Unternehmensberatung
altText
PricewaterhouseCoopers Legal AG Rechtsanwaltsgesellschaft (PwC)

Über

PricewaterhouseCoopers Legal AG Rechtsanwaltsgesellschaft (PwC)


Mein Arbeitstag

Erfahren Sie hier mehr über einen typischen Arbeitsalltag von Dr. Dirk Stiller, Partner 

08:00 Uhr

Wenn es nicht unbedingt sein muss, arbeite ich noch nicht um 8:00 Uhr.

10:00 Uhr

Vormittage sind immer sehr busy, auch dieser. Mit unterschiedlichen Teammitgliedern springe ich von Telefonkonferenz zu Telefonkonferenz.

11:00 Uhr

Außerdem versuchen wir, früh am Tag die Themen zu bestimmen, die die jüngeren Kollegen selbstständig vorbereiten sollen. Die müssen ja nicht erst um 17:30 Uhr etwas „total Eiliges“ bekommen.

12:00 Uhr

Seit 11:30 Uhr im Teammeeting mit den Seniors. Wir gehen die aktuellen Projekte, Zahlen und die Akquisitionsmöglichkeiten durch. Im Projektgeschäft brauchen wir frische Ideen, um neue Mandate zu gewinnen.

14:00 Uhr

Meine Mittagspause: ein kurzes Training im Fitnessstudio direkt hinter dem Office von PwC.

16:00 Uhr

Auf einen Kaffee mit Kollegen aus der Unternehmensberatung in unserer Cafeteria im ersten Stock. Wir sprechen neue Projekte durch, in denen die Kollegen die Financial Due Diligence und mein Team und ich die anwaltliche Beratung anbieten könnten.

17:00 Uhr

Nach wie vor mit den Kollegen aus der Unternehmensberatung im Gespräch. Die Kollegen sind in ihrem Markt unter den Top 3 Anbietern und bei eigentlich jeder größeren Transaktion für den Verkäufer oder einen der Kaufinteressenten dabei.

18:00 Uhr

Es geht noch einmal hoch her: Die Mandanten brauchen ihren Unternehmenskaufvertrag noch heute auf Chinesisch und unser Übersetzungsbüro hat nicht alles geliefert.

18:30 Uhr

Gut, dass wir in der Nachbarabteilung zwei chinesische Juristinnen haben. Sie helfen uns, die fehlenden Teile des Vertrags zu übersetzen.

20:00 Uhr

Immer noch Hochdruck, der wichtigste Termin des Tages steht noch aus: Wir schaffen es rechtzeitig zum Anpfiff der Champions League in die Sportsbar.

23:00 Uhr

Gutes Resultat. Ich sage nicht für wen. Natürlich nur alkoholfreies Bier getrunken. Wir gehen direkt nach dem Abpfiff nach Hause, einer der Nachteile am Anwaltsberuf.


Internationale Mandate

Sehr geringSehr hoch

Mitarbeiter national
200
Anwälte
25
davon Partner

3200
Anwälte international

Auszeichnungen & Preise

Sprachen

Aufgrund unseres internationalen Netzwerkes sind sehr gute Englischkenntnisse Voraussetzung. Weitere Sprachkenntnisse sind immer gerne gesehen.


Schon gewusst

Teamwork: Um von- und miteinander zu lernen, fördern wir multidisziplinäre Teams und interdisziplinäre Zusammenarbeit intensiv. Der stetige Austausch und ein engagiertes Mit- und Füreinander sind maßgeblich, um neue Wege einzuschlagen und ein persönliches Netzwerk aufzubauen. Dabei bekommt jeder Mitarbeiter die Möglichkeit, sein Potenzial voll zu entfalten. Schließlich ist das Zusammenspiel persönlicher Fähigkeiten und Besonderheiten mehr als eine Steigerungsmöglichkeit für die Leistungsfähigkeit unseres Unternehmens: Es ist der Kern unseres Erfolgs.
Internationales Arbeiten: Wir entsenden jedes Jahr im Rahmen von Secondments Mitarbeiter ins Ausland, damit sie internationale Arbeitserfahrung sammeln können. Das internationale PwC Legal-Netzwerk in über 100 Ländern bietet dafür beste Perspektiven.
Entwicklungsmöglichkeiten: Um unsere Kunden erfolgreich beraten zu können, geben wir unseren Mitarbeitern mithilfe der Academy@PwC das nötige Rüstzeug mit auf den Weg. Durch die Teilnahme an Fortbildungsmodulen wie Fach- und Verhaltensseminaren, webbasierten Trainings sowie Coachings entwickeln sie sich stetig weiter und vermeiden Routine. Für jede Praxisgruppe steht dabei ein individuelles Kursangebot zur Verfügung.
Work-Life-Balance: PwC zählt zu den rund 500 deutschen Unternehmen, die mit dem Zertifikat „auditberufundfamilie“ ausgezeichnet wurden. Das Zertifikat beinhaltet Maßnahmen, mit deren Hilfe familiäre und berufliche Bedürfnisse miteinander in Einklang gebracht werden können. Und damit Arbeit auch wirklich nur das halbe Leben ist, können unsere Mitarbeiter die persönliche Balance zwischen Büro und Privatleben selbst gestalten. Gerade so, wie es die jeweilige Arbeitssituation und der persönliche Bedarf erfordern. So ermöglicht das umfassende Work-Life-Choice-Modell die Flexibilisierung der Arbeitszeit (z.B. in Form von Teilzeitarbeitsmodellen oder Sabbaticals) und des Arbeitsortes.