JavaScript ist nicht aktiviert!
Blackout beim Staatsexamen: Prüfungsangst bei Juristen

Blackout beim Staatsexamen: Prüfungsangst bei Juristen

6 Tipps, wie dieser Albtraum niemals Wirklichkeit wird

#Staatsexamen

 

Der Albtraum eines jeden Juristenanwärters: Blackout beim Staatsexamen! Wie kann man Prüfungsangst gegensteuern? Wir geben dir ein paar Tipps, wie du deine Prüfungsangst in den Griff bekommst!

Wir alle schreiben im Laufe unseres Lebens Prüfungen, von Klassenarbeiten über die Führerscheinprüfung bis hin zu Examina im Studium. Für Juristen kommt es spätestens bei den Staatsexamina zu einer großen Stressbelastung. Hohe Durchfallquoten und das Streben nach einem Prädikatsexamen setzen unter Druck. Selbst Studenten, die sich zuvor als sehr stressresistent beschrieben hätten, stoßen bei den Staatsexamina an ihre Grenzen.

Obwohl eine gewisse Anspannung helfen kann, sich besser zu konzentrieren, werden zu hohe Angstlevels als blockierend empfunden. Wie können sich also Jura-Studenten vor einer gedanklichen Blockade beim Staatsexamen schützen?

 

Essentiell: Vorbereitung

Dieser Punkt dürfte den meisten Jura-Studenten klar sein, aber der Vollständigkeit wegen soll gesagt sein:

  • Bereite dich ausreichend vor! Dadurch sinkt die Nervosität bei der Prüfung, weil du weißt, dass ein Bestehen realistisch ist.

  • Fange früh genug mit der Vorbereitung an und erstelle einen Lernplan.

  • Indem du deine Lerneinheiten planst, Pausen- und Pufferzeiten miteinrechnest und am Ende sogar noch Zeit zum Wiederholen des Stoffes hast, kannst du einen Teil deiner Nervosität vermeiden.

 

Keine Einzelsituation: Prüfungsangst ist ein Massenphänomen

  • Tausche dich mit anderen aus und sprich auch über deine Nervosität. Schon dadurch fühlt man sich oft schon besser.

  • Du bist nicht alleine: Viele Jurastudenten fühlen sich überfordert und haben Angst, beim Staatsexamen zu versagen.

 

Positiv denken: Visualisiere erfolgreiche Situationen

  • Stelle dir vor, wie du dich fühlst, wenn du die Prüfung bestanden hast. Diese positive Grundstimmung motiviert und hilft, Panik am Prüfungstermin zu vermeiden. Denke auch an andere Situationen, in denen du nervös warst, die du aber trotzdem gemeistert hast.

  • Visualisiere deinen Erfolg. Positive Gedanken helfen, die negativen zu verdrängen!

 

Perfekt geht nicht: Weniger Perfektionismus

  • Besonders Jura-Studenten sind oft Perfektionisten, was ja zu einem bestimmten Grad beim Studium hilfreich ist. Gleichzeitig kann genau diese Einstellung aber auch dazu führen, dass man zu viel von sich erwartet und sich dadurch selbst eher blockiert als motiviert.

  • Stelle bei der Vorbereitung nur Ansprüche an dich selbst, die auch realistisch und erfüllbar sind.

  • Konzentriere dich nicht zu sehr auf Details, die im Endeffekt kaum prüfungsrelevant sein werden.

 

Weiterkommen: Hol dir Unterstützung

  • Wenn dir wirklich alles über den Kopf wächst: Hol dir Unterstützung!

  • Alle Universitäten und die meisten Studentenwerke bieten psychologische Beratung für Studenten an.

  • Besonders seit der Umstellung auf das Bachelor und Master-System sind die Anfragen, die mit Prüfungsangst zu tun haben, in die Höhe geschossen. Viele Studenten greifen auf die Beratung zurück, um mit Prüfungsangst umzugehen und diese nach und nach zu bewältigen. In der Regel ist der Service kostenlos.

 

Entspannung: Last-Minute-Tipps für deine nächste Prüfung

Wenn du vor Aufregung kaum schlafen kannst und dir der Gedanke an die Prüfung, den Atem raubt, können diese Entspannungstechniken helfen:

  • Die Spontan-Entspannungs-Technik nach Jacobson ist eine Atemübung zur schnellen Entspannung. Man atmet in einem bestimmten Rhythmus ein und wieder aus und konzentriert sich dabei nur aufs Zählen des Rhythmus. So kommst du etwas zur Ruhe und kannst dich danach auf die gestellten Aufgaben konzentrieren.

  • Ein kurzer Spaziergang an der frischen Luft bewirkt Wunder! Du bekommst den Kopf frei, denkst an schönere Dinge und entspannst dich kurz vor der Prüfung.

  • Überlege dir bereits einige Tage vor der Prüfung dein persönliches „Erfolgs-Mantra“, das du dir in den Minuten vor Prüfung innerlich immer wieder vorsagen kannst, um nicht von der Aufregung der anderen Prüflinge abgelenkt zu werden. Ein Beispiel: „Ich bin ganz ruhig und werde das schaffen!“

 

Das könnte dich auch noch interessieren:

5 Apps für mehr Produktivität

Survivalplan Prüfungsvorbereitung – Tipps zum Zeitmanagement – Mit Selbsttest!

Motivation gleich null? 7 Tipps für eine erfolgreiche Woche!

 

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten aber für beiderlei Geschlecht.

 

05. November 2014

Ähnliche Themen