JavaScript ist nicht aktiviert!
Karriere-Guide Jura „Mediator“: 8 Fragen und Antworten

Karrierewege & Fachbereiche

Karriere-Guide Jura „Mediator“: 8 Fragen und Antworten

Wie wird man Mediator, was muss man mitbringen, was sind die täglichen Aufgaben?

#Karriere

Verschiedenste Berufsmöglichkeiten für Juristen haben wir dir im Jura-Karriere Kompass vorgestellt. Heute im Fokus: der Mediator! Ob Nachbarschaftsstreitigkeiten, Stress in der Ehe oder geschäftliche Konflikte: Oft können Probleme schneller, billiger und für beide Seiten zufriedenstellend gelöst werden, wenn es nicht zum Gerichtsverfahren kommt. Derjenige, der die Parteien zusammen an den Tisch bringt und sinnvolle Verhandlungen ermöglicht, ist der Mediator. Lies dir jetzt durch, wie man als Jurist Mediator wird und was man da genau macht!

 

1. Was bedeutet Mediation?

„Mediation“ bedeutet Vermittlung. Als „allparteiliche Person“ unterstützt ein Mediator Parteien bei der Lösung von Konflikten, mit dem Ziel, eine außergerichtliche Einigung zu erzielen. Ein Mediator ist für das Verfahren an sich zuständig, er macht keine Lösungsvorschläge und trifft keine Entscheidungen.

 

2. Welche Voraussetzungen gibt es, wenn man Mediator werden möchte?

Der Beruf des Mediators ist kein geschützter Beruf, aber im Mediationsgesetz wir der Begriff „zertifizierter Mediator“ eingeführt. Die formalen Voraussetzungen sind daher nicht sehr streng, Staatsexamina sind nicht zwingend nötig, jedoch eine Weiterbildung zum Mediator ist Voraussetzung. Einige Ausbildungsinstitute bilden nur Akademiker mit juristischem, psychologischem, pädagogischem oder sozialem Hintergrund aus, während andere für alle Fachrichtungen offen sind. Bei manchen Instituten müssen Teilnehmer ein bestimmtes Mindestalter erreicht haben, oder einige Jahre Berufserfahrung vorweisen können.

 

3. Wie viel kostet eine Ausbildung zum Mediator für Juristen?

Die Kosten der Ausbildung variieren stark nach dem Ausbildungsinstitut und hängen auch davon ab, ob es sich um eine gemeinnützige oder profitorientierte Organisation handelt. Zwischen 2000 und 8000€ kostet jedoch der Großteil der angebotenen Ausbildungen.

 

4. Wie lange dauert eine Mediationsausbildung?

Die Angebote für Mediationsausbildungen unterscheiden sich auch in der Stundenanzahl stark voneinander. Da die großen Bundesverbände Mediatoren jedoch meist ab 200 Stunden zertifizieren, ist diese Zahl eine gute Richtlinie. Meist findet die Ausbildung berufsbegleitend statt, normalerweise maximal in einem Zeitraum von einem bis eineinhalb Jahre, oder auch verkürzt, da auf mehrere Wochenenden geblockt.

 

5. Gibt es auch eine universitäre Ausbildung zum Mediator?

An einigen Hochschulen in Deutschland, der Schweiz und Österreich kann man ein Masterstudium im Bereich Mediation machen. Die nicht-universitären Mediationsausbildungen sind meist sehr praxisorientiert.

 

6. Worauf sollte ich achten, wenn ich ein Ausbildungsinstitut für meine Mediationsausbildung aussuche?

Auch wenn Umfang, Preis und Ort wichtige Punkte sind, solltest du nicht nur daran denken. Auch diese Fragen sind wichtig:

  • Erkennt einer der Bundesverbände die Ausbildung an?
  • Bist du mit dieser Ausbildung ein zertifizierter Mediator nach dem Mediationsgesetz und der Bundesverbände?
  • Welche Erfahrungen können die Ausbilder vorweisen?
  • Haben die Ausbilder ebenfalls einen juristischen Hintergrund?

 

TalentRocket Tipp: Wenn möglich, befrage auch ehemalige Teilnehmer nach deren Erfahrungen.

 

7. Welche Qualifikationen soll man mitbringen?

  • Sozialkompetenz
  • Führungsverantwortung
  • Lebenserfahrung
  • Einfühlungsvermögen

 

8. Was sind die täglichen Aufgaben eines Mediators?

  • Erwirken von Bereitschaft zur Zusammenarbeit der Parteien
  • Organisation des Verhandlungsablaufs, ohne selbst zu sehr einzugreifen
  • Schaffen von Klarheit über die Bedürfnisse beider Parteien
  • Sammeln von Lösungsmöglichkeiten
  • Finden einer nachhaltigen, für beide Seiten vorteilhaften Lösung

 

Mediator ist doch kein Beruf für dich? Keine Angst, denn Möglichkeiten für eine Karriere als Jurist gibt es viele! Damit du dir einen Überblick verschaffen kannst, haben wir für dich den Jura-Karriere Kompass: Juristische Berufe zusammengestellt. In diesem E-Book erhältst du Antworten auf diese Fragen:

  • Welche Berufe kann ich als Jurist ausüben?
  • Welche Voraussetzungen und Qualifikationen muss ich mitbringen?
  • Was sind dann meine täglichen Aufgaben?

 

Das könnte dich ebenfalls interessieren:

Was macht eigentlich… ein Jurist im Bereich Social Media-, Internet- und IT-Recht?

Karriere als Steuerberater: Interessante Möglichkeiten

Jurist im öffentlichen Dienst: Wie werde ich Diplomat, und wie viel verdient man da?

 

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten aber für beiderlei Geschlecht.

 

16. Februar 2015

Ähnliche Themen


Die meiste gesuchten jurstischen Fachbereiche bei TalentRocket

Top 4 Fachbereiche bei TalentRocket

Arbeitsrecht, Gesellschaftsrecht und M&A, Gewerblicher Rechtsschutz & Geistiges Eigentum (IP), Allgemeines Wirtschaftsrecht...

weiterlesen
Steuerspürnasen - Arbeiten am Finanzgericht

Richter/-in am Finanzgericht

Ein spannender Beruf für steuerliche Spürnasen - Erfahrungen von Andrea Gold*

weiterlesen
PANDA Law - Networking Event für Juristinnen - 21.10. Frankfurt
Wie bekommt man den Titel

Fachanwalt werden?

Vorteile, Voraussetzungen und Wege zum Titel sowie Potential-Fachbereiche...

weiterlesen
Vertrag kündigen - was es zu beachten gilt - TalentRocket Karrieremagazin

Gefahrenspot Kündigung Arbeitsvertrag!

Worauf muss geachtet werden und wie das Arbeitsverhältnis richtig beendet wird...

weiterlesen
Erfahrungsbericht -Jurist Heiner Pippig  - 100 Tage als Sachgebietsleiter - Finanzamt München

"Meine ersten 100 Tage als Chef"

Erfahrungsbericht von Jurist Heiner Pippig über seine ersten Tage als Sachgebietsleiter am Finanzamt München...

weiterlesen