Versicherung! - Langweilig oder hipp?

Als Rechtsanwalt in der Versicherungsbranche - Unternehmen, Aufgaben und Gehalt...


verfasst von Finn Holzky und veröffentlicht am 30.10.2017

 

Fragt man nach unbeliebten Branchen, wird schnell die Versicherungsbranche genannt. Auch gilt die Arbeit bei einer Versicherung nicht gerade als angesagt oder gar hipp unter Juristen. Doch sind diese Vorurteile eigentlich gerechtfertigt oder kann ein Job als Jurist bei einer Versicherung sogar richtig Spaß machen? Wir gehen den Versicherern und ihren Jobs auf den Grund!

 

Zunächst muss einmal abgeklärt werden, was diese ominöse Versicherungsbranche überhaupt ist.

Versicherung ist nämlich nicht gleich Versicherung und dementsprechend anders gestalten sich auch die Aufgabengebiete von Juristen in den entsprechenden Unternehmen.

 

Potentielle Arbeitgeber in der Versicherungsbranche

Die erste Gruppe potentieller Arbeitgeber stellen die klassischen Versicherungen dar, die sich ihrerseits auf Direktversicherer und Versicherungen mit eigenem Vertrieb aufteilen. Als Direktversicherer bekannt sind zum Beispiel die ERGO Direkt, die Barhemia-Direkt oder die DEVK.

Daneben stehen Großversicherer wie beispielsweise die Allianz, die AXA oder die HUK-Coburg. Diese Versicherungen zeichnen sich alle dadurch aus, dass sie in erster Linie Versicherungsprodukte direkt an den Kunden verkaufen. Es bestehen also hauptsächlich Vertragsbeziehungen zu Verbrauchern und den eigenen Mitarbeitern.

Die zweite Gruppe stellen die sogenannten Rückversicherer dar. Rückversicherer versichern vereinfacht gesprochen die zuvor genannten Versicherungsgesellschaften gegen extreme Schadensereignisse und sichern somit deren Bilanzen und Solvenz.

Zu den größten Rückversicherern gehören die Munich Re, die Swiss RE oder Hannover Rück. Die Vertragsbeziehungen bestehen für diese Unternehmen also in erster Linie ebenfalls zu ihren Mitarbeitern in Form von Arbeitsverträgen und ansonsten zu den Versicherungen selbst, also zu Unternehmen.

 

Was macht/ arbeitet ein Jurist bei einer Versicherung?

Die Aufgaben eines Juristen sind einerseits die, die üblicherweise in einer Rechtsabteilung anfallen. Das bedeutet vor allem Arbeitsrecht und allgemeines Vertragsgestaltungsrecht. Streitigkeiten mit Mitarbeitern und deren Beschwerden müssen bearbeitet werden und im Zweifel auch Verhandlungen um eine Beendigung des Arbeitsverhältnisses geführt werden. Darüber hinaus müssen allerlei Verträge und Allgemeine Geschäftsbedingungen vorformuliert werden.

Doch das Versicherungsgeschäft bringt auch noch andere Aufgaben mit sich. Bei großen Versicherern und vor allem auch den Rückversicherern kommt dem Anlage- und dem Kapitalmarktrecht eine gewichtige Rolle zu, da große Geldmengen verwaltet und angelegt werden müssen.

Hierzu gehört dementsprechend auch das Kredit- und Kreditsicherungsrecht. Ebenfalls branchenspezifisch ist die sogenannte Schadensregulierung. Möglicherweise aus der Serie "Stromberg" bekannt, geht es hierbei um die Abwicklung von eingetretenen Schäden bei Versicherten.

Anders als es die Serie aber vermuten lässt, finden sich in dieser Rolle immer mehr Juristen wieder. Es geht dabei auch nicht nur um Autounfälle oder Ähnliches, sondern es treten sich die kompliziertesten Sachverhalte auf, bei denen es um mehrere Millionen Euro gehen kann und viele verschiedene Unternehmen beteiligt sind.

Bei Rückversicherern wird zudem das Underwriting häufig von Juristen übernommen oder zumindest von diesen betreut. Hierbei werden individuelle Versicherungslösungen für Unternehmen gesucht und herausgearbeitet.

Das Underwriting umfasst dabei den gesamten Vorgang von der Aquise über die Erstellung des Versicherungsprodukts bis hin zum Vertragsschluss. Vor allem die Vertragsgestaltung muss dabei natürlich zumindest von Juristen begleitet werden.

Insgesamt ist das Arbeitsbild von Juristen in der Versicherungsbranche stark von interdisziplinärer Zusammenarbeit geprägt. Darüber hinaus muss ein Grundverständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge bestehen und kommunikative Fähigkeiten für die Arbeit in Teams und die Zusammenarbeit mit Nichtjuristen besonders ausgeprägt sein.

Lies auch hier: Wie kombiniere ich am besten Jura mit Wirtschaft?

Schließlich gibt es noch eine ganz andere Alternative für Juristen mit Verkaufstalent:

Der Quereinstieg in die Versicherungsbranche als Versicherungsberater. Analytische Fähigkeiten, gepaart mit fachlichem Know-How und Stärken in Verkauf und Beratung, sind die Grundlagen eines guten Versicherungsberaters.

Wer also bereit ist, die Gesetze für die meiste Arbeitszeit zur Seite zu legen und neue Wege zu gehen, der kann nach einer kurzen Zusatzausbildung auch in dieser Sparte der Versicherungsbranche durchstarten!


