Zur Merkliste hinzufügen
Oppenhoff

Über Oppenhoff

Oppenhoff ist eine der führenden unabhängigen Sozietäten in Deutschland. Wir beherrschen die komplexen Herausforderungen von heute und morgen. Als Full Service-Kanzlei beraten wir in allen wichtigen Bereichen des Wirtschaftsrechts – national und international. Unsere Anwältinnen und Anwälte wie auch unsere weltweiten Partnerkanzleien zählen zu den führenden Experten in ihren Rechtsgebieten und Industriesektoren. Sie kennen den Markt und die maßgeblichen Akteure sehr genau.

Unser Anspruch: Mit einer persönlichen und umfassenden Beratung schaffen wir wirtschaftlichen Mehrwert und die bestmöglichen Lösungen für eine Welt im Wandel.

5.0
1 Bewertungen
5
1
4
0
3
0
2
0
1
0

Hilf Talenten bei Ihrer Jobsuche

Bewerten

Fachbereiche

Hier hast du einen Überblick über die Fachgebiete von Oppenhoff


Standorte

Hier hast du einen Überblick über die Standorte von Oppenhoff

Klicke hier,
um mit der Karte zu interagieren.

Kontakte

LeonieMeden
Frau Leonie Meden
Recruiting Advisor

Über uns

Mitarbeiter national
101
Anwält*innen

47
davon Partner*innen

19
davon Junior Partner*innen

25
davon Associates

3
davon Business Lawyer

7
davon Of Counsel


Sprachen

Für eine Tätigkeit bei uns benötigen Sie in allen Bereichen hervorragende Englischkenntnisse. Idealerweise sprechen Sie noch eine weitere Fremdsprache.


Internationale Mandate

Sehr geringSehr hoch


Auszeichnungen & Preise



Mein Arbeitstag bei Oppenhoff

Erfahren Sie hier mehr über einen typischen Arbeitsalltag von Daniel Gellrich, Associate im Steuerrecht.

08:50 Uhr

Kopfhörer auf und auf geht’s ins Büro. Glücklicherweise ist das Kölner Büro zentral gelegen, sodass Pendelzeiten weitgehend vermieden werden.

09:00 Uhr

Beim Begrüßen der Kolleginnen und Kollegen im Büro knüpfen wir an das eine oder andere gestrige Gespräch an. Anschließend wandert mein Blick vom E-Mail Postfach zu den heutigen Termineinträgen: Videocall um 10.00 Uhr – Der will gut vorbereitet sein.

10:00 Uhr

Bezüglich eines Unternehmenskaufs erörtern wir für die Mandantin unsere vorbereiteten Fragen mit dem Management und den Steuerberatern der Zielgesellschaft. Wir teilen Zuständigkeiten auf und bitten um Übersendung weiterer Unterlagen.

10:45 Uhr

Kurze Zeit später werden uns die ersten Steuerunterlagen und Nachträge per E-Mail geschickt. Diese gilt es zu sichten. Zudem übermittelt eine andere Mandantin eine Detailfrage zu einem zollverfahrensrechtlichen Thema, die wir nach kurzer Recherche beantworten.

12:30 Uhr

Mittagspause – und damit immer wieder die perfekte Möglichkeit, innerhalb kürzester Zeit Kolleginnen und Kollegen kennenzulernen und sich auszutauschen.

13:45 Uhr

Zurück am Schreibtisch: Kurz sortiere ich die E-Mails aus der Pausenzeit. Darauf folgt eine offene Diskussion mit den Kollegen zu den steuerlichen Auswirkungen einer durch das Corporate-Team im Haus geplanten Nachfolgegestaltung.

15:00 Uhr

Am Nachmittag nehme ich an einer Fortbildung zum internationalen Steuerrecht teil, die ich nach eigenem Ermessen auswählen konnte. Oppenhoff übernimmt die Kosten der Veranstaltung und trägt dem für die Teilnahme notwendigen zeitlichen Freiraum Rechnung.

