JavaScript ist nicht aktiviert!
Karriere als Steuerberater: Interessante Möglichkeiten

Karrierewege & Fachbereiche

Karriere als Steuerberater: Interessante Möglichkeiten

Wie wird man Steuerberater, wie viel verdient man, und welche Aufgaben hat man?

Viele interessante Berufsmöglichkeiten für Juristen haben wir im Jura Karriere Kompass aufgezeigt, um es Juristen (und solchen die es noch werden möchten) zu ermöglichen, eine Richtung für die zukünftige Karriere in Jura zu finden. Heute möchten wir dir den Beruf des Steuerberaters näher vorstellen, welcher interessante, verantwortungsvolle Aufgaben sowie ein sehr attraktives Gehalt für Juristen bereit hält!

 

Kurz vorab: Um Steuerberater zu werden, musst du nicht unbedingt Jura studieren. Steuerberater kann man über mehrere Wege werden: Sowohl die Ausbildung zum Steuerfachangestellten sowie ein akademisches Studium führen zum Ziel - sofern man danach die Steuerberaterprüfung bestanden hat. Juristen sind aber von jeher angesehene Steuerberater und bringen die nötige analytische Denkfähigkeit und Genauigkeit mit.

 

Die Ausbildung zum Steuerfachangestellten mit anschließender Steuerberaterprüfung

Das Berufsbildungsgesetz erkennt „Steuerfachangestellter“ als Ausbildungsberuf an. Ein Steuerfachangestellter übernimmt einerseits organisatorische Aufgaben im Unternehmen, unterstützt aber auch den Steuerberater. Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung und zehn Jahren Berufserfahrung kann das Steuerberaterexamen abgelegt werden. Durch eine Weiterbildung zum Steuerfachwirt wird diese Phase der Berufserfahrung auf 7 Jahre verkürzt.

 

Das (Jura-)Studium mit dem Ziel Steuerberater

Etwa 60% der Steuerberater haben studiert und in Folge dessen die Steuerberaterprüfung abgelegt. Das Jurastudium eignet sich ausgezeichnet für eine spätere Karriere als Steuerberater, aber auch Fächer wie Betriebswirtschaft, Wirtschaftswissenschaften oder Wirtschaftsrecht können zum Beruf des Steuerberaters führen. Außerdem gibt es auch spezialisierte Studiengänge, die sich ausschließlich mit dem Steuerwesen befassen.

Wie bei der Ausbildung zum Steuerfachangestellten muss auch nach dem Studium eine bestimmte Anzahl an Jahren mit Praxiserfahrung abgeleistet werden. Wer insgesamt mehr als vier Jahre studiert hat, muss zwei Jahre Praxiserfahrung vorweisen, um die Steuerberaterprüfung abzulegen. Mit weniger als vier Jahren Studienzeit sind drei Jahre Praxis Pflicht.

 

Das Gehalt als Steuerberater

Abhängig von Bundesland, Firmengröße und Berufserfahrung variiert das Gehalt für Steuerberater. Nach bestandener Steuerberaterprüfung folgt in der Regel eine starke Erhöhung des Jahreseinkommens.

 

Gehalt als Steuerberater: Nach dem Studium, vor der Steuerberaterprüfung

Nach dem Studium steigt man meist als „Junior Tax Consultant“ oder Steuerassistent ein. Laut alma mater verdient man im Mittel während dieser Phase je nach Branche zwischen 33.000€ und 43.000€ jährlich:

 

Branche Median
Banken, Finanzwesen, Versicherungen €43.000
Unternehmensberatung, Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung €40.000
Öffentlicher Dienst €36.000
Medien €33.000

 

Gehalt als Steuerberater: nach bestandenem Studium und Steuerberaterprüfung

Nach ausreichender Berufserfahrung kann die Steuerberaterprüfung abgelegt werden. Das Bestehen derselben führt meist zu einem Sprung nach oben im Gehalt. Durchschnittlich liegt das monatliche Gehalt in den ersten Jahren als Steuerberater zwischen 3.600 und 4.700 Euro. Hier das durchschnittliche Jahresgehalt als Steuerberater nach Altersstufen:

  • 30-35 Jahre: 50.600€
  • 35-40 Jahre: 70.900€
  • 40-45 Jahre: 82.300€
  • über 45 Jahre: 98.800€

 

Fazit:

  • Man muss zwar nicht Jurist sein, um Steuerberater zu werden, Juristen sind jedoch durch ihre Genauigkeit und analytische Denkfähigkeit angesehene Steuerberater.

  • Nach bestandener Steuerberaterprüfung liegt das Gehalt als Steuerberater bei über 50.000€ für 30 bis 35-jährige.

 

Das könnte dich auch noch interessieren:

Jura Jobs gesucht!

Hallo, ich bin die Neue!

5 Tipps, mit denen du 2015 Karriere machst

 

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten aber für beiderlei Geschlecht.

Quelle: http://www.beruf-steuerberater.de/gehalt-verdienst-steuerberater/

 

 

31. Januar 2015

Ähnliche Themen


Filmrechte - alles zu Soundtrack, Jugendschutz und Ausbildung zum Fachanwalt

Uuund Action: Filmrecht

Filmliebhaber aufgepasst! - Rechtliche Grundlagen zu Soundtrack, Filmtitel, Sendezeit und Co.

weiterlesen
Bildrechte im Modelbusiness - Interview Frau Nkrumah

Bildrechte Modelbusiness - Instagram, Snapchat & Co.

Model und selbstständige Rechtsanwältin - Interview mit Yvonne Nkrumah

weiterlesen
Spezialisierung Medizinrecht als Jurist - Jobmöglichkeiten Jura

Anzug feat. weißer Kittel: Medizinrecht

Möglichkeiten und Wege der Kombination zweier großer Disziplinen

weiterlesen
Alle Infos für Juristen über das Berufsbild Notar und wie man einer wird

Notar - facettenreicher juristischer Beruf!?

Ist dieser Berufszweig für Juristen zukunftssicher und erstrebenswert?

weiterlesen
Wirksamkeit und Unwirksamkeit von Kündigung Arbeitsverhältnis

Alltagsjura: Ordentliche & außerordentliche Kündigung

Kündigungsgründe, Wirksamkeit, Abmahnung, materielle Präklusion & Kündigungsschutzklage

weiterlesen
Berufschancen für Juristen mit dem LL.B.

LL.B. und nun?

Was ist ein LL.B. und wie läuft dieser ab? - Berufsperspektiven sowie Vorteile & Nachteile im Überblick

weiterlesen