Simon Schachinger im New Lawyers Podcast

Verfasst von Laura Hörner. Veröffentlicht am 20.04.2022.

Fondsrecht: Im Orbit der Mandanten

Rechtsanwalt & Gründer Dr. Simon Schachinger im New Lawyers Podcast

Dr. Simon Schachinger ist Rechtsanwalt und Gründungspartner von Orbit, einer auf Fondsrecht spezialisierten Kanzleiboutique. Mit Alisha Andert spricht er im TalentRocket-Podcast New Lawyers nicht nur darüber, was Fondsrecht ist und beinhaltet, sondern auch über die Kanzleigründung: Welche Herausforderungen galt es, im Vorfeld zu bewältigen, welche unbeantworteten Fragen können schlaflose Nächte mit sich bringen und was bedeutet es, eine moderne, agile und digitale Kanzlei zu sein?

 

Was Fondsrecht ist, wissen die meisten Jurastudierenden nicht, wenn sie gerade von der Uni kommen – schließlich findet dieser Rechtsbereich im Studium kaum Erwähnung. Zu Beginn des Gesprächs erklärt Schachinger, was es genau damit auf sich hat. So sei es zunächst einmal wichtig zu verstehen, was ein Fonds überhaupt ist: nämlich eine Art „Kapitalsammelstelle“, in welche verschiedene Anleger:innen ihr Geld einzahlen. Dieser Fonds wird dann von eine:r Fondsmanager:in verwaltet und das Geld investiert. Zum Beispiel existieren Venture Capital Fonds, über welche Anleger:innen in junge Unternehmen und Start-ups investieren können. Da der Kontakt zu neu gegründeten Unternehmen schwer herzustellen und deren Bewertung für Investor:innen oft nicht möglich ist, gestaltet sich die direkte Investition meist schwierig und risikoreich. Über einen Fonds lässt sich hingegen in die ganze Start-up-Branche investieren und so das Risiko streuen.

Was früher noch skeptisch betrachtet wurde, ist laut Schachinger heute ein wichtiger Treiber für Innovation: „Heute gelten Private Equity Fonds, Venture Capital Fonds, als Zukunftsmotoren. Das ist inzwischen praktisch in der Mitte von Politik und Gesellschaft angekommen. Und da wird erkannt, dass es ein wichtiges Instrument ist zur Wirtschaftsförderung und zur Standortförderung“, erklärt er.

Spannend ist für Schachinger am Fondsrecht nicht nur dessen wirtschaftliche und politische Bedeutung, sondern auch die Tatsache, dass er bei seiner Arbeit zahlreichen spannenden Menschen begegnet und viel Mandantenkontakt hat: Diese sind sowohl Fondsmanager:innen als auch Investor:innen, aber auch Gründer:innen lernt er regelmäßig kennen. Die Arbeit im Fondsrecht ist besonders interdisziplinär und vereint unter anderem das Aufsichtsrecht, das Steuerrecht und das Gesellschaftsrecht.

Hunger nach Veränderung: Die Gründung der Kanzlei Orbit

Seine Boutiquekanzlei Orbit, welche sich auf die Beratung im Fondsrecht spezialisiert hat, gründete Schachinger mit seinen Kolleg:innen aus der Kanzlei POELLATH, in welcher sie zuvor alle zusammen arbeiteten. Er betont, dass die Gründung nicht aus einer Unzufriedenheit heraus entstand, sondern aus einem Drang, einem „Hunger“, etwas zu verändern. Um die Gründung in die Tat umzusetzen, hätte alles genau passen müssen – wie eine seltene Sternenkonstellation. Man brauche die richtigen Menschen am richtigen Ort: „Ein Team, das sich gegenseitig vertraut und das vor allem eines hat, nämlich die gleiche Vision”, fasst Schachinger zusammen.

Damit diese Vision Wirklichkeit werden konnte, arbeiteten die Gründer:innen intensiv zusammen, opferten teilweise ihre Wochenenden und mussten sich mit ganz neuen Herausforderungen wie Businessplänen und Buchhaltung befassen. Im Arbeitsalltag bei Orbit hat sich schon zu Beginn besonders eine Sache bewährt: Flexibilität. Diese entstehe durch Vertrauen und durch den Glauben daran, dass man sich nur mit der nötigen Freiheit voll entfalten kann. Jede:r Mitarbeiter:in soll deshalb ihren persönlichen Lebensentwurf mit der Arbeit vereinbaren können, sei es durch flexible Arbeitszeiten oder die freie Arbeitsplatzwahl.

Die Kanzlei Orbit klingt nach einem passenden Arbeitgeber für dich?

Bei Orbit ist der Name Programm

Auch sonst werden bei Orbit klassische Kanzleiklischees über Bord geworfen – das beginnt schon bei der Namenswahl. Mit „Orbit“ entscheidet sich das Gründungsteam gegen den Personenkult, der oftmals in Kanzleien herrscht, welche die Namen der Gründer:innen verwenden. Zudem soll der Name die mandantenzentrierte Arbeitsweise der Kanzlei zum Ausdruck bringen. „Wir kreisen praktisch um den Mandanten, sind in der Reichweite, sind aber nicht im Zentrum“, erklärt Schachinger.

Wir kreisen praktisch um den Mandanten, sind in der Reichweite, sind aber nicht im Zentrum
Dr. Simon Schachinger

Nicht zuletzt steht bei Orbit Innovation im Mittelpunkt: Sogar ein Head of Digital Product und Design gehört bei der (noch) recht kleinen Kanzlei zum festen Team. Die User Experience für die Mandanten soll durch digitale Produkte und Tools verbessert werden, die Beratung direkt, klar und schnörkellos ablaufen. Das erklärte Ziel ist es, die beste Beratung am Markt anzubieten.

 

Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, was es mit dem Fondsrecht auf sich hat und wie die Gründung von Orbit ablief, dann hör doch mal in diese Folge des New Lawyers Podcast von TalentRocket rein!

Die Themen dieser Folge im Überblick:

 

  • Icebreaker-Frage: Wie sieht der perfekte Berlin-Tag aus?
  • Was ist Fondsrecht?
  • Was ist Venture Capital?
  • Wie hat sich das Fondsrecht in den letzten Jahren entwickelt?
  • Was fasziniert dich am Fondsrecht?
  • Kanzleigründung von Orbit: Wie lief die Gründung ab?
  • Was ist das Tolle am Gründen?
  • Was bedeutet der Name „Orbit“?
  • Was ist eure Vision?
  • Wie schafft ihr es, ohne Qualitätsverlust Flexibilität zu ermöglichen?
  • Warum habt ihr eine Designerin im Team?
  • Wie wollt ihr die Customer Journey weiterentwickeln?