JavaScript ist nicht aktiviert!
Lange Lernphasen als Jurastudent

Studium, Examen & Zusatzqualifikationen

Lange Lernphasen als Jurastudent

Wie man trotzdem eine Tagesstruktur behält und motiviert bleibt

#Studium

 

Wer kennt das nicht? Die Prüfungsphase beginnt und man sitzt vor einem unüberschaubaren Berg an Lernmaterialien. Neben den vielen Skripten türmt sich die ergänzende Literatur... Oder sollte man es lieber Bettlektüre nennen? Man fühlt sich erschlagen. Wie soll man überhaupt noch schlafen, wenn man die Prüfungen bestehen will? Die folgenden Tipps sollen euch helfen, die nächste lange Lernphase erfolgreich durchzustehen:

 

1. Ersetze das Wort „lernen“

Wenn du deinen Freunden davon erzählst, dass du lernen musst, verwende Ausdrücke wie „in der Nase bohren“, „etüdieren“, „Bleistift knabbern“ oder „Pferdchen malen“. Dann stellt sich beim Gedanken daran nicht sofort schlechte Laune ein.

 

2. Sortiere deinen Lernstoff nach Prüfungen

Nicht jeder Student heftet alle Unterlagen sofort in seinen Ordner und weiß immer genau, wo er was findet. Aus diesem Grund solltest du erst einmal gut durchsortieren. Baue Türme oder wirf es in die Ecken deines Zimmers (falls es denn tatsächlich mal nur vier Prüfungen sein sollten). Zu diesem Zeitpunkt mit dem Abheften anzufangen, wäre nun allerdings tatsächlich Zeitverschwendung und du weißt, wie kostbar Zeit vor einer Prüfung ist.

 

3. Erstelle einen Zeitplan

Um den Überblick zu wahren, solltest du, nachdem du jetzt ungefähr abschätzen kannst, wie lange du für ein Fach lernen musst, einen Wochenplan schreiben. Am besten markierst du Tage, an denen du Prüfungen schreibst, damit du am Vortag diesen Stoff nochmal wiederholen kannst. Überschätze dich nicht, sonst bist du nur noch demotivierter als zuvor. Bist du der Typ, der sich gerne in ein Fach mit voller Wucht hinein stürzt? Dann erstelle Lernblöcke: Montag, Dienstag, Mittwoch dreht sich alles um Zivilrecht, ab Donnerstag geht es Strafrecht an den Kragen. Oder glaubst du, du hältst das nicht durch? Wenn das der Fall ist, kannst du deine Tage auch nach Stunden aufteilen. Vergeude aber auch beim Erstellen des Lernplans keine Zeit. Es soll übersichtlich sein und muss nicht farblich harmonieren.

Von der Theorie zur Praxis...

 

4. Verfolge einen Arbeitsrhythmus

Aller Anfang ist schwer, aber durch einen festgelegten Lernort und feste Startzeiten sind die eigenen Ausreden nicht mehr so überzeugend. Lies die Zeitung bei deinem Morgenkaffee, aber um 8:30 Uhr startest du am Schreibtisch. Erinnere dich am besten noch mit Post-it’s am Kühlschrank und mit Lippenstiftschrift am Badspiegel (die männlichen Jurastudenten können sich ja den Lippenstift von Mama oder Freundin ausleihen), so kannst du das Lernen gar nicht „vergessen“. Jeder Lernplan kann eben noch so schön sein, bringt aber nichts, wenn man sich nicht daran hält. Also mache ein Häkchen oder streiche durch, was du erledigt hast. Staple den bereits erlernten Stoff, dann siehst du auch deutlich, was du schon alles geschafft hast. Am Ende des Tages legst du dir bereits alle Materialien für den nächsten Tag zurecht. Wenn das Richtige schon bereit liegt, musst du dich morgen nach deinem Kaffee nur noch hinsetzen.

 

Jetzt registrieren >

 

5. Mache Pausen

Zwischen dem Lernen Pausen einzulegen, ist ebenso wichtig, wie das Lernen selbst. Mache Lockerungsübungen, damit du keine Verspannungen bekommst. Wer hätte denn noch Zeit zum Physiotherapeuten zu gehen? Trinke und esse ausreichend. Tanz’ eine Runde zu deinem Lieblingslied, lüfte dein Zimmer durch und los geht’s in die nächste Runde.

 

6. Belohne dich nach jedem Lernschritt

Kaufe dir eine Packung Gummibärchen oder welche Kleinigkeit du sonst gerne isst und belohne dich nach jedem erfolgreichen Lernschritt damit. Bei größeren Lernschritten, kannst du dich natürlich auch mit etwas größerem, wie z.B. einem Kinobesuch, belohnen. Verbringe aber nicht mehr Zeit mit Belohnen als mit Lernen.

 

7. Beende deinen Lerntag mit einem Ritual

Wähle zwischen einem körperlichen, materiellen oder klanglichen Ritual. Also mache Liegestütze, wechsle dein Outfit oder läute eine Glocke. So schließt du den Lerntag auch symbolisch ab.

 

Jetzt schmeiß’ dich in deine Lernklamotten und halte durch! Bald ist es geschafft.

 

Du möchtest wissen, welche Berufsmöglichkeiten du mit Jura hast? Dann lade jetzt kostenlos unseren  herunter.

 

 

Das könnte dich ebenfalls interessieren:

Survivalplan Prüfungsvorbereitung – Tipps zum Zeitmanagement – Mit Selbsttest!

Genau mein Lerninhalt, auf meinem Handy

7 Top-Tipps zur Motivation im Jura-Studium

 

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten aber für beiderlei Geschlecht.

 

 

 

18. Mai 2015

Ähnliche Themen


Juristische Methodenlehre erklärt von TalentRocket

Mit Juristischer Methodenlehre punkten!

Ein juristisches Grundlagenfach mit enormer Bedeutung...

weiterlesen
Jura Hausarbeit - Wie zitiert man richtig?

Herausforderung Jura-Hausarbeit!

Erfolgreiches Schreiben und Zitieren im Zivilrecht...

weiterlesen
Kombinationsstudiengang mit Jura - Recht, Wirtschaft, Personal - Ostsee - Karriere-Magazin TalentRocket

Alternative: "Recht-Wirtschaft-Personal" an der Ostsee

Erfahrungsbericht zu einem etwas anderen juristischen Studiengang am Meer

weiterlesen
Satire über die Höhen und Tiefen des 1. Staatsexamens

Abrechnung mit dem 1. Staatsexamen in drei Akten

Existenzsorgen und unnötiger Stress gefällig?

weiterlesen
5 Tipps für neue Motivation im zweiten Versuche Jura Staatsexamen

Knapp durchgefallen im Staatsexamen?

5 Tipps für einen erfolgreichen zweiten Versuch...

weiterlesen
Die Entwicklung des Jurastudiums im Zeitverlauf

Das Jurastudium im Wandel der Zeit

Wie hat sich dieses von der Antike bis zu den heutigen Studienmöglichkeiten entwickelt?

weiterlesen