JavaScript ist nicht aktiviert!
Wohin zum Jurastudium?

Studium, Examen & Zusatzqualifikationen

Wohin zum Jurastudium?

Oder: die Top-Universitäten für angehende Jurastudenten

#Universität  #Studium

Das Abitur ist abgehakt und die erste große Entscheidung ist getroffen: Es soll Jura werden! Nun steht leider noch eine zweite bevor: Wohin geht’s? Rankings erfreuen sich bei der Beantwortung dieser Frage größter Beliebtheit. Da eine wirklich treffende Nummerierung schwer umsetzbar ist, teilen wir die Universitäten in 3 Blöcke ein, beginnend mit Block C und endend in der Spitze mit Block A!

 

Block C – bekannt, beliebt und immer eine Überlegung wert

Die hier aufgelisteten Universitäten sind keineswegs schlecht oder gar abzulehnen! Ganz im Gegenteil, sie sind aus der großen Liste der Jura Fakultäten herausgestochen und haben es so überhaupt erst in dieses Ranking geschafft.

Den Beginn bei unserer Reise durch die Republik macht der Süden! Und zwar mit vier juristischen Fakultäten, die sowohl Tradition als auch einen guten Ruf in der juristischen Szene haben: Freiburg im Breisgau, Heidelberg, Bayreuth und Tübingen. Alle vier Städte haben schon bedeutende Juristen hervorgebracht, bieten sehr gute Studienvoraussetzungen und sind als Studentenstädte bekannt und beliebt.

Insbesondere die Universität Heidelberg taucht in anderen Rankings teilweise sogar noch höher gelistet auf. Ergänzt wird der Block C durch das niedersächsische Göttingen, das mit einer großen und bekannten juristischen Fakultät glänzen kann und die älteste und größte Universität in Niedersachsen ist. Ebenfalls in diesen Block hat es die juristische Fakultät der Universität Bonn geschafft. Sie ist seit langem regelmäßig in der Top 10 der meisten Rankings vertreten und ist eine der besten Universitäten in NRW.

 

Block B – zentral und sehr karrierefreundlich

Im zweiten Block unseres Rankings sind drei Fakultäten vertreten. Angeführt wird das Feld von der Kölner Uni. Die Studienvoraussetzungen sind hier nahezu optimal, die juristische Fakultät ist mit über 5000 Studierenden eine der größten Deutschlands und die Noten sind unter den besseren Universitäten verhältnismäßig gut. Zudem hat sie als größte Uni in NRW einen exzellenten Ruf. 

Direkt dahinter folgen die Humboldt Universität unserer schönen Hauptstadt und die Fakultät der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Sowohl die HU als auch die Goethe-Universität haben ebenfalls hervorragende Bedingungen um ein spannendes Studium zu erleben und bieten zudem noch einen besonderen Standortvorteil. In beiden Städten sind die großen Law Firms sehr präsent und aktiv. Es ist also kein Zufall, dass beide Universitäten regelmäßig Gastgeber der großen Juracon Karrieremesse sind. So gibt es hier für viele Studenten die Möglichkeit, neben der guten Ausbildung eine Anstellung als Werksstudent in einer der Großkanzleien zu ergattern und damit früh erste Praxiserfahrungen und einen Einblick in die Welt des juristischen Alltags zu bekommen.

 

Block A – die Spitze, in jeder Hinsicht

Die Spitzengruppe teilen sich wiederum drei Fakultäten. Hier hat jede absolut optimale Grundvoraussetzungen und jede der Universitäten und der dazugehörigen Städte hat ihre kleinen Für und Wieder, so dass wir keine Reihenfolge erstellen möchten.

Im Norden glänzt die Bucerius Law School mit erstklassiger Ausstattung, besonders intensiven und persönlich auf die Studenten zugeschnittenen Lehrveranstaltungen, den bundesweit besten Durchschnittsnoten und einem sehr gutem Standing bei Arbeitgebern. Ein Manko: der Kostenfaktor. Die Bucerius Law School ist eine private Hochschule, die hohe Beiträge für die Ausbildung verlangt und auch nicht jeden Studenten annimmt.

Wer lieber eine staatliche Universität bevorzugt aber nicht auf die absolute Spitzenklasse verzichten möchte, der wird wieder in NRW oder ganz im Süden in Bayern fündig. Gemeint sie die Universitäten in Münster und München. Beide sind in nahezu jedem Ranking regelmäßig in den Top 5 zu finden und bieten alles was ein Jurastudent benötigt. Je nach persönlichen Vorlieben kann man hier die Wahl zwischen einer eher kleineren Studentenstadt Münster oder der Millionenstadt München treffen. München hat wiederum den Vorteil, dass hier ähnlich wie in Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg oder Köln auch die meisten Großkanzleien vertreten sind. Es bleibt jedoch zu erwähnen, dass das Bayrische Staatsexamen nach wie vor als eines der schwersten gilt und die Noten dort regelmäßig unter dem Durchschnitt bleiben.

 

Wer also sein Jurastudium plant und dabei an eine besonders gute und renommierte Universität besuchen möchte, der findet hier Anhaltspunkte, welche Universitäten besonders hervorstechen.

 

09. Oktober 2015

Ähnliche Themen


Juristische Methodenlehre erklärt von TalentRocket

Mit Juristischer Methodenlehre punkten!

Ein juristisches Grundlagenfach mit enormer Bedeutung...

weiterlesen
Jura Hausarbeit - Wie zitiert man richtig?

Herausforderung Jura-Hausarbeit!

Erfolgreiches Schreiben und Zitieren im Zivilrecht...

weiterlesen
Kombinationsstudiengang mit Jura - Recht, Wirtschaft, Personal - Ostsee - Karriere-Magazin TalentRocket

Alternative: "Recht-Wirtschaft-Personal" an der Ostsee

Erfahrungsbericht zu einem etwas anderen juristischen Studiengang am Meer

weiterlesen
Satire über die Höhen und Tiefen des 1. Staatsexamens

Abrechnung mit dem 1. Staatsexamen in drei Akten

Existenzsorgen und unnötiger Stress gefällig?

weiterlesen
5 Tipps für neue Motivation im zweiten Versuche Jura Staatsexamen

Knapp durchgefallen im Staatsexamen?

5 Tipps für einen erfolgreichen zweiten Versuch...

weiterlesen
Die Entwicklung des Jurastudiums im Zeitverlauf

Das Jurastudium im Wandel der Zeit

Wie hat sich dieses von der Antike bis zu den heutigen Studienmöglichkeiten entwickelt?

weiterlesen