18:00 Uhr

Spontan verabrede ich mich mit Kollegen auf eine Tasse Kaffee auf der Kanzleiterrasse. Anschließend bespreche ich mich mit dem verantwortlichen Partner zu einem bereits vorbereiteten Schriftsatz in einem umsatzsteuerlichen Einspruchsverfahren und veranlasse den Versand.

18:30 Uhr

Die letzte halbe Stunde meines Arbeitstages arbeite ich an einem zur Veröffentlichung bestimmten Fachbeitrag für eine der Fachgruppen im Haus. Die Fachgruppen bieten Gelegenheit, sich nach eigenem Interessenprofil zu engagieren und zu entwickeln.

19:00 Uhr

Die Kanzlei leert sich langsam, aber sicher. Zeit für ein paar letzte Gespräche und für den Weg nach Hause. Auf den Ohren begleiten mich meine Lieblingspodcasts in den Feierabend.



Karriere

Einstiegsmöglichkeiten

Ob als Praktikant*in in unserer jährlichen Sommeruni, als Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in, als Referendar*in oder als Associate - viele Wege führen zu Oppenhoff.


Das sollten Sie mitbringen

  • überdurchschnittliche Examina
  • Teamfähigkeit, Offenheit und Engagement
  • möglichst im Ausland erworbene Englischkenntnisse
  • Interesse an aktuellen wirtschaftlichen Themen und Entwicklungen
  • Fähigkeit, unternehmerisch zu denken

Anzahl Partner*innen zu Associates

1,9 : 1

Sehr geringSehr hoch

Neueinstellungen p.a.
55
Gesamt

15
davon Associates

15
davon Referendar*innen

15
davon Praktikant*innen

10
davon Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen


Mandantenkontakt als Associate

Sehr geringSehr hoch

Wege zur Partnerschaft

Nach drei Jahren

Junior-Partner*in

Bei einer Festanstellung als Associate besteht nach drei Jahren die Möglichkeit zum bzw. zur Junior-Partner*in ernannt zu werden. 

Nach weiteren drei Jahren

Partner*in

Und nach weiteren drei Jahren zum bzw. zur Partner*in ernannt zu werden.


Oppenhoff unterstützt ...

bei der Promotion

bei der Ausbildung zum Fachanwalt sowie zum Steuerberater

mit der Möglichkeit zu wissenschaftlichen Veröffentlichungen

durch unternehmensinterne Ausbildungsprogramme


Auslandsmöglichkeiten

Wir arbeiten mit führenden Sozietäten in den wichtigen Jurisdiktionen weltweit zusammen. Nach individueller Absprache besteht für Referendar*innen die Möglichkeit, dort oder bei Mandanten In- und Auslandstationen zu absolvieren.


In besten Händen

  • umfassende Fortbildungsmaßnahmen in Form von Tutorials zu relevanten Rechts- und Branchenthemen, u. a. Bilanzanalyse sowie zu Steuern und Geschäftsentwicklung
  • Vermittlung betriebswirtschaftlicher Grundkenntnisse
  • direkter Kontakt zu Mandant*innen
  • persönliche Betreuung
  • Heranführung an alle Karrierestufen
  • Tutorials zu Rechts- und Branchenthemen und Legal-English-Seminare für Associates

Secondments bei internationalen Kanzleien und Unternehmen sind möglich, gehören aber nicht standardmäßig zur Ausbildung. Associates und Junior Partner*innen steht die Möglichkeit eines jährlichen Retreats mit Workshops offen, bei dem sie nicht nur fachlichen Input sondern auch Feedback zu ihrer Arbeit bekommen.


