Gehalt als Jurist bei der Polizei

Welche Verdienstmöglichkeiten gibt es?

Wer Jura studiert oder studiert hat, wird nicht zwangsläufig Richter, Staatsanwalt oder Anwalt, sondern hat eine Bandbreite an Möglichkeiten. Eine beliebte Alternative zu den klassischen juristische Berufen, ist der Weg zur Polizei. Die Polizei bietet für Juristen nach dem ersten und dem zweiten Staatsexamen verschiedene berufliche Möglichkeiten und Karriereoptionen. In diesem Artikel erfährst du mehr über deine Möglichkeiten nach dem Jurastudium bei der Polizei.

1. Als Diplomjurist zur Polizei

Wer bereits nach dem bestandenen ersten Examen bei der Polizei beruflich starten will, beginnt direkt im höheren Dienst. Diplomjuristen haben so zum Beispiel die Möglichkeit, im Polizeivollzugsdienst einzusteigen. Neben einem ersten Staatsexamen im befriedigenden Bereich wird eine gute körperliche Fitness vorausgesetzt, die den Leistungen des Sportabzeichens in Silber entspricht.

Im höheren Dienst bei der Bundespolizei kann zudem der Masterstudiengang „Öffentliche Verwaltung – Polizeimanagement” an der Deutschen Hochschule der Polizei (DHdPol) absolviert werden, der die Absolventen (es werden ausschließlich Polizeibeamte der Länder und des Bundes zugelassen) für Führungsaufgaben im höheren Polizeivollzugsdienst qualifiziert. Durch das vorangegangene Jurastudium haben Diplomjuristen die Möglichkeit, sich direkt an der Deutschen Hochschule der Polizei für den Masterstudiengang zu bewerben.

Für das Gehalt von Juristen bei der Polizei bedeutet dies, eine Vergütung nach den Besoldungstabellen des Öffentlichen Dienstes. Polizisten werden nach der Besoldungsgruppe A bezahlt. 

Wer nach einem abgeschlossenen Studium im höheren Dienst seine Karriere bei der Polizei beginnt, wird direkt der Besoldungsgruppe A13 zugeordnet. Nach A13 werden zum Beispiel Polizeiräte besoldet. Abhängig von der individuellen Lebenssituation und weiteren Faktoren, können zudem verschiedene Zuschläge das Gehalt ergänzen.

2. Als Volljurist zur Polizei

Vollzugslaufbahn beim BKA

Volljuristen stehen verschiedene Optionen offen: Eine der beliebtesten Möglichkeiten ist die Vollzugslaufbahn beim Bundeskriminalamt (BKA). Voraussetzung für diese sind zwei bestandene Examina, welche zusammengerechnet mit mindestens 13 Punkten bestanden wurden. Nach erfolgreichem Auswahlverfahren werden Volljuristen zum Regierungsrat ernannt und absolvieren ein zweijährige Einweisungszeit, in welcher sie für Führungsaufgaben ausgebildet werden.

Der Ausbildungsverlauf für Juristen beim BKA ist sehr vielseitig und umfasst mehrere Monate Hospitation und Dienstleistung im BKA, ein Länderpraktikum sowie einen Aufenthalt von mehreren Monaten an der Deutschen Hochschule der Polizei in Münster.

Nach der zweijährigen Ausbildungszeit erfolgt für Volljuristen die Aufnahme in die Vollzugslaufbahn.

Verwaltungslaufbahn beim BKA

Die Verwaltungslaufbahn beim BKA richtet sich an Volljuristen, die in den traditionellen juristischen Bereichen der Behörde arbeiten wollen. Volljuristen werden hier im Justiziariat, der Personalbetreuung oder dem Datenschutz eingesetzt.

Ähnlich wie in der Vollzugslaufbahn werden von Bewerbern zwei Examina mit zusammengerechnet mindestens 13 Punkten erwartet. Nach dem erfolgreichen Auswahlverfahren erwarten Volljuristen in der Verwaltungslaufbahn bereits ab dem ersten Tag verantwortungsvolle Führungsaufgaben, da sie bereits früh als Stellvertreter der Referatsleitung fungieren.


