Filter zurücksetzen

Jobs für Juristen - Referendariat

Das 1.Staatsexamens ist geschafft?! Dann wage den nächsten Schritt in deiner Juristenlaufbahn und starte ins langersehnte und aufregende Rechtsreferendariat! Hier zeigen wir dir die attraktivsten Arbeitgeber, bei denen es sich lohnt seine Anwalts- oder Wahlstation zu absolvieren.

Jobs beobachten Neue Jobs passend zu deinen Interessen beobachten und per Mail erhalten.

53 Jobs gefunden

Großkanzlei
Linklaters LLP
Diverse Jobarten in Frankfurt am Main

Wissenschaftliche Mitarbeiter / Referendare (m/w) Dispute Resolution

Großkanzlei
Ashurst LLP
Referendarstation,Wiss. Mitarbeit in München

Wissenschaftliche Mitarbeiter / Referendare (m/w/d)

Großkanzlei
Ashurst LLP
Referendarstation,Wiss. Mitarbeit in Frankfurt am Main

Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Referendar (m/w/d)

Großkanzlei
Orrick, Herrington & Sutcliffe LLP
Diverse Jobarten in Düsseldorf

Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Referendar (m/w) für verschiedene...

Großkanzlei
King & Spalding LLP
Referendarstation,Wiss. Mitarbeit in Frankfurt am Main

Referendare / Wissenschaftliche Mitarbeiter (m/w)

Mittelständische Kanzlei
P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater mbB
Diverse Jobarten in München

Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Referendar (m/w)

Großkanzlei
Bird & Bird LLP
Diverse Jobarten in München

Referendare / Wissenschaftliche Mitarbeiter (m/w/d) Öffentliches...

Mittelständische Kanzlei
ESCHE SCHÜMANN COMMICHAU Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft mbB
Referendarstation in Hamburg

Referendare (m/w)

Großkanzlei
Clifford Chance
Diverse Jobarten in Frankfurt am Main

Wissenschaftliche Mitarbeiter / Referendare (m/w/x)

Großkanzlei
PricewaterhouseCoopers Legal AG Rechtsanwaltsgesellschaft (PwC)
Referendarstation in Berlin, Bielefeld, Dresden, Düsseldorf, Erfurt,...

Rechtsreferendar (m/w) für den Bereich Legal (Bundesweit)

Mittelständische Kanzlei
BMH BRÄUTIGAM & PARTNER Rechtsanwälte mbB
Diverse Jobarten in Berlin

Wissenschaftliche Mitarbeiter / Referendare (m/w)

Großkanzlei
Weil, Gotshal & Manges LLP
Referendarstation in Frankfurt am Main

Referendare (m/w)


 

Der einfachste Weg zu deiner Referendarstelle

Bei der Suche nach der passenden Referendarstelle siehst du den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr? Das kann schon mal passieren, denn Kanzleien gibt es wie Sand am Meer. Wir zeigen dir wie du den passenden Arbeitgeber findest: Klick dich dazu durch unser abwechslungsreiches Angebot an Stellenanzeigen und bewirb dich mit nur einem Klick! Hier ein paar Vorschläge für die verschiedenen beliebtesten Fachbereiche:

Aktien- und Kapitalmarktrecht    |    Datenschutzrecht       Arbeitsrecht    |    Urheber- und Medienrecht

 

 


 

Der ultimative Leitfaden für Referendare

Wir liefern dir alle wichtigen Informationen rund ums Referendariat. Damit dein Start ins Referendariat nicht zum Sprung ins kalte Wasser wird und du von Anfang an erfolgreich durchstarten kannst - Anfängerfehler überlässt du lieber anderen!

 

Wartezeit

In manchen Bundesländern kann nicht jedem Jurastudenten unmittelbar nach dem 1. Staatsexamen ein Referendariatsplatz angeboten werden. Daher kann es passieren, dass du eine Wartezeit in Kauf nehmen musst. Jedoch gibt es Möglichkeiten die Wartezeit karrierefördernd zu nutzen, indem du eine Promotion anstrebst oder einen LL.M. erwirbst. Als Jura Absolvent in Bayern bist du jedoch in der glücklichen Lage, dass du sofort ohne Wartezeit dein Referendariat antreten kannst.

 

Unterhalt

Vorbei mit dem Arbeiten für lau! Denn als Referendar bekommst du zwar kein Gehalt, dafür aber staatlichen Unterhalt. Dieser beträgt abhängig vom jeweiligen Bundesland zwischen 950 und 1.300 €. Somit kannst du finanziell auf eigenen Beinen stehen. Dabei haben Referendare nun keinen Beamtenstatus mehr, so dass auch Sozialversicherungsbeiträge zu zahlen sind. Jedoch werden Referendare von der gesetzlichen Rentenversicherung befreit.

