JavaScript ist nicht aktiviert!
5 Fragen zu Secondments: Wenn die Kanzlei einen gehen lässt - aber nicht für immer

Karrierewege & Fachbereiche

5 Fragen zu Secondments: Wenn die Kanzlei einen gehen lässt - aber nicht für immer

Eine Abwechslung vom juristischen Alltag: 5 Punkte, die du über Secondments wissen musst

Meist sind es Großkanzleien, die ihre Mitarbeiter im Zuge ihrer Karriere im Ausland oder Inland für begrenzte Zeit versetzen und ihnen so erlauben, beruflich sowie privat ihren Horizont zu erweitern. Ob im Inland oder Ausland, auf Mandantenseite oder innerhalb der Kanzlei - Möglichkeiten gibt es viele. Doch was genau ist ein Secondment? Und was muss man beachten, wenn der Arbeitgeber ein Secondment vorschlägt?

 

1. Anwälte verleihen - Was ist ein Secondment?

Secondment heißt, dass Großkanzleien freiwillig ihre Anwälte verleihen. Ja, das gibt es! Wenn man als Anwalt schon einige Jahre gute Arbeit geleistet hat, kann es sein, dass die Kanzlei einen zu einem wichtigen Kunden schickt, um diesen von innen zu unterstützen. Auch eine zeitliche begrenzte Versetzung in eine andere Zweigstelle der Kanzlei wird als Secondment bezeichnet.

 

2. Seiten wechseln - Was ist der Unterschied zwischen Client Secondment und Office Secondment?

Bei einem Client Secondment werden Anwälte an Mandanten der Kanzlei „verliehen“, um dort zeitlich begrenzt Rechtsberatung zu leisten.

Bei einem Office Secondment werden Anwälte innerhalb der Großkanzlei an andere Standorte versetzt, meist für eine Dauer von sechs Monaten. In der Regel findet dieser Aufenthalt im Ausland statt, um so unter anderem das internationale Profil der Anwälte zu stärken.

 

3. Die Vorteile - Was bringt mir ein Secondment?

Einerseits ist das für die „Secondees“ (die Anwälte, die für begrenzte Zeit in einem anderen Unternehmen tätig sind) eine oft willkommene Abwechslung. Andererseits bietet es auch oft die Möglichkeit, internationale Beziehungen zu knüpfen und die Bedürfnisse des Mandanten (im Falle des Client Secondments) genauer kennen zu lernen.

Unternehmen, die sich mittels des Client Secondments einen „geliehenen Anwalt“ wünschen, gleichen damit oft personelle Engpässe in der Rechtsabteilung aus. Auch wenn es nur um zeitlich begrenzte Projekte geht, für die interner rechtlicher Beistand benötigt wird, bietet sich das Secondment als relativ unkomplizierte Methode an.

Kanzleien, die Office Secondments anbieten, stärken so auch ihr Arbeitgeberprofil und stellen sicher, dass sie bei Nachwuchsjuristen als attraktive Arbeitgeber wahrgenommen werden.

 

Jetzt registrieren >

 

4. Ablauf – Wer zahlt mein Gehalt?

Vom finanziellen Standpunkt her bleibt der Anwalt normalerweise Arbeitnehmer seiner Kanzlei, welche auch weiter den Lohn bezahlt. Mit den Mandanten wird dazu eine separate Honorarvereinbarung getroffen. Andere Punkte, die es zu klären gilt, sind Urlaubsbestimmungen, Unterkunft und Reisekosten. Auch die Abrechnung der Stunden für die Kanzlei muss geregelt werden.

Bei einer Entsendung von bis zu drei Monaten läuft die Krankenversicherung normal weiter, komplizierter wird ein Secondment von mehr als sechs Monaten. Auch Steuern müssen dann im Ausland bezahlt werden, sofern es sich nicht um eine inländische Versetzung handelt.

 

5. Nicht für mich - Was, wenn sich der Fachbereich eines Anwaltes nicht für den internationalen Austausch eignet?

Anwälte, die stark national geprägte Fachbereiche gewählt haben, werden nur selten ins Ausland versetzt. Jedoch gibt es auch die Möglichkeit, an andere deutsche Standorte der Kanzlei versetzt zu werden. Für die Kanzlei bietet sich so auch die Möglichkeit, die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen deutschen Büros zu verbessern.

Fazit: Secondments sind eine interessante Möglichkeit, um einer bereits begonnenen Karriere als Jurist eine internationale Note zu verleihen. Speziell wenn du während des Studiums kein Auslandssemester unterbringen konntest oder gerne noch mehr Auslandserfahrung sammeln möchtest, solltest du die Möglichkeit eines Secondments unbedingt wahrnehmen.

 

Hast du auch schon ein Secondment gemacht? Teile uns deine Erfahrungen in den Kommentaren mit!

 

Das könnte dich ebenfalls interessieren:

LL.M. im Ausland – ein Erfahrungsbericht: York, Großbritannien

Erfahrungsbericht: Wie ist es, seine Wahlstation in Seattle zu verbringen?

Ein Vergleich der Juristenausbildung in Österreich und Deutschland - mit Interview

 

 

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten aber für beiderlei Geschlecht.

 

 

07. März 2015

Ähnliche Themen


Die meiste gesuchten jurstischen Fachbereiche bei TalentRocket

Top 4 Fachbereiche bei TalentRocket

Arbeitsrecht, Gesellschaftsrecht und M&A, Gewerblicher Rechtsschutz & Geistiges Eigentum (IP), Allgemeines Wirtschaftsrecht...

weiterlesen
Steuerspürnasen - Arbeiten am Finanzgericht

Richter/-in am Finanzgericht

Ein spannender Beruf für steuerliche Spürnasen - Erfahrungen von Andrea Gold*

weiterlesen
PANDA Law - Networking Event für Juristinnen - 21.10. Frankfurt
Wie bekommt man den Titel

Fachanwalt werden?

Vorteile, Voraussetzungen und Wege zum Titel sowie Potential-Fachbereiche...

weiterlesen
Vertrag kündigen - was es zu beachten gilt - TalentRocket Karrieremagazin

Gefahrenspot Kündigung Arbeitsvertrag!

Worauf muss geachtet werden und wie das Arbeitsverhältnis richtig beendet wird...

weiterlesen
Erfahrungsbericht -Jurist Heiner Pippig  - 100 Tage als Sachgebietsleiter - Finanzamt München

"Meine ersten 100 Tage als Chef"

Erfahrungsbericht von Jurist Heiner Pippig über seine ersten Tage als Sachgebietsleiter am Finanzamt München...

weiterlesen