JavaScript ist nicht aktiviert!
Die Top 10 der deutschen Universitäten für Jura / Rechtswissenschaften

Die Top 10 der deutschen Universitäten für Jura / Rechtswissenschaften

Welche sind die beliebtesten Jura-Universitäten?

#Universität

Die Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, die LMU München, die Bucerius Law School Hamburg, die Universität Bonn, die Universität Köln, die Universität Freiburg, die Universität Münster, die Humboldt-Universität zu Berlin, die Universität Passau und die Universität Jena zählen alle zu den top Juristenschmieden in Deutschland. Doch an welcher Uni lässt es sich am besten Jura studieren?

Die meisten Uni-Rankings werden durch Umfragen ermittelt. Personalverantwortliche in Kanzleien und Unternehmen geben dabei an, welche Unis zu den Top-Adressen zählen und bei der Absolventenauswahl bevorzugt werden. Egal ob Focus, Handelsblatt, Wirtschaftswoche, Zeit oder der Spiegel: alle veröffentlichen in regelmäßigen Abständen Rankings und bewerten so die Universitäten und ihre Fakultäten.

Das im Folgenden dargestellte Ranking basiert auf den bekanntesten deutschen Ranglisten. Dazu wurden die Daten der aktuellen Uni-Rankings von der Wirtschaftswoche (gemeinsame Veröffentlichung mit dem Handelsblatt und Junge Karriere), Focus und dem CHE-Ranking (in Zusammenarbeit mit der Zeit) aggregiert. Dabei wurden jeweils die besten sieben Universitäten der Rankings (diese wurden gleichwertig behandelt) mit einem einheitlichen Punktesystem bewertet. Eine Addition der Punkte ergab folgendes Ranking:

10. Platz: Den zehnten Platz unter den besten Universitäten für Jura konnte sich die Universität Bonn sichern. Vor allem die exzellente Forschungsarbeit, aber auch die gute Lehrqualität macht die rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität zum würdigen Beginner der Top 10.

8. Platz: Den achten Rang teilen sich die Universitäten Köln und Jena. Insgesamt überzeugten beide Hochschulen durch eine gute Gesamtstudiensituation.

7. Platz: Die Humboldt-Universität zu Berlin positioniert sich erfolgreich auf dem siebten Platz in diesem Ranking. Besonders dazu beigetragen hat sicherlich der gute Praxisbezug in der Lehre.

6. Platz: Knapp die Top 5 verfehlt hat die Bucerius Law School Hamburg. Im aktuellen Ranking der Wirtschaftswoche erkämpfte sich die Bucerius - von ihren Studenten auch liebevoll „Butze“ genannt - einen Podestplatz.

5. Platz: Die fünftbeste Universität für Jura in Deutschland ist die Juristenschmiede in Passau. Die qualitativ hochwertige Lehre wird vor allem durch eine sehr gute Betreuung und einen außergewöhnlich intensiven Kontakt zu den Studierenden erreicht.

2. Platz: Auf dem 2. Platz wird es eng, denn die Silbermedaille muss gedrittelt werden. Die Universitäten Freiburg und Münster sowie die LMU München erreichten jeweils Top-Platzierungen in allen Rankings und konnten sich so deutlich von der Konkurrenz absetzen. Exzellente Qualität sowohl in Forschung als auch Lehre und überdurchschnittlich gute Studiensituationen sind die Hauptgründe dafür, dass diese drei Hochschulen ihre direkten Verfolger weit hinter sich lassen und zur Elite der juristischen Ausbildung in Deutschland zählen.

1. Platz: Knapp geschlagen wurde das Silbertrio nur von einer Universität und damit Deutschlands bester Hochschule für Jura und Rechtswissenschaften: der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Nach wie vor hat sie nichts von ihrem guten Ruf verloren. Sie erreichte sowohl bei Wirtschaftswoche und Focus, als auch im CHE-Ranking ausschließlich Plätze unter den Top 4. Auch wenn die Betreuung durch die Lehrenden verbesserungswürdig ist, liefert Heidelberg hervorragend ausgebildete Juristen und leistet einen der größten und besten Forschungsbeiträge.

 

1. Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

2. Albert-Ludwigs-Universität Freiburg,Westfälische Wilhelms-Universität,Ludwig-Maximilians-Universität

5. Universität Passau

6. Bucerius Law School

7. Humboldt-Universität zu Berlin

8. Universität zu Köln,Friedrich-Schiller-Universität Jena

10. Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

 

Quellen: CHE Hochschulranking 2013, Focus, Handelsblatt, Spiegel, Wirtschaftswoche, Zeit

Bild: Alex Schwenke (2007). Pokale. Letzter Zugriff am 27.08.14 unterhttps://www.flickr.com/photos/schwenke/1970292525/

 

 

13. Februar 2014

Ähnliche Themen