Mittelständische Kanzlei
Menold Bezler Rechtsanwälte Partnerschaft mbB

Menold Bezler Rechtsanwälte Partnerschaft mbB


Erfahre mehr über diesen Arbeitgeber und finde heraus, was ihn ausmacht.


 

Fachanwalt Versicherungsrecht?

Wer sich in der Versicherungsbranche festsetzen möchte, der kann seine Chancen durch eine Spezialisierung erhöhen. Dies kann zum Beispiel durch die Ausbildung zum Fachanwalt für Versicherungsrecht geschehen.

Hierfür bedarf es nach mehrjähriger Berufserfahrung auf dem Gebiet des Versicherungsrechts einen rund 120-stündigen Fachanwaltskurs, der seinerseits mit mehreren Klausuren abgeschlossen wird.

Darüber hinaus sind Fachanwälte dazu verpflichtet, sich jährlich auf ihrem Fachgebiet fortzubilden und dies auch nachzuweisen. Angeboten wird der Fachanwaltslehrgang zum Beispiel von der Hagen Law School, der Universität Münster oder der DeutscheAnwaltAkademie GmbH.

Die Inhalte der Kurse variieren zwar leicht in ihrer konkreten Ausgestaltung, sind inhaltlich aber größtenteils sehr ähnlich. Vermittelt wird Wissen über die verschiedenen Versicherungsprodukte wie Lebensversicherungen, Haftpflichtversicherungen oder Unfallversicherungen, über die Versicherungsaufsicht und über die verschiedenen Pflichtversicherungen.

 

Wie findet man den besten Einstieg in die Branche?

Um bei einer Versicherung tätig zu werden, braucht man meistens zwei Staatsexamina, wobei die Ansprüche an deren Noten im Verhältnis zu Großkanzleien nicht ganz so strikt sind. „Befriedigend“ reicht hier meistens aus, soweit die anderen Qualifikationen und Fähigkeiten gegeben sind.

Einige Versicherer stellen sogar Bewerber mit nur dem 1. Staatsexamen ein, allerdings spiegelt sich dies häufig im Gehalt wieder und auch die Aufstiegschancen können eingeschränkt sein. Wer als Anwalt für eine Versicherung arbeiten möchte, sollte so früh wie möglich diesbezügliche Erfahrungen sammeln.

Diese Türen stehen dir auch ohne 2. Staatsexamen offen. 

So bieten sich beispielsweise Praktika oder eine Referendariatsstation in der Rechtsabteilung einer Versicherung an. Auch während des Studiums selbst, nämlich im Schwerpunkt, kann bereits der Grundstein für eine Karriere bei einer Versicherung gelegt werden.

Beispielsweise die Universitäten Köln und Frankfurt haben exzellente Schwerpunkte im Bereich Kapitalmarkt- und Versicherungsrecht. Einige Großversicherungen, wie zum Beispiel die Munich Re oder die Allianz, haben auch entsprechende Trainee-Programme, um „Quereinsteigern“ den Einstieg in die Branche zu erleichtern.

 

Was verdienen Juristen und Anwälte in der Versicherungsbranche?

Grundsätzlich ist die Versicherungsbranche finanziell gut aufgestellt und auch die Gehälter für Juristen in diesem Bereich sind gut. Durchschnittlich verdienen Juristen rund 62.000 Euro Brutto jährlich, wobei sich insbesondere Berufserfahrung und Mitarbeiterverantwortung positiv auf das Gehalt auswirken.

Trainees verdienen im Schnitt zwischen 40.000 und 52.000 Euro Brutto in den ersten zwei Jahren. Die Gehälter von Juristen, die leitende Funktionen übernehmen, können dabei langfristig auch Großkanzlei ähnlich werden und die 100.000 überschreiten.

Daneben glänzt die Branche vor allem mit Zusatzleistungen, wie betrieblichen Altersvorsorgemodellen, flexiblen Arbeitszeitkonten oder einem Firmenwagen. Auch die Möglichkeit eines Home Office wird immer häufiger geboten.

 

Als Jurist in der Versicherungsbranche ist es also mitnichten langweilig. Es gibt viele verschiedene Aufgaben und gerade die großen Versicherungsgesellschaften agieren in der internationalen Finanzwelt, in der sich zahlreiche Möglichkeiten für die hier tätigen Juristen ergeben. Darüber sind die Verdienstmöglichkeiten gut und auch die Karrierechancen müssen sich nicht hinter denen von größeren Kanzleien verstecken.

 

Auch interessant:

 

Über den Autor

Finn Holzky

Finn Holzky

Schreibt neben seinem Jurastudium seit 2 Jahren für TalentRocket und hat gerade sein 1. Staatsexamen in Göttingen hinter sich gebracht.

Juristische Arbeitgeber, Jobs oder Events. Exklusiv für Mitglieder!

Mit der 1-Klick Bewerbung kannst du dich in sekundenschnelle bei den Arbeitgebern bewerben.

Hat dir der Artikel gefallen? Feedback geben



Talente haben sich auch diese Artikel durchgelesen:

Fachbereiche & Karrierewege

Legal Tech: Wie modern sind Deutschlands Juristen?

Die digitale Revolution der Rechtsbranche

Fachbereiche & Karrierewege

Wie wird man Juraprofessor?

Der steinige Weg zum eigenen Lehrstuhl

Fachbereiche & Karrierewege

M&A: Beliebtes Milliarden Business für Transaktionsanwälte

Warum der Fachbereich für Juristen so lukrativ ist...