Jura Repetitorien im Vergleich

Verfasst von Finn Holzky. 

Repetitorium Jura: Welches ist das beste für mich?

Privat, universitär oder online? Kosten und Anbieter im Vergleich

Das Jurastudium neigt sich dem Ende, Staatsexamen rückt immer näher und nach einigen durchlernten Nächten steht fest: Ohne Repetitorium wird das nichts und so stellen sich direkt tausend Fragen:

  • Aber welches "Rep" eignet sich am besten?
  • Kommerzielles Rep oder doch lieber das der Universität?
  • Welche Unterschiede gibt es zwischen den verschiedenen Jura-Repetitorien und den Anbietern?
  • Wie lange dauert das Repetitorium?
  • Sind Übungsmaterialien im Rep inbegriffen?
  • Gibt es Online-Angebote?
  • Wie groß sind die Kurse?
  • Welche Kurse gibt es in meiner Stadt?
  • Hat der Besuch eines Repetitoriums auch Nachteile?

Da sich bereits verschiedene kommerzielle Anbieter etabliert haben, um Jurastudenten auf das Erste Staatsexamen vorzubereiten, findest du im Folgenden einen Überblick über die größten Repetitorien, ein Für und Wider der privaten Vorbereitungsseminare und eine Empfehlung für die Unentschiedenen unter euch!

1. Braucht man ein Repetitorium?

Durch die gelehrte Theorie sammelt sich im Studium einiges an Papier und Lernstoff an. Die praktische Anwendung, wie sie im Examen erwartet wird, kommt jedoch leider oft zu kurz. Die Prüfung ohne Jura-Repetitorium zu bestehen, ist keinesfalls unmöglich, setzt aber einen hohen Grad an Selbstdisziplin und Organisation voraus.

Ca. 90 Prozent der Jurastudenten besuchen einen Repetitor zur Vorbereitung auf das 1. Staatsexamen. Universitäten bieten oft selbst Kurse an. Diese werden von vielen Studenten aber eher als Ergänzung genutzt, weil bisher die Qualität nicht unbedingt überzeugen konnte. Gleichzeitig beruhigt es oftmals auch das Gewissen vieler Studierenden, wenn sie zusätzlich in die Vorbereitung (finanziell) investieren. Zudem werben viele Anbieter von Repetitorien mit ihren erfolgreichen Absolventenzahlen, den innovativen und individuellen Lernkonzepten und ihrer jahrelangen Erfahrung in dem Bereich.

Das hat sich in den letzten Jahren geändert: Universitäre Repetitorien können heutzutage teilweise mit privaten Anbietern mithalten. Hier lohnt es sich auf jeden Fall, einmal zur Probe reinzuhören und sich ein eigenes Bild zu machen.

2. Welche (privaten) Repetitorien gibt es?

 

Es existieren zahlreiche Anbieter für Jura Repetitorien. Teilweise sind diese nur in einer einzigen Stadt vertreten und deshalb nicht für jeden relevant. Einige Platzhirsche sind jedoch deutschlandweit tätig. Wir haben euch eine kurze Übersicht über beliebte Anbieter erstellt. Da sich Preise je nach Standort, Rabatten oder Kursen unterscheiden können, handelt es sich bei den angegebenen Kosten nur um Orientierungswerte.

Anbieter Kosten in Euro Ort
   Hemmer
  • Ca. 190 € / Monat
  • Es gibt einen Rabatt für Frühbucher
  • Klausuren Kurse und Kursmaterialien werden teilweise gestellt, bestimmte Inhalte können / müssen jedoch hinzu gebucht werden
  • Online-Repetitorien sind möglich (170 € / Monat)

