Öffentlicher Sektor
altText
Bundeszentralamt für Steuern (BZSt)

Über

Bundeszentralamt für Steuern (BZSt)


Zusammensetzung unserer Führungsebene
1
Präsident*in
1
Vizepräsident*in
7
Abteilungsleiter*innen
65
Referatsleiter*innen
130
Referent*innen

Sprachen

In unseren international ausgerichteten Einsatzbereichen sind gute Englischkenntnisse gefragt.


Zur Vertiefung Ihrer Sprachkenntnisse bieten wir verschiedene fachspezifische Aus- und Fortbildungen an. Diese können beispielsweise einmal wöchentlich oder im Kompaktkurs stattfinden.


Internationale Ausrichtung

Sehr geringSehr hoch

Schon gewusst

Wir sind eine aktive und moderne Behörde. 

Beschäftigte zwischen 20 und 29 Jahren stellen mit rund 27% die zahlenmäßig größte Altersgruppe unserer Behörde dar.

Mit einem Altersdurchschnitt von knapp 40 Jahren liegen wir deutlich unter dem Altersdurchschnitt des öffentlichen Dienstes.





Mein Arbeitstag

Erhalten Sie hier Einblicke in den typischen Arbeitsalltag von unserem Referenten im Justiziariat, Peter Zickenheiner.

07:30 Uhr

Der Weg zum Schreibtisch ist wegen meines heutigen Homeoffice-Tages angenehm kurz. Ich sichte die eingegangenen E-Mails, werfe einen Blick auf meine To-do-Liste und starte mit der Arbeit an einem Vermerk in den Tag.

09:00 Uhr

Heute stehen keine Sitzungstermine beim Finanzgericht an. Die Vertretung des BZSt vor Gericht gehört nach einer Einarbeitungszeit zum Aufgabenbereich der Referent*innen im Justiziariat dazu und ist stets eine spannende und interessante Tätigkeit.

09:15 Uhr

Vor der wöchentlich stattfindenden Justiziariatsbesprechung stimmen wir uns im Referatsleitungsteam über den Bearbeitungsstand der derzeitigen Vorgänge sowie aktuelle Entwicklungen mit Relevanz für das Referat ab.

09:30 Uhr

In der Justiziariatsbesprechung stellt sich unsere neue Referentin vor, auch hat jede*r Gelegenheit, individuelle Fragen und/oder Anliegen einzubringen. Corona-bedingt findet die Besprechung heute per Skype statt, was problemlos funktioniert.

10:30 Uhr

Ich schließe die Arbeit am Vermerk ab und zirkuliere diesen per E-Mail im Kreis der Referatsleitung zur internen Durchsicht und Abstimmung.

11:00 Uhr

Mit unserer neuen Referentin bespreche ich einen Vorgang, dessen Bearbeitung sie zum Einstieg übernehmen wird. Neue Kolleg*innen werden von Anfang an in alle Referatsvorgänge einbezogen, um eine effektive Einarbeitung sicherzustellen.

11:30 Uhr

Für unsere aktuelle Referendarin sichte ich zwei Akten, die ihr zur Bearbeitung übergeben werden sollen und bespreche diese telefonisch mit ihr vor. Zu ihrer letzten - sehr gelungenen - Ausarbeitung gebe ich ihr Feedback.

12:00 Uhr

Zeit für die Mittagspause! Zuhause koche ich selbst, im Amt kann ich (außerhalb der Corona-bedingten Einschränkungen) auf das Angebot der Food-Trucks zurückgreifen und verbringe die Pause fast immer gemeinsam mit Kolleg*innen.

12:45 Uhr

Nach Rücksprache im Kreis der Referatsleitung versende ich den Vermerk an den zuständigen Fachbereich, danach beginne ich mit der Prüfung des nächsten Vorgangs. Konkrete Fragestellung: wie wirkt sich die Corona-Pandemie auf Schuldverhältnisse aus?

13:30 Uhr

Anruf eines Kollegen aus der Bundesbetriebsprüfung: wir tauschen uns über den Sachstand in mehreren aktuell im Justiziariat zur Prüfung befindlichen Vorgängen aus und diskutieren verschiedene Lösungsansätze.

14:00 Uhr

Im BZSt findet regelmäßig ein Erfahrungsaustauch statt, heute per Skype zu dem Thema Arbeitsmethoden/Agiles Arbeiten. Die zwei von Kolleg*innen gehaltenen Impulsvorträge sind sehr interessant und regen zu Diskussionen an.

15:00 Uhr

Zeit für eine Kaffeepause mit Kolleginnen, im Homeoffice ist dies per Skype möglich. Auch aufgrund des monatlichen Referent*innenstammtischs ist die Vernetzung im Amt sehr hoch - über die Referate hinweg besteht ein guter Kontakt zu Kolleg*innen.

15:15 Uhr

Ich befasse mich mit einem Klageverfahren, das zahlreiche interessante steuer- und datenschutzrechtliche Fragen zum Gegenstand hat. Zunächst sichte ich die Verfahrensakte, die in der BZSt-Datenbank in elektronischer Form hinterlegt ist.

15:45 Uhr

Zur weiteren Abstimmung des Inhalts der von uns zu fertigenden Stellungnahme rufe ich den zuständigen Sachbearbeiter an. Wir diskutieren die Struktur sowie die wesentlichen rechtlichen Argumente und besprechen das weitere Vorgehen.

16:15 Uhr

Ich beginne mit der Sichtung und Auswertung der relevanten Literatur und EuGH-Rechtsprechung zu den aufgeworfenen steuer- und datenschutzrechtlichen Fragen des Klageverfahrens. Hiermit werde ich mich auch in den nächsten Tagen noch befassen.

17:00 Uhr

Zum Abschluss des Tages bearbeite ich weitere eingegangene E-Mails und aktualisiere meine To-do-Liste für den nächsten Tag.

17:15 Uhr

Feierabend! Im BZSt gilt eine Gleitzeitregelung, d. h. früher Arbeitsbeginn = früher Feierabend. Ich nutze die freie Zeit mittwochs normalerweise für Sport, heute habe ich mich mit Freunden verabredet, Corona-bedingt diesmal virtuell per Skype.