Mittelständische Kanzlei
OPPENLÄNDER Rechtsanwälte Partnerschaft mbB

Über

OPPENLÄNDER Rechtsanwälte Partnerschaft mbB

Mitarbeiter national
40
Anwälte

19
davon Partner

21
davon Associates


Sprachen

Wir freuen uns in allen Fachbereichen über fundierte Englischkenntnisse.


Renommierte Mandate

  • Stadtwerke Gießen in Preismissbrauchsverfahren wg. Wasserentgelten
  • Vorstandsmitglieder von Gelita bei Abwehr von Schadensersatzklagen des Besonderen Vertreters
  • WEPA Apothekenbedarf zu digitalem Angebot für Apotheken
  • Metro zu gepl. Verkauf von Real
  • Takkt-Konzern zu Beteiligung an Profishop u. Odoscope
  • Reckitt-Benckiser in UWG-Streit um Werbung
  • Breuninger zu EKZ-Erweiterung in Sindelfingen u. Ludwigsburg
  • CDU zu mögl. Verstößen gg. Vorgaben des Parteiengesetzes
  • Accord Healthcare zu Fragen im Zusammenhang mit dem Brexit
  • Land NRW in Grundsatzverfahren zur Eigenwirtschaftlichkeit (BVerwG)

Internationale Mandate

Sehr geringSehr hoch

Schon gewusst

Unsere spezielle OPPENLÄNDER-Broschüre fasst viele unserer Besonderheiten vom Auto der Kanzlei über unser Gesundheitsstudio bis hin zur Weihnachtsfeier zusammen. Sie wird mit dem Start ausgehändigt, erleichtert das Eingewöhnen und vermeidet Fettnäpfe – ungemein hilfreich.
In Kooperation mit „Kaiserseminare“ unterstützen wir Ihre Examensvorbereitung mit Teilnahmemöglichkeiten an Wochenendseminaren, einem Inhouse-Seminar zum Materiellen Zivilrecht im Assessorexamen und einem Klausurenangebot. Referendare können außerdem an unseren internen Fortbildungsveranstaltungen teilnehmen.




Auszeichnungen & Preise

Mein Arbeitstag

Erhalten Sie hier Einblicke in den typischen Arbeitsalltag von unserem Associate im Kartellrecht Simon Schmauder.

08:15 Uhr

„Corona-Alltag“ in der Kanzlei. Im Moment sind alle Aktivitäten eingeschränkt. Trotz allen Einschränkungen bin ich froh, dass ich nach wie vor in die Kanzlei kommen kann, aber genauso im Homeoffice arbeiten kann. Viele Aktivitäten, die wir bisher persönlich durchgeführt haben, finden nun digital statt. Ich freue mich, dass ich euch einen kleinen Einblick in diesen „digitalen“ Tag geben darf. Nach Ankunft in der Kanzlei hole ich mir erst mal einen Kaffee von unserer Siebträgermaschine. Anschließend checke ich in meinem Büro meine E-Mails, die heutigen „To-Do’s“ sowie den Tagesplan, der mir verrät, welche Kollegen heute im Haus sind und wer, in welchen Angelegenheiten auswärts unterwegs ist.

08:30 Uhr

Ich schaue auf den einschlägigen nationalen und internationalen Rechtsportalen nach Entscheidungen, Aufsätzen und News aus dem Rechtsmarkt, die für unsere kartellrechtliche Praxis und Beratung von Bedeutung sind.

09:00 Uhr

Ich sichte und werte die Unterlagen aus, die uns unsere Mandantin für eine Fusionskontrollanmeldung bei der Europäischen Kommission zugeschickt hat. Anmeldeverfahren bei der Europäischen Kommission sind vor allem deshalb spannend, da man mit Kartellbeamten zu tun hat, die aus unterschiedlichen europäischen Nationen kommen.

10:00 Uhr

Nach Auswertung der Unterlagen stimme ich Änderungen im Anmeldeformular mit meinem Kollegen ab.
Wir diskutieren darüber, welche Auswirkungen die neuen Informationen auf den Ausgang des Anmeldeverfahrens haben könnten.

