Compliance Officer Berufsbild

Verfasst von Laura Hörner. Veröffentlicht am 03.11.2021.

Compliance Officer: Weiterbildung und Voraussetzungen

Das erwartet dich als Compliance Manager

Kaum eine Woche vergeht ohne eine Nachricht über ein Unternehmen, das gegen Datenschutzrichtlinien verstoßen hat oder in einen Korruptionsskandal verwickelt ist. Solche Skandale können teuer werden und nicht nur dem Budget, sondern auch dem Image des Unternehmens nachhaltig schaden. Um solchen Vorkommnissen vorzubeugen, gibt es mittlerweile in vielen größeren Firmen einen Compliance Officer, dessen Job voll und ganz darauf ausgerichtet ist, dass Prozesse rechtlich konform ablaufen. Wie auch du mit einer Weiterbildung zum Compliance Officer werden kannst, welche Anforderungen du dafür mitbringen solltest und was dich in dem Job erwartet, liest du hier.

Berufsbild Compliance Office: Richtlinien einhalten und vermitteln

Ein Compliance Officer ist im Unternehmen angestellt und sorgt intern dafür, dass alle Abläufe korrekt abgewickelt und externe genauso wie interne Vorgaben eingehalten werden. Dazu gehören nicht nur gesetzliche Vorgaben zu Datenschutz, IT, Finanzen und Co., sondern zum Beispiel auch ethische Richtlinien. Diese werden mithilfe eines sogenannten Compliance Management Systems umgesetzt, welches den Rahmen für die Strukturen und Prozesse innerhalb der Organisation vorgibt. Besteht dieses noch nicht, wird es vom Compliance Manager individuell erarbeitet.

Jedoch sitzt ein Compliance Officer nicht nur im „stillen Kämmerchen“ und überwacht und steuert Prozesse sowie den Informationsfluss im Unternehmen, er arbeitet auch aktiv daran, die Abläufe zu verbessern, zu optimieren und auf neue Gesetze abzustimmen. Die Basis dafür bieten je nach Branche zum Beispiel der Deutsche Corporate Governance Kodex, bei internationalem Geschäftsverkehr unter anderem auch der Foreign Corrupt Practices Act oder der UK Bribary Act.

Zudem ist er dafür verantwortlich, dass Mitarbeiter, Führungskräfte und die Chefetage regelmäßig geschult werden, um die für sie relevanten Gesetze und deren Änderungen kennenzulernen und im Arbeitsalltag berücksichtigen zu können. Besonders wichtig ist für diese Stelle die Unabhängigkeit: Der Compliance Manager muss die Möglichkeit haben, nicht ausgereifte Prozesse oder gar Regelverstöße zu kritisieren, ohne dafür negative Konsequenzen zu befürchten. Deshalb berichtet er in der Regel direkt an die Geschäftsleitung.

Besonders wichtig ist für diese Stelle die Unabhängigkeit: Der Compliance Manager muss die Möglichkeit haben, nicht ausgereifte Prozesse oder gar Regelverstöße zu kritisieren, ohne dafür negative Konsequenzen zu befürchten.

Voraussetzungen: Muss man als Compliance Manager Jura studieren?

Wenn du dich für den Beruf des Compliance Officers interessierst, dann gibt es zunächst einmal eine gute Nachricht: Denn es existieren viele Wege in diese Stelle. Nicht nur mit einem Studium in Jura oder Betriebswissenschaften bringst du gute Voraussetzungen mit, sondern auch mit einem Informatikstudium. Jedoch solltest du bei einem BWL- oder Informatikstudium fundierte juristische Kenntnisse mitbringen.

Um erfolgreich als Compliance Officer zu arbeiten, musst du das betreffende Unternehmen gut kennenlernen. Deshalb kann es sinnvoll sein, zuerst in einer anderen Position zu starten. Oftmals werden diese Stellen intern mit erfahrenen Mitarbeitern besetzt, Direkteinstiege sind hingegen eher selten.

