Öffentlicher Sektor
Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat

Bewertungen von

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat

14 Bewertungen
Hilf Talenten bei Ihrer JobsucheBewerte deinen Arbeitgeber
Bewerten
(5)
4.7.2022
Weiterempfohlen

Optimale Work-Life-Balance

Arbeitet als Volljurist (m/w/d) in München

Arbeitsatmosphäre

Work-Life-Balance

Karrieremöglichkeiten

Gehalt

Weiterbildungsmöglichkeiten

Reputation

Diversity

Umweltbewusstsein

Benefits, die dieser Arbeitgeber bietet

Betriebliche Altersvorsorge
Familienunterstützung
Flexible Arbeitszeiten
Jobticket
Mehr anzeigen
War diese Bewertung hilfreich?

(1)
28.6.2022 - 1 Talent fand die Bewertung hilfreich
Nicht weiterempfohlen

Jurist im finanzamt

Arbeitete für 0-1 Jahre als Volljurist (m/w/d) in Kempten (Allgäu)

Als junger Jurist sollte man bedenken: Viele Kollegen werden mit A14 pensioniert, d.h. die erste Beförderung ist dann auch die letzte gewesen. In der Justiz ist selbst der nie beförderte Amtsrichter mit R1 besser gestellt - abgesehen von vielen höherwertigen Dienstposten dort: z.B. VRiLG, waRiAG, RiOLG... Ausserdem ist man strukturell als Leiter eines Sachgebietes gleichgestellt mit Nicht-Juristen (ehemals gehobener Dienst). Man wertet sich als Jurist selbst ab, wenn man zum Finanzamt geht! Die sog. periodischen Beurteilungen werden faktisch vom Ministerium "gemacht" - wenn das mal gut geht!? Rechtsschutz dagegen ist faktisch unmöglich.

Arbeitsatmosphäre

Work-Life-Balance

Karrieremöglichkeiten

Gehalt

Weiterbildungsmöglichkeiten

Reputation

Benefits, die dieser Arbeitgeber bietet

Betriebliche Altersvorsorge
Flexible Arbeitszeiten
Mehr anzeigen
War diese Bewertung hilfreich?

Antwort von Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat

Vielen Dank für Ihre persönliche Einschätzung Ihrer beruflichen Tätigkeit. Bedauerlicherweise wurden hier die negativsten Möglichkeiten dargestellt. Pensionierungen erfolgen in vielen Fällen in A 15, A 16, A 16Z oder sogar der B-Besoldung. Auch gibt es mit der Finanzgerichtsbarkeit eine Möglichkeit, eine Tätigkeit als Richterin bzw. Richter an einem Obergericht mit entsprechender Besoldung (R 2 bis R 6) auszuüben. Entscheidend bei der beruflichen Karriere ist stets die persönliche Leistung und Einsatzbereitschaft, z.B. sich neuen Herausforderungen an unterschiedlichen Finanzämtern zu stellen.

Die Zusammenarbeit mit anderen Kolleginnen und Kollegen, egal welchen Bildungsgrades, wird u.E. in der gesamten öffentlichen Verwaltung vorausgesetzt. Gerade die direkte Führungsverantwortung stellt für die meisten Führungskräfte eine persönliche Bereicherung dar.

Die Erstellung der periodischen Beurteilungen erfolgt, um einheitliche Beurteilungsmaßstäbe sicher zu stellen, unter Einbeziehung aller Amtsleitungen und der vorgesetzten Dienstbehörden und in Verantwortung der Behördenleitung. Sie zeigen insbesondere auch den eigenen Leistungsstand auf und geben so ein unmittelbares Feedback zum eigenen Verhalten.

Da aus Ihrer Bewertung eine tiefe Unzufriedenheit zu erkennen ist, können wir abschließend nur empfehlen, sich mit der Amtsleitung auszutauschen. Im Gespräch wird sich manches aufklären und hoffentlich zum Positiven wenden lassen.


(5)
24.6.2022
Weiterempfohlen

Das Landesamt für Finanzen: Ein echter Geheimtipp!

