Sarah Leischel und Caroline Schönberg im New Lawyers Podcast

Verfasst von Laura Hörner. 

Die erste Law Clinic für Gründerinnen

Sarah Leischel und Caroline Schönberg im New Lawyers Podcast

Sarah Leischel und Caroline Schönberg haben gemeinsam mit neun weiteren Frauen die Women Entrepreneurs Law Clinic in Köln gegründet. Diese hat sich auf die Beratung von Gründerinnen spezialisiert, welche sich sonst keine anwaltliche Beratung leisten könnten, und unterstützt sie in den verschiedensten rechtlichen Fragen. Im New Lawyers Podcast von TalentRocket sprechen Leischel und Schönberg mit Alisha Andert unter anderem über die Hindernisse bei der Gründung sowie die Zukunft der Law Clinic – und beantworten die Frage, warum überhaupt noch eine Beratung speziell für Frauen nötig ist.

 

Alles begann damit, dass Sarah Leischel eine befreundete Gründerin kostenlos rechtlich beriet und sie sich darüber austauschten, wie wenige Gründer:innen und Selbstständige sich eine rechtliche Beratung leisten können. Auch dafür, wie wichtig es ist, dass ihre angebotenen Leistungen und das Gesamtpaket ihres Unternehmens im Einklang mit der Rechtsordnung steht, fehle vielen das Bewusstsein. Für Leischel stand nach diesem Gespräch fest, dass sie daran etwas ändern möchte – die Entscheidung, eine Law Clinic für Gründerinnen zu starten, war in kürzester Zeit getroffen. „Ich hab dann tatsächlich nur eine Nacht darüber geschlafen und am nächsten Morgen hab ich das Projekt bereits in Angriff genommen“, erzählt sie.

Heute, rund zwei Jahre nach der Gründung, sind mehr als 100 Personen an der Women Entrepreneurs Law Clinic beteiligt – sowohl in der Beratung als auch in der Organisation oder als kreative Köpfe. Durchgeführt wird die Beratung komplett von ehrenamtlich tätigen (weiblichen und männlichen) Studierenden, die vor ihrer Mitarbeit fünf Schulungen durchlaufen und von Diplom- und Volljurist:innen unterstützt werden. Momentan kooperiert die Law Clinic mit DLA Piper und McDermott Will & Emery, deren Anwält:innen pro Bono arbeiten.

Alles außer Steuerrecht – aber trotzdem keine Full-Service-Beratung

Beratung benötigen die Gründerinnen zum Beispiel bei der Wahl der richtigen Rechtsform, bei der Erstellung eines „abmahnsicheren“ Impressums, den AGBs sowie der Datenschutzerklärung. Mit Ausnahme des Steuerrechts ist die Law Clinic breit aufgestellt und nicht auf bestimmte Beratungsfelder beschränkt – und auch für die Steuerberatung gibt es Hoffnung, dass diese in Zukunft angeboten werden kann. Momentan stehen dem noch rechtliche Gründe entgegen. Leischel betont aber auch, dass die Law Clinic keine Full-Service-Beratung anbietet. Stattdessen wird nur mit einer zeitlichen Zielsetzung auf konkrete Fragen der Gründerinnen eingegangen.

Der Weg zur Etablierung der Law Clinic war für Leischel und Schönberg nicht der einfachste – sie gründeten einen eingetragenen Verein, was sich als besonders herausfordernd erwies. Dazu kommt, dass die juristische Beratung eigentlich nicht kostenlos erfolgen darf. Deshalb liegt der Fokus der Law Clinic auf der Ausbildung der Studierenden. Denn während von der Beratung einerseits natürlich die Gründerinnen profitieren, nehmen auch die Studentinnen und Studenten vieles mit. Sie können in der Law Clinic wichtige praktische Erfahrungen sammeln und sich durch die Auseinandersetzung mit gründungsrelevanten Themen vielleicht sogar auf ihre eigene Kanzlei vorbereiten. Besonders stolz sind Leischel und Schönberg auf den Zusammenhalt aller Mitwirkenden: „Dieser Teamspirit, also gemeinsam für eine gute Sache an einem Strang zu ziehen, das ist für mich wirklich das Schönste überhaupt“, erzählt Leischel.

