JavaScript ist nicht aktiviert!
Zum Referendariat ins Ausland

Zum Referendariat ins Ausland

Welche Möglichkeiten gibt es?

 

#Ausland  #Referendariat


Die Frage des „Ob?“ stellt sich für viele angehende Juristen gar nicht mehr. Vielmehr ist es die Frage des „Wann?“, die sie beschäftigt. Gemeint ist die Frage nach einem Auslandsaufenthalt. Viele erwägen einen Auslandsaufenthalt während einer Referendariatsstation. Was für Möglichkeiten es gibt und worauf ihr achten müsst, haben wir für euch zusammengefasst:

 

Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste!

Zunächst einmal solltest du dich umgehend informieren, ob und wenn ja, in welchem Umfang Stationen im Ausland abgeleistet werden können. Dies ist je nach Justizausbildungs- und Prüfungsordnungen der Bundesländer unterschiedlich. Im Zweifelsfall sollte man sich immer an die für die Referendarausbildung zuständigen Ausbildungsstellen wenden. Im Regelfall sind dies die Oberlandesgerichte. Dies ist besonders wichtig, da Referendare für die Anerkennung ihrer Ausbildungsstationen vollständig selbst verantwortlich sind!

Grundsätzlich (natürlich immer abhängig von der entsprechenden Prüfungsordnung!) gibt es verschiedene Möglichkeiten für eine Auslandsstation:

 

1. Die Verwaltungsstation

Häufig ist es möglich, die Verwaltungsstation im Ausland zu absolvieren. Dies hat verschiedene Vor- und Nachteile. Für eine Verwaltungsstation im Ausland spricht, dass viele Referendare die VerwaltungsR-AGs, die während der Verwaltungsstation Pflicht sind, als sehr langweilig und unergiebig betrachten. Diese AG-Pflicht entfällt bei einer Auslandsstation meistens. Zudem gibt es, wenn man denn einen Platz bekommt, fast nur interessante Aufgaben im Ausland. Probleme bei einer Verwaltungsstation im Ausland ergeben sich aber dennoch häufig. Zum einen gibt es wenige Plätze wie z.B. beim Auswärtigen Amt, der EU oder der UN, die sehr schwer zu bekommen sind und bei denen häufig nicht einmal ein gutes Examen alleine ausreicht. Und zum anderen gibt es bei anderen Organisationen häufig Anerkennungsprobleme. Zudem gibt es, anders als in der Wahlstation weder ein Trennungsgeld, noch Zuschüsse zu Flügen oder ähnliches.

Seine Verwaltungsstation im Ausland zu verbringen kann daher sehr förderlich sein, ist jedoch verhältnismäßig schwierig zu organisieren und häufig mit höheren Kosten verbunden!

 

2. Die Anwaltsstation

Eine weitere Möglichkeit ist es, die Anwaltsstation im Ausland zu verbringen. Einen klaren Vorteil, die Anwaltsstation im Ausland zu absolvieren, gibt es grundsätzlich nicht. Aber eine gute Chance noch einmal in das internationale Arbeitsumfeld einer Kanzlei zu blicken, ist es allemal. Auch hier gilt zudem wieder, dass eine Teilnahmepflicht an den AGs bei einer Auslandstation entfällt. Erwähnt werden sollte, dass man möglichst die ersten drei Monate der Anwaltsstation im Ausland verbringen sollte, da danach bereits die schriftlichen Prüfungen anstehen, für die eine umfassende Vorbereitung am besten zu Hause im gewohnten Umfeld und ohne die natürlichen Ablenkungen des Auslandsaufenthalts stattfinden sollte!

 

3. Die Wahlstation

Die wohl häufigste für eine Auslandsstation gewählte Option ist die Wahlstation. Gründe hierfür gibt es einige:

  • Finanziell gesehen ist es häufig am klügsten, die Wahlstation im Ausland zu verbringen, da hier ein Trennungsgeld gezahlt wird und häufig auch Transfer und andere Leistungen bezuschusst werden.
  • Die schriftliche Prüfung ist zu diesem Zeitpunkt bereits abgelegt worden und du kannst das Ganze etwas entspannter angehen und hast weniger Lerndruck im Nacken.
  • Zudem kann man es wie eine Art „Urlaub“ nutzen und neben der Arbeit auch ein wenig Kraft für den bevorstehenden Einstieg ins richtige Arbeitsleben tanken!

Gegen die Wahlstation als Auslandsstation spricht lediglich, dass die mündliche Prüfung häufig recht zeitnah auf den Rückflug folgt. Wer sich hierfür noch besonders umfassend vorbereiten möchte oder sich dadurch nicht in der Lage sieht, sich auf die Aufgaben im Ausland zu konzentrieren, der sollte möglicherweise eine der anderen Optionen bevorzugen.

 

Fazit

Jede der Stationen hat ihre Vor- und Nachteile, um sie als Auslandsstation zu nutzen. Grundsätzlich kannst du sogar mehrere Auslandsstationen wählen, denn nur die Gerichtsstation darf ausschließlich in Deutschland absolviert werden. Wer sich früh genug informiert und bewirbt, kann daher auf tolle Erfahrungen im Ausland hoffen!

Das könnte dich ebenfalls interessieren:

So bereitest du dein Auslandssemester vor

Erfahrungsbericht: Wie ist es, seine Wahlstation in Buenos Aires zu verbringen?

LL.M. im Ausland: Ein Erfahrungsbericht: New York, Großbritannien

 

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten aber für beiderlei Geschlecht.

 

05. August 2015

Ähnliche Themen