Arbeitete für 2 Jahre als Volljurist (m/w/d) in Würzburg

Im Geschäftsbereich des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen und für Heimat ist neben dem Landesamt für Steuern mit den nachgeordneten Finanzämtern unter anderem auch das Landesamt für Finanzen angesiedelt. Die zentrale Landesbehörde beschäftigt knapp 3.000 Bedienstete und ist insbesondere zuständig für die Festsetzung, Anordnung und Abrechnung der Bezüge für die Beamtinnen und Beamten, Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie Versorgungsempfängerinnen und Versorgungsempfänger des Freistaates Bayern sowie die Abwicklung eines wesentlichen Teils der staatlichen Kassengeschäfte. Außerdem ist das Landesamt für Finanzen ein bedeutender IT-Dienstleister für alle Ressorts. Für die Leserinnen und Leser dieser Homepage dürfte die bisher noch nicht genannte Aufgabe des Landesamts für Finanzen – die Prozessführung für den Freistaat Bayern – von besonderem Interesse sein. Zum Berufseinstieg kommen für Juristinnen und Juristen insbesondere die Rechtsabteilungen, die sogenannten Fiskalate, in Betracht. Diese sind in Ansbach, Augsburg, München, Regensburg und Würzburg angesiedelt und enthalten unter anderem Justiziariate. Deren Aufgabe ist es, den Freistaat Bayern namentlich vor den Zivil-, Arbeits- und Verwaltungsgerichten zu vertreten (zu den Einzelheiten vgl. die Verordnung über die gerichtliche Vertretung des Freistaates Bayern – VertrV). Neben den Justiziariaten, die an allen Rechtsabteilungen vorhanden sind, verfügen ein Teil dieser Rechtsabteilungen über noch weitere Referate mit speziellen Zuständigkeiten. Zu nennen sind zum Beispiel das Landesentschädigungsamt, die Staatsschuldenverwaltung oder die Nachlassverwaltung (sog. Staatserbrecht). Außerdem sind in den Rechtsabteilungen auch die sogenannten UVG-Referate angesiedelt, die Unterhaltsansprüche geltend machen, welche nach § 7 Unterhaltsvorschussgesetz (UVG) auf den Freistaat Bayern übergegangen sind. Die Tätigkeit in den Rechtsabteilungen und insbesondere den Justiziariaten kombiniert die interessante Tätigkeit einer Rechtsanwältin bzw. eines Rechtsanwaltes (auch wenn man in rechtlicher Hinsicht natürlich keine Rechtsanwaltszulassung innehat) mit den Vorteilen einer verbeamteten Juristin bzw. eines verbeamteten Juristen. Außerdem besteht die Möglichkeit eines der oben genannten Referate zu leiten und die entsprechende Personalführung zu übernehmen. Aufgrund der kollegialen Atmosphäre in den Teams, den verantwortungsvollen und abwechslungsreichen Aufgaben sowie den vielfältigen Möglichkeiten der persönlichen Weiterentwicklung würde ich mich ohne Zögern wieder für das Landesamt für Finanzen entscheiden. Aus meiner Sicht ist diese Behörde wirklich zu empfehlen und ist ein echter Geheimtipp!

Arbeitsatmosphäre

Work-Life-Balance

Karrieremöglichkeiten

Gehalt

Weiterbildungsmöglichkeiten

Reputation

Diversity

Umweltbewusstsein

Mehr anzeigen
War diese Bewertung hilfreich?

