Spannende Zitate über das Jura-Studium von bekannten Persönlichkeiten

Was Goethe und Co. über ihre Ausbildung zu sagen haben


veröffentlicht am 11.02.2014

 

Auch einige bekannte Persönlichkeiten haben sich in der Vergangenheit mit dem Jurastudium geplagt! Sie mussten sich ebenfalls für einen angesehenen Job erst einmal durch das Studium kämpfen. Wir haben euch die besten Rechtszitate unserer "Leidensgenossen" zusammengestellt, die es perfekt auf den Punkt gebracht haben. Viel Spaß beim Lesen!

 

  • „Die Juristenausbildung gleicht der Dressur von Zirkusflöhen. Die werden in einer Zigarrenkiste gehalten, auf die man eine Glasscheibe legt. Das wiederholt sich in immer niederen Kisten: hohes Hüpfen wird dem Tierchen abgewöhnt; schließlich kriechen die Flöhe nur noch, auch wenn sie über sich keine Glasscheibe mehr haben. Dieser Effekt ist etwa zum Zeitpunkt des Assessorexamens erreicht.“
    Jurist Klaus Eschen
     
  • „Es ist mit der Jurisprudenz wie mit dem Bier; das erste Mal schauert man, doch hat man’s einmal getrunken, kann man’s nicht mehr lassen".
    Johann Wolfgang von Goethe

 

Mittelständische Kanzlei
ZENK Rechtsanwälte Partnerschaft mbB

ZENK Rechtsanwälte Partnerschaft mbB


Erfahre mehr über diesen Arbeitgeber und finde heraus, was ihn ausmacht.

 

  • „Das Studium der Rechte verbittert meinen Charakter in höchstem Maße: Ich knurre unaufhörlich, wettere, murre und brumme sogar gegen mich selbst und auch wenn ich ganz allein bin. Vorgesternabend hätte ich hundert Francs (die ich nicht besaß) darum gegeben, wenn ich irgendjemand eine Tracht Prügel hätte verabreichen können.“
    Gustave Flaubert über sein Jurastudium
     
  • „Zahnschmerzen sind noch gar nichts, und die Tränen, die mir bei den schlimmsten Anfällen in die Augen kommen, sind nicht mit den furchtbaren Krämpfen zu vergleichen, die mir diese reizende Wissenschaft verursacht, die ich studiere.“
    Gustave Flaubert über sein Jurastudium
     
  • „Vielleicht gibt es überhaupt keine schlechtere Gelegenheit, sich von einer vorteilhaften Seite zu zeigen, als grade ein öffentliches Examen.“
    Heinrich von Kleist zu Examensprüfungen
     
  • „Ich studierte also Jus. Das bedeutete, dass ich mich in den paar Monaten vor den Prüfungen unter reichlicher Mitnahme der Nerven geistig förmlich von Holzmehl nährte, das mir überdies von Tausenden Mäulern vorgekaut war.“
    Franz Kafka zu seinem Jura-Studium


Auch interessant: 

 

Juristische Arbeitgeber, Jobs oder Events. Exklusiv für Mitglieder!

Mit der 1-Klick Bewerbung kannst du dich in Sekundenschnelle bei den Arbeitgebern bewerben.

Zeit Banner DesktopZeit Banner Mobile

Hat dir der Artikel gefallen? Feedback geben


Talente haben sich auch diese Artikel durchgelesen:

Lifestyle

Texte analysieren auf Speed?

Mit der richtigen Lesetechnik einfacher und effizienter arbeiten

Lifestyle

So sieht gelebte Vielfalt in Kanzleien aus

Diversity ist ein wichtiges Thema in der juristischen Arbeitswelt

Lifestyle

„Und was kommt jetzt?“

The First Year und die große Frage nach der beruflichen Zukunft und wie es nach dem zweiten Examen...