Reisetätigkeit im Job

Sehr geringSehr hoch

Ihre Perspektive

Der Großteil unserer Kolleg*innen war bereits im Vorfeld in einer Beschäftigung bei uns im Hause tätig – sei es als Praktikant*in, wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in oder Referendar*in. Die Anzahl der Übernahmen entsprach in den vergangenen zwei Jahren rund 80%.


Referendariat

Stationen

Anwaltsstation

Wahlstation

Referendariatsbegleitende Tätigkeit


25
Referendarplätze p.a.


Das sollten Sie mitbringen

  • hervorragende Studienleistungen
  • Teamfähigkeit, Engagement und Offenheit
  • gute Englischkenntnisse

Weitere Voraussetzungen entnehmen Sie den jeweiligen Stellenausschreibungen.


Praxisnahe Ausbildung

Sehr geringSehr hoch

Stimmen aktueller und ehemaliger Referendar*innen

Swantje Friede war Referendarin am Standort in Köln:

„Während meiner Anwaltsstation bei Oppenhoff bekam ich im Steuerrechtsteam einen guten Einblick in die spannende Mandatsarbeit einer Wirtschaftskanzlei. Die Examensvorbereitung wurde durch die lehrreichen Zusatzangebote insbesondere in Form von Kursen zu verschiedenen examensrelevanten Themen gefördert."

 

Severin Müldner absolvierte seine Anwaltsstation im Frankfurter Büro und erinnert sich:

„Die Mischung aus praktischem Mandatsbezug, vielfältigen Aufgaben sowie die enge Zusammenarbeit in einem tollen Team sorgten für eine kurzweilige Anwaltsstation. Abgerundet wurde die Zeit bei Oppenhoff durch die regelmäßigen Referendarstammtische und die Zusatzangebote für Referendare zur Examensvorbereitung."

 

Dunja Kleinegees absolvierte ihre Anwaltsstation als Referendarin am Standort Köln:

„Schon das Vorstellungsgespräch bei Oppenhoff hat mich davon überzeugt, dass ich hier meine Anwaltsstation absolvieren möchte. Sofort ergab sich durch die menschliche Art meines Leitpartners eine sehr angenehme Atmosphäre, welche über die gesamte Dauer meiner Station erhalten blieb. Ab dem ersten Tag konnte ich aktiv mitarbeiten und habe viel über kartellrechtliche Probleme gelernt. Nicht zu unterschätzen sind zudem die Zusatzangebote für Referendare zur Examensvorbereitung."


Übernahmewahrscheinlichkeit

Sehr geringSehr hoch

Arbeitszeit

In der Regel sind unsere Referendar*innen an zwei bis vier Tagen pro Woche bei uns im Haus. Individuelle Arbeitszeiten in Hinblick auf die Examensvorbereitung können nach Absprache erfolgen.


Referendarstammtisch

Für wen? Referendar*innen, wissenschaftliche Mitarbeiter*innen und Praktikant*innen aller Standorte.

Wo? In unterschiedlichen Lokalitäten in Köln und Frankfurt am Main.

Weil uns dieser Kontakt wichtig ist, werden darüber hinaus ehemalige Kolleg*innen eingeladen. Ebenso sind Associates gern gesehene Gäste, denen bei einem frisch gezapften Kölsch bzw. einem kühlen Äppelwoi auch außerhalb der Kanzlei gerne Fragen gestellt werden können.


Das Referendariat bei Oppenhoff

Kultur

Team

Die Teamatmosphäre ist sehr offen. Bei regelmäßigen Social Events, z. B. dem Wochenausklang SchOppenhoff,  gemeinsamen Associates-Lunches sowie bei unserer Skifreizeit im Januar, haben alle Mitarbeitenden Gelegenheit, sich in lockerer Atmosphäre und über die einzelnen Teams hinaus auszutauschen.