(5)
30.8.2021
Weiterempfohlen

Bisher klare Empfehlung

Arbeitete für 0-1 Jahre als Volljurist (m/w/d) in Kitzingen

Bevor man als Sachgebietsleiter Personalverantwortung übernimmt, kann man in einem Einweisungsjahr die einzelnen Stellen des Finanzamtes kennenlernen. Neben den Vorzügen der Verbeamtung überzeugt mich bisher vor allem die Arbeitsatmosphäre. Ob im Büro bei den Sachbearbeitern oder in der Kaffeerunde mit den späteren Kollegen, jeder nimmt sich gerne die Zeit alle Fragen über die Abläufe in der Finanzverwaltung zu beantworten. Durch das gute Miteinander verfliegt auch der größte Teil der Unsicherheit über die spätere Rolle als Führungskraft. Die fehlenden Kenntnisse im Steuerrecht werden durch Lehrgänge schrittweise vermittelt. Aber auch im Einweisungsjahr kann man bei der Lösung konkreter Probleme mitarbeiten und lernt das Steuerrecht so im Austausch mit den Sachbearbeitern kennen. Die Gespräche mit anderen Sachgebietsleitern helfen bei der Vorbereitung auf die spätere Tätigkeit in der Personalführung. Die Rechtsfragen im Steuerrecht sind abwechslungsreich und anspruchsvoll. Die zugrundeliegenden Sachverhalte geben Einblicke in die wirtschaftlichen Abläufe von Unternehmen verschiedenster Branchen. Im Einweisungsjahr kann man sich sein Einsatzamt frei aussuchen. In großen Ämtern hat man mehr Kollegen um sich auszutauschen, dafür hat man in kleineren Ämtern einen besseren Überblick über die gesamte Tätigkeit und bekommt auch Gesprächszeit mit der Amtsleitung. Nach Abschluss des Einweisungsjahres kann man allerdings bayernweit zugeteilt werden und muss mindestens zwei Jahre warten, bis man sich auf den Wunschort bewerben kann. Es kann also ein paar Jahre dauern, bis man das gewünschte Amt erreicht. Auch wenn die Gehaltssteigerungen nicht mit der freien Wirtschaft mithalten können, kann sich das Einstiegsgehalt sehen lassen. Im Gesamtpaket mit den weiteren Vorteilen (z.B. Gleitzeit, Homeoffice) bin ich mit meiner Wahl sehr zufrieden

Arbeitsatmosphäre

Work-Life-Balance

Karrieremöglichkeiten

Gehalt

Weiterbildungsmöglichkeiten

Reputation

Benefits, die dieser Arbeitgeber bietet

Flexible Arbeitszeiten
Home Office
Mehr anzeigen
War diese Bewertung hilfreich?

(5)
27.8.2021
Weiterempfohlen

Abwechslungsreiche Tätigkeit, hervorragendes Arbeitsklima

Arbeitete für 0-1 Jahre als Volljurist (m/w/d) in Straubing

Der Einstieg in die Tätigkeit als Sachgebietsleitung wird durch das Einweisungsjahr erleichtert. In diesem finden mehrwöchige fachbezogene Lehrgänge statt, sowie eine Einarbeitung im Amt. Der Berufsanfänger wird nicht nur durch das Amt, sondern auch durch die übergeordneten Behörden tatkräftig unterstützt. Das Arbeitsklima im Finanzamt und am Landesamt ist dabei hervorragend. Die tägliche Arbeit des Juristen ist abwechslungsreich. Im Vordergrund steht die Führungstätigkeit, wobei das juristische Arbeiten nicht zu kurz kommt. Die Einsatzmöglichkeiten in der Finanzverwaltung sind vielseitig: Als Sachgebietsleitung am Finanzamt kann man diverse Stellen leiten z.B. Rechtsbehelfsstellen, Steuerfahndungsstellen, Vollstreckungsstellen. Auch ein Wechsel an das Landesamt als übergeordnete Behörde ist möglich bzw. kann eine Arbeit am Ministerium oder am Finanzgericht angestrebt werden. Weitere Vorteile der Arbeit sind die flexiblen Arbeitszeiten, die Möglichkeit im Homeoffice zu arbeiten, die guten Aufstiegsmöglichkeiten, sowie diverse Teilzeitmodelle und die damit einhergehende Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Zwar kann man in der freien Wirtschaft als Jurist teilweise mehr Geld verdienen, jedoch findet man dort sicherlich keine so gute Work-Life-Balance. Darüber hinaus sind die Vorzüge des Beamtenverhältnisses nicht zu vernachlässigen: eine sichere Tätigkeit, alle drei Jahre eine leistungsunabhängige Gehaltserhöhung, die private Krankenversicherung, im Alter eine Pension, usw. Von jedem Beamten wird im Gegenzug ein gewisses Maß an örtlicher Flexibilität erwartet. Geeignet für die Arbeit in der Finanzverwaltung sind engagierte Juristen, die sich nicht vor Verantwortung und den Umgang mit Menschen scheuen. Eine gewisse Affinität für das Steuerrecht ist von Vorteil aber keine Voraussetzung, da die Tätigkeitsfelder breit gefächert sind.

Arbeitsatmosphäre

Work-Life-Balance

Karrieremöglichkeiten

Gehalt

Weiterbildungsmöglichkeiten

Reputation