10:45 Uhr

Meine Sekretärin legt mir den Terminsbericht über die mündliche Verhandlung vom Vortag vor, den ich gestern noch diktiert habe. Gestern war ich mit Kollegen aus unserem Kartellrechtsteam und mit unserer Mandantin bei einem Gerichtstermin in einem Kartellschadensersatzfall. Die Eindrücke und Ergebnisse aus der mündlichen Verhandlung führe ich in meinem Bericht auf.

11:45 Uhr

Ich stimme mich mit meiner Kollegin über den morgigen Ablauf der Karrieremesse ab, die wie so Vieles aktuell digital stattfindet. Im Mittelpunkt der Karrieremesse stehen Gespräche mit Jurastudenten und Referendaren, die OPPENLÄNDER gerne kennenlernen will.

12:30 Uhr

Anders als sonst nutze ich heute nicht die Möglichkeit im angrenzenden Park joggen zu gehen, sondern nehme digital an unserer kanzleiinternen „Up-To-Date“ Veranstaltungsreihe teil. Dabei ist nicht nur für gute Verpflegung gesorgt, sondern es wird auch jeden Monat ein neues spannendes Thema präsentiert, das sich mit einem bestimmten Rechtsgebiet oder anderen Inhalten wie Soft-Skills befasst. Heute geht es um den Ablauf und die Rolle des Rechtsanwalts bei behördlichen Durchsuchungsverfahren in Unternehmen, den sogenannten „Dawn Raids“, die auch im Zusammenhang mit kartellbehördlichen Ermittlungsverfahren von Bedeutung sind. Für unsere Mandanten stellen wir für solche Fälle Notfallnummern bereit. Auch ich bin Teil dieses „Notfallteams“ und bin schon gespannt, wann das Telefon mal klingelt.

14:00 Uhr

Eine Mandantin bittet um Einschätzung in einem M&A-Fall, ob eine geplante Transaktion beim Bundeskartellamt oder der Europäischen Kommission angemeldet werden muss. Ich prüfe die uns übermittelten Informationen und bespreche mich anschließend mit meinem Tutor. Wir kommen zu dem Ergebnis, dass weitere umsatzbezogene Daten zur Prüfung der Anmeldepflicht erforderlich sind. Im Anschluss daran setze ich ein Schreiben für die Mandantin auf, in dem die jeweils benötigten Daten und Informationen aufgelistet sind.

15:15 Uhr

Nun setze ich meine Arbeit an einer Stellungnahme fort, die sich mit vertriebsrechtlichen Fragen eines Mandanten aus dem Konsumgüterbereich befasst. Dabei geht es um die kartellrechtlichen Rahmenbedingungen, unter denen ein selektives Vertriebssystem für Produkte aus dem Luxussegment zulässig ist. Dazu mache ich mich in einem ersten Schritt mit den betroffenen Produkten, den relevanten Märkten sowie dem geplanten Vertriebssystem vertraut. Anschließend prüfe ich, ob das Vertriebssystem kartellrechtlich zulässig ist.

17:00 Uhr

Normalerweise treffen sich jetzt einige Kolleginnen und Kollegen, Referendare und Praktikanten zum gemeinsamen Kaffee in unserem Bistro, wobei die Kaffeerunden zuletzt auch in digitaler Form stattgefunden haben. Dabei werden nicht nur die jüngsten Sportereignisse diskutiert, sondern auch der Flurfunk ausgetauscht.

17:15 Uhr

Mit meinem Tutor bespreche ich die Stellungnahme und welche kartellrechtlichen Risiken das geplante Vertriebssystem im Einzelnen birgt. Ich finalisiere die Stellungnahme, in der wir aufzeigen, unter welchen Voraussetzungen das Vertriebssystem zulässig wäre, an welcher Stelle kartellrechtliche Haftungsrisiken bestehen und wo wir Anpassungsbedarf sehen.

19:00 Uhr

Mein Sportvorhaben aus der Mittagspause setze ich nun in die Tat um und verabschiede mich in den Feierabend. Solange das Fußballtraining mit den Kollegen coronabedingt ausfällt, bleibt es beim Joggen im Park.