Wie schreibe ich Topnoten im Staatsexamen?

Ein Interview über den Weg zu VB im Jura-Examen


verfasst von Finn Holzky und veröffentlicht am 17.02.2017


Diese Frage stellen sich Juristen spätestens mit Beginn der Examensvorbereitung, häufig bereits im Grundstudium. Um der Antwort auf die Schliche zu kommen, haben wir einfach mal jemanden gefragt der es wissen muss. Maria hat es geschafft: Ein VB im ersten Staatsexamen!

 

Talentrocket:     Hallo Maria. Herzlichen Glückwunsch, du hast geschafft, was nicht viele schaffen. Wie fühlst du dich jetzt wo es endlich soweit ist?
 

Maria:        Vielen Dank! Eigentlich war ich zuerst nur glücklich aber auch sehr erschöpft. Jetzt war ich kurz im Urlaub, bin wieder etwas erholt und bereite mich auf die Schwerpunktprüfung vor.
 

TR:        Kannst du uns dein Geheimnis verraten? Wie schafft man es so richtig gute Noten zu schreiben?
 

Maria:        Also bei mir muss ich sagen ging das erst so richtig mit dem Repetitorium los. Vorher waren meine Noten zwar auch immer in Ordnung aber so richtig gut war ich noch nicht.
 

TR:        Da müssen wir einhaken: Universitäts Repetitorium oder ein kommerzielles und privates Repetitorium?
 

Maria:        Ich habe mich damals für ein privates Repetitorium entschieden und war auch sehr zufrieden. Andererseits kenne ich auch erfolgreiche Kommilitonen, die beim Universitäts Repetitorium waren und ebenfalls zufrieden sind. Es kommt am Ende nur darauf an was man draus macht.
 

Großkanzlei
GÖRG Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB

GÖRG Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB


Erfahre mehr über diesen Arbeitgeber und finde heraus, was ihn ausmacht.

 

TR:        Dann verrate uns doch jetzt wie man daraus etwas macht!
 

Maria:        Bei mir war es sogar so, dass ich zuerst richtig geschockt war. Mein Wissen aus dem Studium erschien mir plötzlich nichts mehr wert, denn der Repetitor hat gleich ein viel höheres Niveau gefordert als das Studium davor.

Dann aber kam das Positive, denn ich wurde wirklich „bei null abgeholt“, wie die Repetitoren es immer so schön sagen. In der ersten Stunde Zivilrecht haben wir nur über die Willenserklärung gesprochen und plötzlich habe ich die Dinge aus dem ersten Semester neu und in viel mehr Variationen nochmal gehört.
 

TR:        Wie lief für dich dann die Zeit von Beginn der Examensvorbereitung bis hin zu den Klausuren ab?
 

Maria:        Ich habe mir dann einen Lernalltag geschaffen. Der Bestand von Anfang an aus der Vorbereitung auf die nächste Veranstaltung vom Repetitorium, der Nachbereitung des letzten Termins und dem Schreiben von Klausuren.

 

 

Über den Autor

Finn Holzky

Finn Holzky

Schreibt neben seinem Jurastudium seit 2 Jahren für TalentRocket und hat gerade sein 1. Staatsexamen in Göttingen hinter sich gebracht.

Juristische Arbeitgeber, Jobs oder Events. Exklusiv für Mitglieder!

Mit der 1-Klick Bewerbung kannst du dich in sekundenschnelle bei den Arbeitgebern bewerben.

Hat dir der Artikel gefallen? Feedback geben


Talente haben sich auch diese Artikel durchgelesen:

Studium & Co.

Der Urteilsstil – Ein Ritt auf der Rasierklinge

So unterscheidet er sich vom Gutachtenstil

Studium & Co.

15 Jahre AD LEGENDUM

Eine Ausbildungszeitschrift stellt sich vor

Studium & Co.

Welche Sprachen lohnen sich für Juristen?

Nicht nur Chinesisch ist gefragt