DLA Piper und McDermott Will & Emery unterstützen die Women Entrepreneurs Law Clinic

Vielleicht findest du in einer der Kanzleien deinen neuen Job?

 

DLA Piper:

→ Alles über DLA Piper

→ Alle Jobangebote DLA Piper

 

McDermott Will & Emery:

→ Alles über McDermott

→ Alle Jobangebote McDermott

Die Grundsatzfrage: Brauchen Frauen noch zusätzliche Unterstützung?

Bleibt noch die Frage: Warum benötigen wir überhaupt eine Law Clinic, die sich ganz auf Frauen spezialisiert? Mit diesem Thema wurden Leischel und Schönberg von Beginn an konfrontiert – nicht zuletzt aufgrund eines Facebook-Posts. Ihre Antwort: Die Quote für Gründerinnen beträgt im Start-up-Bereich lediglich 11,9 %. Frauen werden bei ihrer Gründung strukturell benachteiligt, und das, obwohl sie laut einer Studie erfolgreicher sind. Mithilfe der Law Clinic sollen diese Nachteile ausgeglichen und speziell Frauen unterstützt werden. Männer hätten zudem auch die Möglichkeit, sich bei einer anderen Law Clinic beraten zu lassen, die sich auf Gründungen spezialisiert hat. Auch wenn sie voll und ganz hinter ihrer Vision stehen, setzen sich Leischel und Schönberg dennoch kritisch mit der Frage auseinander und sind offen für andere Meinungen. Sie betonen, dass es sich bei der Law Clinic nicht um ein Allheilmittel handelt, sondern lediglich um eine einzelne Maßnahme.

Dieser Teamspirit, also gemeinsam für eine gute Sache an einem Strang zu ziehen, das ist für mich wirklich das Schönste überhaupt.
- Sarah Leischel

Zu stoppen sind die Gründerinnen der Law Clinic durch Kritik an ihrer Vision nicht. Als klassische Pandemiegründung war in der Law Clinic von Beginn an klar, dass die Beratung remote erfolgen wird – und auch weiterhin soll eine Beratung für Gründerinnen in ganz Deutschland möglich sein. Dazu soll die Law Clinic weiter wachsen: Der Plan ist es, weitere Vereine in unterschiedlichen Städten zu gründen, die Koordination zu dezentralisieren. Benötigt werden dazu noch mehr Unterstützer:innen: Sowohl mit einem finanziellen Beitrag als auch mit der aktiven Mitarbeit können Helfer:innen viel bewegen. Wer mitmachen will, findet auf der Webseite alle notwendigen Infos!

 

Dich interessiert, wie die Organisation einer Law Clinic funktioniert, oder du möchtest wissen, wie du dich selbst engagieren kannst? Dann höre direkt rein in diese Folge des New Lawyers Podcasts!

Die Themen dieser Folge im Überblick

 

  • Ab 01:59: Icebreaker-Frage: Welchen Film oder welches Theaterstück hättet ihr am liebsten nicht gesehen?
  • Ab 05:29: Was ist das Konzept einer Law Clinic?
  • Ab 06:38: Wie kamt ihr auf die Idee, die Women Entrepreneurs Law Clinic zu gründen?
  • Ab 08:13: Wie lief die Gründung ab?
  • Ab 11:19: Was bietet ihr Gründerinnen konkret an?
  • Ab 14:19: Warum braucht man eine Law Clinic nur für Frauen?
  • Ab 16:36: Wie kann man als Studierender bei euch mitmachen?
  • Ab 19:26: Wie koordiniert ihr die Law Clinic?
  • Ab 20:42: Habt ihr schon negative Erfahrungen gemacht?
  • Ab 25:39: Was war der schönste Moment eurer Gründungsreise?
  • Ab 26:41: Arbeitet ihr auch remote?
  • Ab 27:11: Was ist eure Vision für die Zukunft?