 
Augsburg, Bayreuth, Berlin, Bielefeld, Bochum, Bonn, Bremen, Dresden, Düsseldorf, Erlangen, Frankfurt (Main), Frankfurt (Oder), Freiburg, Gießen, Greifswald, Göttingen, Halle, Hamburg, Hannover, Heidelberg, Jena, Kiel, Konstanz, Köln, Leipzig, Mainz, Mannheim, Marburg, München, Münster, Osnabrück, Passau, Potsdam, Regensburg, Rostock, Saarbrücken, Trier, Tübingen, Würzburg
  Alpmann      Schmidt
  • Ca. 170 - 185 € / Monat
  • Gruppenrabatt möglich
  • Es werden Kursmaterialien gestellt. Zusätzliche Kurse und Crashkurse müssen gesondert hinzu gebucht werden 
  • Onlinekurse werden gegebenenfalls angeboten
Augsburg, Bayreuth, Bremen, Bielefeld, Bochum, Bonn, Berlin, Düsseldorf, Essen, Erfurt, Erlangen, Frankfurt (Main), Frankfurt (Oder), Freiburg, Gießen, Göttingen, Greifswald, Halle, Hamburg, Hannover, Heidelberg, Jena, Kiel, Köln, Leipzig, Mainz, Mannheim, Marburg, München, Münster, Nürnberg, Oldenburg, Osnabrück, Passau, Potsdam, Regensburg, Saarbrücken, Stuttgart, Trier, Tübingen, Würzburg
 JuraIntensiv
  • Ca. 150 € / Monat
  • Rabatte für Frühbucher, Gruppen und ELSA-Mitglieder
  • Materialien und Klausurenkurse sind mit inbegriffen
  • Online-Kurse sind möglich
Berlin, Bielefeld, Bochum, Bonn, Bremen, Düsseldorf, Essen, Frankfurt am Main, Freiburg, Gießen, Halle, Heidelberg, Jena, Konstanz, Köln, Leipzig, Mainz, Mannheim, Marburg, Münster, Potsdam, Trier, Tübingen 
  Kiss              Akademie
  • Vollkurs kostet 2.050 €
  • Wer einen Teilnehmer wirbt, erhält eine 50 € Prämie
  • Klausuren und Materialien sind mit inbegriffen
  • Onlinekurs ist möglich
Hamburg, Berlin
  Akademie      Kraatz
  • Komplettkurs kostet rund 2.990 €
  • Gruppengröße bis höchstens 14 Personen
  • Materialien und Klausuren mit inbegriffen
  • Onlinekurs möglich (2.457 €)
Augsburg, Bayreuth, Berlin, Bielefeld, Bochum, Bonn, Bremen, Düsseldorf, Erlangen, Frankfurt (Main), Frankfurt (Oder), Freiburg, Gießen, Greifswald, Göttingen, Halle, Hamburg, Hannover, Heidelberg, Jena, Kiel, Konstanz, Köln, Leipzig, Mainz, Mannheim, Marburg, München, Münster, Osnabrück, Passau, Potsdam, Regensburg, Saarbrücken, Trier, Tübingen, Würzburg

*aufgrund der zahlreichen Anbieter haben wir hier nur die bekanntesten Repetitorien aufgeführt

💡 TalentRocket Tipp

Die meisten Repetitorien bieten deutlich günstigere Crashkurse an, außerdem erhält man bei einigen Kursen einen „Frühbucherrabatt“. Auch eine Überlegung wert: Einen Onlinekurs zu besuchen ist oftmal günstiger und praktischer. Neben reinen Onlineanbietern stellen diese auch viele große Anbieter seit der Pandemie zur Verfügung. Dabei gehen jedoch oft der positive Druck und die persönliche Betreung einer Präsenzveranstaltung verloren.

3. Welche Vor- & Nachteile hat ein Repetitorium?

Vorteile:

  • Zu den unschlagbaren Vorteilen zählt das Übungsmaterial, das du von den jeweiligen Repetitorien zur Verfügung gestellt bekommst. Eine solch relevante Stoffsammlung in Form von Fällen, Lösungsskizzen, Skripten, etc. bekommt kein Student an einer Universität.
  • Der Praxisbezug ist bei den meisten Repetitoren recht hoch, da die Dozenten keine lehrenden Professoren von den Hochschulen sind, sondern meist Rechtsanwälte oder andere Juristen, die nebenher beruflich tätig sind.
  • Die Gruppe, in der der prüfungsrelevante Stoff durchgenommen wird, ist oft ein wenig kleiner als die gut besuchten Vorlesungen (abhängig von der Nachfrage). Die Aufmerksamkeit erhöht sich und Gelerntes bleibt länger im Gedächtnis.
  • Du kannst frühzeitig planen, da in einem vorgegebenen Zeitraum der komplette Stoff gelehrt wird, notfalls auch mit Nachholterminen (Man zahlt schließlich dafür!).

 

Nachteile:

  • Der größte Nachteil sind definitiv die Kosten. Juristische Repetitorien sind leider nicht billig und für den Geldbeutel höchst unattraktiv. Wer nicht das Glück hat, vom Elternhaus unterstützt zu werden, muss sicherlich mit einigen Nebenjobs rechnen.
  • Ein weiterer Nachteil ist die zeitliche Bindung. Die Kurse finden mit einigen Ausnahmen (Winterferien, Feiertage) mehrere Male in der Woche statt. Das bedeutet, dass bei Urlaub und Krankheitsausfall viel Stoff verpasst wird.

4. Online Repetitorium: Die Alternativen aus dem Internet

Wie so häufig bietet das Internet auch bei der Wahl eines Repetitorium ganz neue Möglichkeiten. So gibt es nicht erst seit der Corona-Pandemie Online Repetitorien, die als digitale Plattform funktionieren und Lerninhalte aber auch Klausuren- und Crashkurse anbieten. Gerade die damit einhergehende zeitliche Flexibilität und die Möglichkeit von zu Hause aus zu arbeiten spricht viele Studenten an und ist teilweise sogar unverzichtbar. Durch die Video on Demand Funktion können Inhalte zudem beliebig oft wiederholt oder langsamer abgespielt werden.

