JavaScript ist nicht aktiviert!
Kill the Boss! Wenn der Chef besonders nervt

Karrierewege & Fachbereiche

Kill the Boss! Wenn der Chef besonders nervt

Die TalentRocket-Tipps um mit einem Albtraum-Chef zurechtzukommen

 

„Du bist der King in der Firma, Monarchie hinterm Schreibtisch! Jeder, der in dein Büro kommt, verneigt sich.“ Die Jungs vom Musik-Duo SDP haben ganz richtig erkannt, wie manche Chefs einem das Leben schwer machen. Doch was tun, wenn eine Kündigung keine Alternative ist und Versetzungen nicht möglich sind? Wir haben uns umgesehen und verschiedene Möglichkeiten beobachtet, mit denen du dem Albtraum ein Ende setzen kannst.

 

Zuallererst stellt sich die Frage:

Ist mein Chef wirklich ein Idiot? Und um es reflektiert zu betrachten: Schiebe ich eigene Fehler auf die Chefetage, weil es einfacher ist?

Außerdem müssen wir uns klar machen, WARUM unser Chef eigentlich in dieser Führungsposition ist. Sicherlich ist er nicht wegen seiner Bescheidenheit oder Zurückhaltung dorthin gekommen. Die Voraussetzungen, um ein Team gut zu leiten, sind leider nicht dieselben, um in diese Position befördert zu werden. So fehlen manchen Vorgesetzen wichtige Führungsqualitäten, um ihr Team zu motivieren und fördern.

Da aber oft die besten Erkenntnisse nichts bringen und der Chef ein Idiot bleibt, hilft nur, irgendwie mit ihm klar zu kommen. Hier sind einige Ideen, die erfolgsversprechend sind:

 

Die Ignorier-Methode:

Schon im Kindergarten wurde uns eingetrichtert, böse Kinder einfach zu ignorieren. Nach einigen unangenehmen Momenten wird sich der Ignorierte andere Opfer suchen und von euch ablassen. Klingt vielleicht ein wenig kindisch, wirkt aber Wunder.

 

Die Schlagfertigkeits-Methode:

Für diejenigen, die den Mut aufbringen, den Chef mit einem frechen Spruch in die Schranken zu weisen, kann diese Methode Linderung verschaffen. Oft sind die Führungskräfte es nicht gewohnt, direkte Kritik von Angestellten zu bekommen. Ein einfaches „Regen Sie sich nicht zu sehr auf, denken sie an ihren Blutdruck!“ mag zwar respektlos klingen, ist aber in der ein oder anderen Situation durchaus angebracht. Ihr Chef wird innehalten und von dem Widerstand verblüfft sein. Aber Vorsicht! Insbesondere bei nachtragenden Chefs kann der Schuss auch nach hinten losgehen.

 

Die Wie-du-mir-so-ich-dir-Methode:

Wenn es wieder mal Rüffel gibt, der unangebracht ist, besteht die Möglichkeit, zurück zu rüffeln. Diese Methode ist wahrscheinlich die am wenigsten effektive. Denn wie wir wissen: Gewalt bekämpft man am schlechtesten mit Gewalt!

 

Die Petz-Methode:

Ohne das Wort irgendwie zu werten: Geh ruhig petzen. Am besten ist es, wenn du für bestimmte Situationen Zeugen hast. Meist hat jeder Chef einen Chef, den man aufsuchen und um Rat fragen kann. Solltest du regelrecht gemobbt werden, notiere dir die Vorfälle und such dir – wenn von Nöten – anwaltliche Hilfe (von einem anderen Anwalt, nicht dir selber).

 

Die Wettstreiter-Methode:

Wenn der Boss dich nicht in Ruhe lässt: Werde selbst einer! Sieh es als Motivation, besser als er zu sein und nutze Karrierechancen. Stelle klar, welche Erfolge dein Unternehmen bzw. deine Kanzlei dir zu verdanken hat und lass dir deine Siege nicht von Vorgesetzten klauen!

 

Diese Methoden sind leichter gesagt, als sie letztendlich durchgeführt werden können. Es braucht Kraft und Mut, um sich seinem Chef entgegen bzw. gegenüber zu stellen.
Zum anderen ist es sicherlich auch nicht schlecht zu wissen, was man an seinem Chef hat. Es gibt immer jemanden, der noch schlimmer ist.
Solltest du mit deiner Situation kein Einzelfall sein, tausche dich mit deinen Kollegen aus und überlegt euch, wie ihr weiter sinnvoll vorgehen könnt.

 

Habt ihr Erfahrungen mit dieser Art von Vorgesetzten? Wie habt ihr euch wehren können? Teilt uns eure Erlebnisse in den Kommentaren mit!

 

P.S.: Um ganz sicher zu gehen: Hier ein Test um abzuchecken, ob der Chef einen an der Waffel hat ;)

 

Das könnte dich auch noch interessieren:

Die nervigsten Kollegen-Macken

7 Tipps, damit sich die Personaler um dich reißen

Saftige Nachzahlungen für NRW-Referendare

 

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten aber für beiderlei Geschlecht.

 

30. Januar 2015

Ähnliche Themen


Filmrechte - alles zu Soundtrack, Jugendschutz und Ausbildung zum Fachanwalt

Uuund Action: Filmrecht

Filmliebhaber aufgepasst! - Rechtliche Grundlagen zu Soundtrack, Filmtitel, Sendezeit und Co.

weiterlesen
Bildrechte im Modelbusiness - Interview Frau Nkrumah

Bildrechte Modelbusiness - Instagram, Snapchat & Co.

Model und selbstständige Rechtsanwältin - Interview mit Yvonne Nkrumah

weiterlesen
Spezialisierung Medizinrecht als Jurist - Jobmöglichkeiten Jura

Anzug feat. weißer Kittel: Medizinrecht

Möglichkeiten und Wege der Kombination zweier großer Disziplinen

weiterlesen
Alle Infos für Juristen über das Berufsbild Notar und wie man einer wird

Notar - facettenreicher juristischer Beruf!?

Ist dieser Berufszweig für Juristen zukunftssicher und erstrebenswert?

weiterlesen
Wirksamkeit und Unwirksamkeit von Kündigung Arbeitsverhältnis

Alltagsjura: Ordentliche & außerordentliche Kündigung

Kündigungsgründe, Wirksamkeit, Abmahnung, materielle Präklusion & Kündigungsschutzklage

weiterlesen
Berufschancen für Juristen mit dem LL.B.

LL.B. und nun?

Was ist ein LL.B. und wie läuft dieser ab? - Berufsperspektiven sowie Vorteile & Nachteile im Überblick

weiterlesen