 

Das Einstiegsgehalt beim BKA

Mit dem Einstieg beim BKA werden Volljuristen sowohl in der Vollzugs-, als auch in der Verwaltungslaufbahn zum Regierungsrat auf Probe ernannt. Nach der dreijährigen Probezeit erfolgt die Verbeamtung auf Lebenszeit. Volljuristen beim BKA werden in dieser Zeit nach der Besoldungsgruppe A13 bezahlt.

3. Die Besoldung von Polizisten auf Bundesebene

Besoldungsgruppe Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe 5 Stufe 6 Stufe 7 Stufe 8
A13 4511,11 € 4735,60 € 4958,76 € 5183,27 € 5337,78 € 5493,62 € 5648,10 € 5799,96 €
A14 4639,19 € 4928,39 € 5218,93 € 5508,12 € 5707,52 € 5908,28 € 6107,66 € 6308,41 €
A15 5670,55 € 5932,04 € 6131,43 € 6330,86 € 6530,27 € 6728,35 € 6926,44 € 7123,18 €
A16 6255,58 € 6559,33 € 6789,09 € 7018,88 € 7247,34 € 7478,46 € 7708,22 € 7935,38 €

 

Stand: Dezember 2021

4. Als Volljurist zur Landespolizei

Wer nach dem zweiten Staatsexamen mit einer Tätigkeit bei der Landespolizei liebäugelt, hat gute Chance auf ansprüchsvolle Aufgaben und eine Führungsposition. In Bayern liegt die Voraussetzung für den Einstieg bei der Polizeiverwaltung bei einer Note von mindestens 7,50 Punkten im zweiten Staatsexamen. Bei entsprechender Eignung und Bedarf ist es zudem möglich, von der Polizeiverwaltung in den Polizeivollzugsdienst zu wechseln.

Juristen, die nach dem zweiten Examen bei der Polizei ihre berufliche Laufbahn starten, werden in die Besoldungsgruppe A13 eingruppiert. 

5. Die Besoldung von Polizisten auf Landesebene

Die Besoldung im höheren Dienst der Polizei richtet sich nach den Besoldungsgesetzen der einzelnen Länder. Beispielhaft ist hier die Besoldung des Freistaates Bayern aufgeführt:

 

Besoldungsgruppe Stufe 5 Stufe 6 Stufe 7 Stufe 8 Stufe 9 Stufe 10 Stufe 11
A13 (Polizeirat) 4643,98 € 4839,85 € 4970,45 € 5101,05 € 5231,67 € 5362,27 € 5492,88 €
A14 (Polizeioberrat) 4980,67 € 5234,68 € 5404,07 € 5573,43 € 5742,77 € 5912,15 € 6081,51 €
A15 (Polizeidirektor)   5748,93 € 5972,40 € 6195,82 € 6419,27 € 6642,72 € 6866,14 €
A16 (Leitender Polizeidirektor)   6356,19 € 6614,64 € 6873,08 € 7131,49 € 7389,90 € 7648,32 €


Stand: Dezember 2021


Häufig gestellte Fragen
Welche Zuschläge gibt es bei der Polizei?

Das Gehalt bei der Polizei kann auch für Juristen noch zusätzliche Bestandteile aufweisen. Abhängig von privaten und dienstlichen Umständen, können diese Zulagen das Gehalt ergänzen:

  • Polizeizulage
  • Familienzuschlag (gestaffelt nach Anzahl der Kinder / Familienstand)
  • Ballungsraumzulage
  • Sondereinsatzzulage (bei speziellen Dienststellen wie z. B. USK, SEK, MEK)
  • Dienstkleidungszuschuss
  • Amtszulage (bei Erreichen des letzten Amtes der jeweiligen Laufbahn)
  • Zulage für Dienst zu ungünstigen Zeiten (Nacht-, Sonn- und Feiertagszulage)
  • Strukturzulage (je nach Laufbahn schon im Grundgehalt enthalten)
  • Vermögenswirksame Leistungen
  • Reisekosten
  • Trennungsgeld
  • 1 x jährlich eine Sonderzahlung (vergleichbar mit dem Weihnachtsgeld)

Was verdienen Juristen bei der Polizei netto?

Das monatliche Netto-Gehalt hängt von verschiedenen Faktoren ab und lässt sich nicht verallgemeinern. Ein Polizeirat in Bayern (A13, Stufe 6; Steuerklasse 1, keine Kinder, ledig) verdient zum Beispiel ca. 3630 Euro netto im Monat.