 

Referendarstationen

Das Referendariat dauert insgesamt 24 Monate und unterteilt sich in 5 Referendarstationen. Hier bekommst du einen Überblick:

  1. Zivilrechtsstation (5 Monate): Einführungslehrgang, Ausbildung beim ordentlichen Gericht in Zivilsachen, Unterricht in der AG
  2. Strafrechtsstation (3 Monate). Einführungslehrgang, Ausbildung beim Strafrichter oder Staatsanwalt, Unterricht in der AG
  3. Verwaltungsstation (4 Monate): Einführungslehrgang, Ausbildung beim Verwaltungsgericht oder einer Kommunalverwaltung, Unterricht in der AG
  4. Anwaltsstation (9 Monate): Einführungslehrgang, Ausbildung beim Anwalt, Unternehmen, Verband oder Notariat, Unterricht in der AG
  5. Wahlstation (3 Monate): Ausbildung bei einer zugelassenen Ausbildungsstelle, Unterricht in der AG
 

2. Staatsexamen

Die Note des 2. Staatsexamens hat auf deine Karriere noch größeren Einfluss als bereits das 1. Staatsexamen. Daher solltest du dich gut vorbereiten, indem du dir einen individuellen Lernplan erstellst. Denn bei 11 Klausuren (in Bayern) davon 5 in Zivilrecht, 2 in Strafrecht und 4 im Öffentlichen Recht, sollte die Vorbereitung sehr gut organisiert sein. Der schriftliche Teil des Examens findet im 21. Ausbildungsmonat statt und beinhaltet die Anfertigung von Urteilen oder die Beratung von Mandanten aus anwaltlicher Sicht. Neben dem schriftlichen Teil des Examens gibt es auch eine Mündliche Prüfung. Diese findet in Bayern nach dem 24. Ausbildungsmonat statt und umfasst pro Prüfungsteilnehmer ca. 50 Minuten.

 


 

Riesenchance Referendariat

Du hast bereits den richtigen Arbeitgeber gefunden? Dann zeige ihm was du draufhast! Denn mit genügend Motivation und Engagement kannst du direkt nach dem Referendariat als Associate durchstarten. Das Referendariat ist nämlich das beste Sprungbrett für junge Juristen. Noch dazu ist das Referendariat die perfekte Vorbereitung auf dein späteres Berufsleben.

 

Unser Tipp: Mache das Beste aus dem Referendariat und präsentiere dich von deiner besten Seite!

 


 

Nach dem 1. Examen ist vor dem 2. Examen

Wie kombiniere ich am Besten die Praxis mit dem Lernen? Soll ich tauchen oder lieber nicht? Das ist eine schwierige Frage, die jeder für sich selbst beantworten sollte. Denn beides hat sowohl Vor- als auch Nachteile. Diese möchten wir dir hier aufzeigen, damit dir die Entscheidung leichter fällt. Hier einige hilfreiche Tipps:  

Als erstes solltest du dir überlegen, welcher Lerntyp du bist. Wenn du zum Lerntyp A gehörst, der parallel zu den Referendarstationen regelmäßig lernen kann, brauchst du nicht zwingend zu tauchen. Falls du aber eher Lerntyp B bist, der sich am liebsten komplett einer Sache widmet, dann solltest du besser tauchen. Kanzleien kommen den unterschiedlichen Lerntypen häufig entgegen, indem sie unterschiedliche Arbeitsmodelle anbieten. So kannst du im Modell 1 während der Anwaltsstation Vollzeit arbeiten und die Station daher früher beenden. Damit gewinnst du unmittelbar vor dem 2. Staatsexamen mehrere Monate Zeit, um dich ausschließlich dem Lernen zu widmen. Dies kommt gerade dem Lerntyp B entgegen. Das Modell 2 hingegen sieht vor, dass du nur ca. 3-mal pro Woche in der Kanzlei präsent bist. Damit kannst du dich die restlichen zwei Tage der Woche dem Lernen widmen. Dies ermöglicht dir als Lerntyp A parallel zur Referendarstation zu lernen. Somit wird beiden Lerntypen Rechnung getragen.

 



Weitere Tipps und Infos rund um das Referendariat findest du hier:

Über 21.500 Talente nutzen bereits TalentRocket. Beobachte Jobs, entdecke spannende Arbeitgeber und bewirb dich mit deinem persönlichen Profil.