JavaScript ist nicht aktiviert!
Wie schafft man zweimal VB im Staatsexamen, Sebastian?

Studium, Examen & Zusatzqualifikationen

Wie schafft man zweimal VB im Staatsexamen, Sebastian?

Aus unserer Serie „Lerntipps von erfolgreichen Juristen“

 

Mit zwei (überaus) vollbefriedigenden Ergebnissen konnte Sebastian sein Jurastudium mehr als erfolgreich beenden. Mit 9,7 Punkten im ersten und sogar 10,38 Punkten im zweiten Staatsexamen eine herausragende Leistung. Der 30-jährige ist heute als Rechtsanwalt in einer Kanzlei für Immobilien- und Wirtschaftsrecht in Berlin tätig. Wir wollten hinter sein Erfolgsgeheimnis kommen und haben ihm einige Fragen zur Examensvorbereitung und seinen persönlichen Empfehlungen gestellt. 

 

1. Nach wie vielen Semestern bist du zum 1. Staatsexamen angetreten und in welchem Semester hast du bewusst mit der Examensvorbereitung begonnen?

Ich bin im 9. Semester zum Examen angetreten. Meine Examensvorbereitung startete erst so richtig mit Beginn des Repetitoriums. Nach dem Repetitorium bin ich aber noch nicht gleich ins Examen, sondern lernte noch ein halbes Jahr in Eigenregie weiter.

 

2. Hast du dich in Eigenregie auf die Examina vorbereitet oder mithilfe eines Repetitoriums?

Ich habe bei beiden Examina ein privates Repititorium in Anspruch genommen. Zudem besuchte ich private Klausurenkurse.

 

3. Hattest du einen Lernplan und hast du diesen auf der Grundlage einer bestimmten Struktur, z.B. Repetitoriums-Programm, erstellt?

Einen Lernplan hatte ich nicht. Ich habe einfach die Rep-Unterlagen nachgearbeitet und das hat einfach so lange gedauert wie es gedauert hat.

 

4. Hast du zu Hause gelernt oder in der Bib? Warst du in einer Lerngruppe?

Ich habe konsequent in der Bib gelernt. Zu Hause war bei mir jurafreie Zone. Eine Lerngruppe hatte ich nicht. Wenn ich Fragen hatte, ließen sie sich meistens in der Mittags- oder Kaffeepause mit den Kollegen klären.

 

5. Welche Unterlagen hast du zum Lernen verwendet?

Lehrbücher: ja (für die Anfangssemester, kann ich die Reihe „Lernen mit Fällen“ empfehlen)

Skripte: ja

Kommentare: nur für das zweite Examen

Repetitoriumsunterlagen: ja (damit habe ich hauptsächlich gelernt)

Vorlesungsunterlagen: nein

Karteikarten: ja

Online: Google kann bei manchen Problemen sehr hilfreich sein! Oft habe ich sogar Foren-Einträge zu dem Problem gefunden.

Weitere: Für das zweite Examen habe ich zusätzlich die RA gelesen (sehr empfehlenswert!)

 

 

6. Kannst du bestimmte Unterlagen empfehlen? Gibt es aus deiner Sicht ein Must-have?

Für das erste Examen fand ich die Hemmer-Shorties sehr hilfreich. Gerade gegen Ende der Vorbereitung eignen sie sich sehr gut zum schnellen Wiederholen.

 

7. Hat dir eine bestimmte Lerntechnik besonders geholfen?

Regelmäßiges Wiederholen war für mich das wichtigste. Je öfter ich etwas gelesen habe, umso länger dauerte es bis ich es wieder vergessen hatte.

 

8. Wie häufig hast du Klausuren geschrieben?

Ich habe im Monat 3 Klausuren geschrieben, diese dann aber auch sehr sorgfältig nachgearbeitet. Es bringt nichts 5 Stunden Klausur zu schreiben und sich diese danach dann nur kurz anzuschauen.

 

9. Hast du dich mit dem Thema Klausurtechnik in besonderer Weise auseinandergesetzt, z.B. ein bestimmtes Buch zum Thema gelesen, persönliche Tipps erhalten, andere Angebote genutzt?

Nein, die Technik lernt man meiner Meinung nach beim Schreiben am besten.

 

10. Wie viele Stunden hast du durchschnittlich täglich gelernt? Hast du dir einen Tag in der Woche ganz frei genommen?

1. Examen: reine Lernzeit Montag bis Freitag täglich 9 Stunden, Samstag Klausur und Sonntag in der Regel frei.

2. Examen: reine Lernzeit Montag bis Freitag 7 Stunden, die letzten 9 Monate vor dem Examen in der Regel am Samstag eine Klausur geschrieben. Sonntags konsequent frei, außer die letzten beide Sonntage vor dem Examen.

 

11. Wie hast du dich motiviert, wenn dir das Lernen einmal schwer gefallen ist?

Auch diese Zeit geht vorbei!

 

12. Würdest du rückblickend bei deiner Vorbereitung irgendetwas anders machen?

Ich würde mich noch weniger auf Rechtsprechung und mehr auf die Basics konzentrieren. Die Wahrscheinlichkeit, dass man ein Urteil trifft, ist einfach zu gering. In meinen insgesamt 14 Examensklausuren kam nicht eine Entscheidung dran, die ich kannte. Aber letztlich lässt sich fast jede Klausur lösen, wenn die Grundlagen sicher sitzen.

 

Das könnte dich ebenfalls interessieren:

 

10. Juli 2015

Ähnliche Themen


Jura ist komplex - aber das Leben ins komplexer! - Gastbeitrag Bahnhofsmission Marvin Muvunyi

"Jura ist komplex - aber das Leben ist komplexer!"

Bahnhofsmission München: Makler der sozialen Grundbedürfnisse - über Einsamkeit, Schizophrenie, juristisches Ermessen & widerlegliche Vermutung...

weiterlesen
Master of Laws - LLM - School Ranking weltweit

LL.M. Ranking international

Eine Übersicht der besten Law Schools für einen Masterabschluss in Jura (LL.M.)...

weiterlesen
Erfahrungsbericht Thomas -  lernen für ein Prädikatsexamen in Jura - TalentRocket

Lerntipps für 2 VB! - Thomas im Interview

"Mühe und Erfolg stehen im Jurastudium leider nicht zwangsläufig in einem angemessenen Verhältnis."

weiterlesen
Tipps und Tricks für das Deutschlandstipendium als Jurist

Ohne Moos nix los!?

Mit dem Deutschlandstipendium schon!

weiterlesen
Online Reps als Alternative für die Jura Examensvorbereitung

Wie laufen Online-Repetitorien eigentlich ab?

Vorteile, Nachteile & wie diese funktionieren, erfahrt ihr hier!

weiterlesen
Arbeiten Juristen bald auch nur noch online mit Büchern?

Das Ende der dicken Jura-Wälzer?

Neue Online-Kommentare als Alternative zu Jura Büchern & Gesetzes-Erläuterungen?

weiterlesen