gehört zu den Urgesteinen von TalentRocket.

Er ist bereits seit 5 Jahren Teil des Teams. Im Interview erzählt uns Mau, was er bei TalentRocket macht und was er schon alles bei TalentRocket erlebt hat.

Mauritz, wie bist du denn zu deiner Position des Marketing Manager bei TalentRocket gekommen? 
Eine Freundin von mir kennt die beiden Gründerinnen von TalentRocket. Ich hatte gerade einen Trainee im Online Marketing bei einem anderen Unternehmen abgeschlossen, als sie mir erzählte dass ein aufstrebendes Start-Up einen Marketing-Manager sucht, der sich um die Betreuung der Kampagnen in diversen Kanälen kümmert und aktiv an der weiterentwicklung der Plattform mitwirken möchte. Ich war natürlich sehr interessiert und bin spontan zu einem wirklich sehr angenehmen Bewerbungsgespräch ins Büro von TalentRocket gefahren - mitten in München, direkt an der Isar. Nachdem mich nicht nur die Lage und das Büro, sondern auch die Aufgabenbereiche und Weiterentwicklungsmöglichkeiten sowie das Team sofort überzeugt haben, konnten wir uns sehr schnell einigen und ich habe kurze Zeit später in der Widenmayerstraße angefangen.

Was sind deine genauen Aufgaben?

Mein Aufgabenbereiche sind wirklich vielseitig, was einen sehr abwechslungsreichen Arbeitsalltag möglich macht. Als Team Lead im Performance Marketing bin ich dafür zuständig, unsere Marketing-Aktivitäten auf Kanälen wie Facebook, Instagram, Google Ads oder LinkedIn zu optimieren, strategisch die Weiterentwicklung unserer Marketingmaßnahmen zu erarbeiten, die Zusammenarbeit der verschiedenen Teams mit dem Marketing zu koordinieren und vieles mehr. Hier gleicht kaum ein Tag dem anderen und Langeweile kommt schon allein durch den stetigen Wandel des Online Marketing garantiert niemals auf.

Was schätzt du an der Arbeit bei TalentRocket am meisten?

Die oben erwähnte Vielseitigkeit des Arbeitsalltages ist definitiv ein großes Plus. Zudem haben wir eine extrem offene Unternehmenskultur und einen guten Austausch mit allen Kollegen, der Umgang ist sehr respektvoll und freundschaftlich. Hier herrscht keine Ellenbogenmentalität, sondern ein starkes Team-Gefühl das es jedem ermöglicht, das Beste aus sich herauszuholen. Und ich habe viele Freiheiten was kurzfristige sowie strategische Entscheidungen betrifft und habe so die Möglichkeit, den Werdegang des Unternehmens aktiv mitzugestalten, kann so mein ganzes Know-How jeden Tag aktiv einbringen.

Was ist dein Ausgleich zum Arbeitsalltag?

Einfach gesagt: Die Zeit mit Freunden in jeder Form, egal ob beim Koch-Abend oder einem gemeinsamen Urlaub. Hier lade ich meine Batterien schnell wieder auf. 

Würdest du die Arbeit bei TalentRocket weiterempfehlen und wenn ja? - warum?

Definitiv  ja - ich bin nicht ohne Grund schon so lange hier. Das starke Team, die Ansprache auf Augenhöhe auch mit Vorgesetzten, viele Freiheiten sich selbst einzubringen und die abwechslungsreiche Arbeit machen TalentRocket zu einem Arbeitgeber, bei dem man wirklich gerne arbeitet.

Wo hat sich TalentRocket für dich in den letzten Jahren am stärksten weiterentwickelt?

In vielen Bereichen. Seit ich hier angefangen habe hat sich allein die Größe des Teams vervielfacht - aber auch die Herangehensweise an Herausforderungen hat sich stark weiterentwickelt, wie Kräfte Teamübergreifend gebündelt werden um gemeinsam die besten Ergebnisse zu erreichen. Alle Strukturen und das Management ist sehr professionell aufgebaut und müssen den Vergleich mit deutlich größeren Unternehmen nicht scheuen, während gleichzeitig aber die Vorteile eines familiären Teams erhalten geblieben sind.

Du bist ja schon einige Jahre on Board. Welches war das schönste Firmenevent, an das du dich zurück erinnerst?

Es sind eigentlich alle Teamevents sehr unterhaltsam. Egal ob der gemeinsame Besuch der Wiesn, die Weihnachtsfeier oder das Sommerfest - hier geht niemand freiwillig früh nach Hause. Mein Persönliches Highlight war vermutlich das letzte Sommerfest mit einem Ausflug in den Trampolin-Park, gutem Abendessen und zahlreichen Getränken und anschließendem Bierpong-Turnier bis in die Morgenstunden. Die Erinnerungen sind teilweise etwas verschwommen, aber durchweg sehr schön.