Gleichzeitig geht jedoch auch sozialer Kontakt verloren und der "positive Druck", der häufig durch das Lernen in Gruppen entsteht, entfällt ebenfalls. Zudem gibt es vor dem heimischen Computer und im Internet natürlich zahlreiche Ablenkungen, die zur Gefahr für den Lernerfolg werden können.

Viele Anbieter stellen auf online um

Angebote gibt es von verschiedener Seite. So stellen aufgrund der Pandemie nun auch die Anbieter von klassischen Präsenzrepetitorien ihre Inhalte optional online zur Verfügung – teils sogar zu etwas günstigeren Preisen. Meist sind dies Live-Mitschnitte aus Präsenzkursen, welche nicht aufgezeichnet werden, um eine Verbreitung zu vermeiden. Der Vorteil: Eine direkte Betreuung ist somit immer noch möglich und die Studenten werden nicht mit den Inhalten allein gelassen.

Die Möglichkeit, Repetitorien online bereitzustellen, haben andere Anbieter bereits vor einigen Jahren erkannt. Zu den bekanntesten zählen lecturio, Jura Online und Jura Academy. Alle bieten ihre Inhalte online an, haben auch Kurse für das Schreiben von Klausuren im Angebot und bieten Videos und sogar Livestreams mit Interaktionsmöglichkeiten an.

Die Kosten sind sehr variabel, da verschiedenste Pakete bestellt oder aber selbst zusammengestellt werden können. Insgesamt sind die Preise jedoch durchschnittlich günstiger als bei den Präsenz-Repetitorien:

 

Anbieter Monatliche Kosten Jährliche Kosten
Jura Academy 44,90 € 538,80 €
lecturio 79,99 € 959,88 €
Jura Online 49,90 € 598,80 €

5. Sollte jeder Jurastudent ein Repetitorium besuchen?

Ein Repetitorium hat viele Vorteile. Zum einen strukturiert es den Lernalltag, der in der Zeit vor dem Examen durchaus Struktur gebrauchen kann, weil normalerweise keine universitären Veranstaltungen mehr anstehen.

Zudem bekommt man eine Art Sicherheit geboten, weil man weiß, dass man auf alles vorbereitet wurde. Gerade beim 1. Staatsexamen hilft das, denn wenig überraschend weiß kaum ein Kandidat wirklich, was genau auf ihn zukommen wird. Schließlich ist das Lernen in der Gruppe für die meisten Studenten ebenfalls ein Vorteil. Mit Hilfe der anderen Kursteilnehmer und der Kursmaterialien ist eine bestmögliche Vorbereitung daher wirklich gut möglich.

Allerdings muss man klar sagen, dass die Kosten nicht unerheblich sind. Gerade wer finanziell nicht so gut dasteht, sollte sich fragen, ob es nicht auch Alternativen gibt. Wie bereits erläutert, gibt es diese. Online Repetitorien sind günstiger und haben mittlerweile ebenfalls eine sehr hohe Qualität erreicht.

Zudem werden auch universitäre Repetitorien im Schnitt immer besser und können ebenfalls die Struktur, aber auch den sozialen Kontakt bieten. Wer sich gut selbst organisieren und motivieren kann, sollte durchaus darüber nachdenken einen dieser Wege einzuschlagen.

6. Der Tipp schlechthin für alle Unentschiedenen

Der Markt für Repetitorien ist nicht zuletzt durch die Online Angebote, aber auch die besser werdenden Universitäten in Bewegung. Das sollten Studenten für sich nutzen. Auch wenn Repetitorien immer wieder versuchen Teilnehmer früh zum Buchen zu bewegen, sollte man sich zunächst alle Möglichkeiten offen halten und vor allem auch anschauen.

Probehören ist überall möglich und auch üblich. Testen sollte man unbedingt auch das kostenlose Repetitorium der Universität. Und gerade bei den günstigeren Preisen von Online Repetitorien lohnt sich ein Probemonat, der darüber hinaus sogar oft noch kostenlos oder zumindest vergünstigt ist.

Um die Staatsexamina zu bestehen, ist ein Jura Repetitorium keine Voraussetzung. Eine Alternative zu den ortsgebundenen Kursen stellen einige Onlineanbieter wie zum Beispiel lecturio.de zur Verfügung. Nicht zu vergessen sind natürlich auch die Repetitorien, die mittlerweile von fast jeder Universität umsonst angeboten werden. Falls man sich gegen ein privates Repetitorium entscheidet, spart man immerhin einiges an Geld. Genaue Zahlen über den Geldfluss innerhalb des Repetitoriums gibt es nämlich offiziell nicht. Als Antwort auf die Frage seines Verdienstes sagte ein Repetitor eines großen Anbieters nur, dass er auch in einer Großkanzlei hätte anfangen können.