„Ich bin jetzt seit fast einem Jahr als wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Oppenhoff in Köln tätig. Von Beginn wurde mir von meinem Team das Gefühl vermittelt, dass ich für einen fachlichen, aber auch persönlichen Austausch immer auf ein offenes Ohr stoßen werde – und das auch bei Partner*innen. Durch häufiges Feedback zu einzelnen Aufgaben, aber auch regelmäßige Updates über die verschiedenen Mandate, durch die Partner*innen und Anwält*innen hatte ich stets das Gefühl, Teil des Teams zu sein und einen Mehrwert zu schaffen. Dies hat mich sowohl fachlich, aber auch menschlich stark weiterentwickelt.

↳ Johanna Rosemann (Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kölner Standort)
 

Aber auch das Private ist nicht zu kurz gekommen: in Mittagspausen mit anderen Wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen und Referendar*innen oder auch auf verschiedenen, von Oppenhoff organisierten Veranstaltungen – wie z.B. dem monatlichen „Oppenschoppen“ für Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen und Referendar*innen – durfte ich viele verschiedene Menschen kennen und hatte stets eine sehr lustige und schöne Zeit. Dabei haben sich Bekannt- und Freundschaften gebildet, die mit Sicherheit auch über die Zeit von Oppenhoff hinaus bestehen bleiben werden.“

Obwohl der Beginn meiner Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Oppenhoff noch in die Corona-Zeit fiel, erfuhr ich von Anfang an eine angenehme Arbeitsatmosphäre – geprägt von offenen, fachlichen Austausch. Es wird viel Wert darauf gelegt, neue Kolleg*innen schnell in die Aufgaben für Mandant*innen miteinzubinden. Auch die Partner*innen nehmen sich viel Zeit, die prozessualen und strategischen Hintergründe in Einzelgesprächen zu erklären. Dadurch werden nicht nur ein Einblick in, sondern auch zugleich Erfahrungen aus der Anwaltspraxis vermittelt.

Nicht zuletzt sind durch die gemeinsamen Mittagspausen und die vielen Social Events Eindrücke in andere Teams und Themenbereiche möglich. Das alles macht meine Anstellung bei Oppenhoff zu einer Zeit, die mich schon nach kurzer Zeit nicht nur fachlich weitergebracht hat.

↳ David Wurth (Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Kölner Standort)
 

"Ich durfte als wissenschaftliche Mitarbeiterin sowohl den Frankfurter als auch den Kölner Standort von Oppenhoff kennenlernen und wurde jeweils sehr herzlich empfangen und den Kolleg*innen vorgestellt, wodurch schnell eine persönliche Atmosphäre entstand.

Man merkt, dass bei Oppenhoff viel Wert auf einen direkten Austausch gelegt wird und darauf, dass sich jede*r als Mitglied des Teams fühlt. Das spiegelt sich auch bei der Aufgabenverteilung wieder. Wie schon von anderen Kolleg*innen beschrieben, wurde ich sehr schnell in die Mandatsarbeit eingebunden – sei es durch Rechercheaufträge oder direkten Kontakt mit den Mandant*innen – und hatte sofort das Gefühl, mittendrin zu sein.

Leider konnten coronabedingt keine Social Events stattfinden, aber gemeinsame Mittagessen in wechselnden Runden, bei denen man die Kolleg*innen kennenlernen und sich austauschen konnte, haben darüber hinweggeholfen."

↳  Mara Rogier (ehem. Wissenschaftliche Mitarbeiterin in Köln und Frankfurt)


Begeisterung und Leidenschaft

Unsere Tätigkeit ist spannend – Tag für Tag. Im Team für unsere Mandant*innen Erfolge zu erzielen, bereitet uns viel Freude. Zum langfristigen Spaß an der Arbeit gehört für uns aber auch ein gesundes Verhältnis zwischen Beruf und Freizeit.


„Der offene Austausch hat einen hohen Stellenwert bei uns“

Christian Saßenbach ist seit 2021 Rechtsanwalt bei Oppenhoff in Köln. Er berät und vertritt nationale und internationale Unternehmen zu sämtlichen Fragen des IT- und Datenschutzrechts sowie des E-Commerce.