Nicht nur die fachlichen Kenntnisse machen einen guten Compliance Officer aus, sondern auch die persönlichen Voraussetzungen. So solltest du in diesem Beruf vor allem analytische Fähigkeiten mitbringen und gut mit Daten arbeiten können. Auch ein strategisches Verständnis und Erfahrungen im Management sind besonders wichtig. Zudem muss ein guter Compliance Officer die komplexen Themen verständlich kommunizieren können, du solltest also viel Kommunikationsstärke mitbringen. Nicht zuletzt musst du selbstverständlich integer sein und auch in schwierigen Situationen moralisch korrekt handeln.

Weiterbildung: Mit Zertifikat in die Karriere starten

Um dich auf die Aufgaben im Compliance-Bereich vorzubereiten, kannst du eine Fortbildung besuchen und so eine Zertifizierung erhalten. Dies ist besonders empfehlenswert, wenn es in deinem Unternehmen bisher noch kein Compliance Management System gibt und du sozusagen von Grund auf beginnen musst. Doch auch sonst bringt dir eine Weiterbildung spezifisches Wissen, das du zur Entwicklung deiner Fähigkeiten nutzen kannst.

Die Lehrgänge werden in unterschiedlichen Umfängen angeboten und können in Zeiträumen von einer Woche bis zu einem halben Jahr stattfinden. In der Regel sind jedoch 7 bis 14 Tage nötig, um sich in diesem Bereich fortzubilden. Die Kosten dafür belaufen sich auf etwa 2.000 bis 6.000 €.

In den Lehrgängen werden zahlreiche Inhalte behandelt, welche für deine Stelle relevant sind. Einige davon sind zum Beispiel folgende:

 

  • Der Aufbau einer Compliance Management Systems (CMS) und die Anforderungen, die an dieses gestellt werden
  • Die Einführung eines CMS in ein Unternehmen
  • Die Implementierung von Kontrollmechanismen
  • Die Bewertung von Risiken und deren Vermeidung
  • Präventionsmaßnahmen für mögliche Schadensfälle
  • Unternehmensinterne Kommunikation für Compliance-Themen

 

Auch wenn eine Fortbildung eine sehr gute Möglichkeit bietet, sich auf eine solche Stelle vorzubereiten oder das Wissen zu vertiefen, ist die ständige Lernbereitschaft innerhalb des Unternehmens genauso wichtig. Ein Compliance Manager muss alle relevanten Bereiche der Firma im Detail kennen und bei allen Veränderungen im Unternehmen auf dem neusten Stand sein. Ein umfangreiches Verständnis der eigenen Firma und deren Besonderheiten ist deshalb unabdingbar.

Nach der Fortbildung direkt in den Job starten?

Gehalt: Mehr Erfahrung, mehr Geld

Als Compliance Officer trägst du eine große Verantwortung, was auch mit einem entsprechenden Gehalt entlohnt wird. Die Gehaltsspanne ist je nach deiner Erfahrung, der Größe des Unternehmens und der Branche sehr groß. So kannst du zu Beginn mit etwa 50.000 € bis 75.000 € jährlich rechnen, ein Chief Compliance Officer kann in Ausnahmefällen bis zu 200.000 € verdienen.

 

Compliance ist ein Feld mit Zukunft: Die Vorschriften für Unternehmen werden immer umfangreicher und komplizierter und ohne eigenen Compliance Officer wird es immer schwieriger, Schritt zu halten. Während vor wenigen Jahren Compliance noch ein untergeordnetes Thema war, spielt es heute in vielen Unternehmen eine große Rolle. Genauso wie jede Firma anders ist, ist auch jede Compliance-Stelle unterschiedlich. Du benötigst eine interdisziplinäre Herangehensweise und viel Flexibilität, um den anspruchsvollen Aufgaben dieses Berufs gerecht zu werden.