Im Interview verrät er, warum er sich für die mittelständische Kanzlei entschieden hat und was die Kanzleikultur auszeichnet.

→ Zum Interview mit Christian Saßenbach


Reale Arbeitszeit

Sehr geringSehr hoch

Netzwerk

  • Associate Lunches
  • SchOppenhoff (1x im Monat)
  • Referendarstammtisch 
  • weitere Events, z. B. Tischtennisturnier, Karnevalsfeier, Skifreizeit

30
Urlaubstage


Arbeitszeitmodelle

Folgende Arbeitszeitmodelle sind in unserer Sozietät möglich

Home Office

Flexible Teilzeitmodelle

Elternzeit


Corporate Social Responsibility

Wir beteiligen uns jedes Jahr am Kölner Freiwilligentag der Kölner Freiwilligen Agentur e. V. und haben in diesem Rahmen schon das Gartenhaus einer Kindertagesstätte renoviert oder Senioren zu Besuchen im Kölner Zoo sowie in der Flora und im Botanischen Garten begleitet. Darüber hinaus betreuen wir mehrere soziale Projekte auf pro bono Basis, etwa eine Datei für Knochenmarkspender, einen Verein zur Betreuung von Kindern aus benachteiligten Familien oder ein Theater. Fast alle unserer Partner*innen engagieren sich darüber hinaus privat in diversen sozialen Vereinigungen.


Frauenanteil

25,7 %

Sehr geringSehr hoch

Gesundheit

Oppenhoff bewegt sich

Während der Pandemie war an Großveranstaltungen nicht zu denken. Mit „Oppenhoff bewegt sich“ haben wir eine gute Alternative gefunden, bei der die körperliche Ertüchtigung allein und im Team nicht zu kurz kommt. Ob Radfahren, Joggen, Walken, Wandern, Rudern, Rollschuhfahren etc. – jede Stunde Bewegung zählt!

Und als wäre die Gesundheit nicht Motivation genug, spendet Oppenhoff für jede Stunde Bewegung Geld für einen guten Zweck. In 2022 wurden mit dem Erlös Bäume in Frankfurt am Main, Hamburg und Köln gepflanzt.


Fit am Rheinufer

Das hauseigene Fitnessstudio am Kölner Standort steht allen Kolleg*innen nach sachkundiger Einführung offen. Ob Bauch, Beine, Po – Hier findet sich für jede Problemzone das passende Fitnessgerät.


Apfel, Banane & Co.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt täglich 250 g Obst. Wir möchten unsere Kolleg*innen dabei unterstützen, sich ausgewogen zu ernähren. Der Obstkorb erfreut sich bei Oppenhoff großer Beliebtheit und sorgt dafür, dass der Insulinspiegel unserer Kolleg*innen auf Trab gehalten wird.


Gemeinsam Ziele erreichen

Gesundheit und Spaß schließen sich nicht aus. Das beweisen jedes Jahr der B2Run in Köln und der J.P. Morgan Corporate Challenge in Frankfurt am Main. Die Firmenläufe sind seit Langem eine feste Größe bei Oppenhoff. Gemeinsam stellen wir uns auf etwas mehr als 5 km dem inneren Schweinehund.


Entspannt im Büro

Verspannungen erschweren den Arbeitsalltag im Büro. Um ihnen entgegenzuwirken, werden im Kölner Büro regelmäßig Massagetermine gegen ein angemessenes Entgelt angeboten.


Gutes für Körper und Geist

Beim Online-Yoga kann man den Arbeitsalltag hinter sich lassen und in 75 Minuten mehr Wohlbefinden erlangen. Eine erfahrene Yoga-Lehrerin begleitet die TeilnehmerInnen durch den Kurs und unterstützt gerne bei Fragen.


Gesundheit bei Oppenhoff