Mittelständische Kanzlei
altText
OPPENLÄNDER Rechtsanwälte Partnerschaft mbB

Über

OPPENLÄNDER Rechtsanwälte Partnerschaft mbB


Mitarbeiter national
40
Anwälte
19
davon Partner
21
davon Associates

Sprachen

Wir freuen uns in allen Fachbereichen über fundierte Englischkenntnisse.


Renommierte Mandate

  • Stadtwerke Gießen in Preismissbrauchsverfahren wg. Wasserentgelten
  • Vorstandsmitglieder von Gelita bei Abwehr von Schadensersatzklagen des Besonderen Vertreters
  • WEPA Apothekenbedarf zu digitalem Angebot für Apotheken
  • Metro zu gepl. Verkauf von Real
  • Takkt-Konzern zu Beteiligung an Profishop u. Odoscope
  • Reckitt-Benckiser in UWG-Streit um Werbung
  • Breuninger zu EKZ-Erweiterung in Sindelfingen u. Ludwigsburg
  • CDU zu mögl. Verstößen gg. Vorgaben des Parteiengesetzes
  • Accord Healthcare zu Fragen im Zusammenhang mit dem Brexit
  • Land NRW in Grundsatzverfahren zur Eigenwirtschaftlichkeit (BVerwG)

Internationale Mandate

Sehr geringSehr hoch

Schon gewusst

Unsere spezielle OPPENLÄNDER-Broschüre fasst viele unserer Besonderheiten vom Auto der Kanzlei über unser Gesundheitsstudio bis hin zur Weihnachtsfeier zusammen. Sie wird mit dem Start ausgehändigt, erleichtert das Eingewöhnen und vermeidet Fettnäpfe – ungemein hilfreich.
In Kooperation mit „Kaiserseminare“ unterstützen wir Ihre Examensvorbereitung mit Teilnahmemöglichkeiten an Wochenendseminaren, einem Inhouse-Seminar zum Materiellen Zivilrecht im Assessorexamen und einem Klausurenangebot. Referendare können außerdem an unseren internen Fortbildungsveranstaltungen teilnehmen.




Auszeichnungen & Preise

Mein Arbeitstag

Erhalten Sie hier Einblicke in den typischen Arbeitsalltag von unserem Associate Kartellrecht Martin Fink. 

08:45 Uhr

Ich checke nach der Ankunft im Büro schon einmal meine E-Mails und werfe einen Blick auf den Tagesplan. Dieser zeigt mir, welche Termine in unserer Kanzlei anstehen, welche meiner Kolleginnen und Kollegen im Haus sind und wer Auswärtstermine hat.

09:00 Uhr

Einige der jüngeren Kolleginnen und Kollegen sammeln mich ein für die morgendliche Kaffeerunde in unserem Bistro. Dabei analysieren wir nicht nur das Champions League Spiel vom Vorabend, sondern versuchen auch dem Kollegen, der den nächsten Betriebsausflug vorbereitet, ein paar Details zu entlocken.

09:30 Uhr

Meine Sekretärin legt mir das Durchsuchungsprotokoll vor, das ich gestern noch diktiert habe. Gestern war einer der spannendsten Tage für mich als junger Anwalt: Schon früh morgens waren ein Kollege und ich bei einer Mandantin, deren Büros wegen Verdachts auf Kartellabsprachen durchsucht wurden. Unsere Mandanten haben für solche Fälle eine Notfallnummer, die sie direkt mit einem Kartellrechtler verbindet.
Unsere Aufgabe ist es dann, im Austausch mit den Beamten und Ermittlern vor Ort zu gewährleisten, dass die Rechte unserer Mandantin gewahrt werden und der Geschäftsbetrieb möglichst ungestört weiterlaufen kann.

09:45 Uhr

Nach Durchsicht des Protokolls stimme ich letzte Änderungen mit meinem Kollegen ab. Wir achten besonders auf die genaue Bezeichnung der Unterlagen, die von den Beamten sichergestellt wurden, da dies für die Verteidigungsstrategie und die Frage relevant ist, ob das Stellen eines Kronzeugenantrags bei der Kartellbehörde sinnvoll ist.

10:15 Uhr

Ich bereite mich auf die Telefonkonferenz mit einer Mandantin in einem Kartellschadensersatzfall, die am Nachmittag ansteht, vor: Gestern haben wir von den ökonomischen Beratern, die uns bei der Schadensschätzung unterstützen, eine erste Fassung des Schadensgutachtens erhalten. Ich prüfe das Gutachten besonders auf Aspekte, die für unsere Klagestrategie von Bedeutung sind.

11:45 Uhr

In einem M&A-Fall, in dem wir Anfang vergangener Woche die Fusionskontrollanmeldung eingereicht haben, rufe ich den Berichterstatter beim Bundeskartellamt an. Unsere Mandantin würde die Transaktion gerne so schnell wie möglich vollziehen.
Ich erkundige mich deshalb beim Berichterstatter, ob er noch Fragen zum Fall hat, und versuche dabei herauszufinden, wann wir mit der Freigabe der Transaktion rechnen können.

12:00 Uhr

Gemeinsam mit meinem Tutor gehe ich meine Anmerkungen zum Schadensgutachten in unserem Schadensersatzfall durch. Wir prüfen, welche Gesichtspunkte von der Gegenseite, d.h. den Kartellanten, in einem Prozess angegriffen werden könnten.
Besonders spannend ist dabei, dass wir uns – wie häufig im Kartellrecht – genau mit den Produkten unserer Mandantin auseinandersetzen müssen, um die Ergebnisse der Gutachter richtig einordnen und die Klagestrategie hierauf abstimmen zu können.

12:45 Uhr

Wir brechen auf zum gemeinsamen Mittagessen. Wie jeden Tag gehen die Anwältinnen und Anwälte, Referendare und Praktikanten, die keine Pläne für ein auswärtiges Essen in einem der zahlreichen umliegenden Restaurants haben, gemeinsam in die Kantine.
In der Kantine gibt es selbstgemachte Maultaschen – deshalb sind wir heute besonders viele.

13:45 Uhr

Letzte Vorbereitungen auf die Telefonkonferenz im Kartellschadensersatzfall, die um 14:00 Uhr beginnt. In der Telefonkonferenz gehen wir gemeinsam mit unserer Mandantin und den ökonomischen Beratern das Schadensgutachten Punkt für Punkt durch:

14:00 Uhr

Wir diskutieren gemeinsam mit der Rechtsabteilung unserer Mandantin und den Ökonomen, welche Argumente von den Kartellanten gegen die Schadensschätzung vorgebracht werden könnten und an welchen Stellen das Gutachten noch ausgebaut werden muss.
Uns geht es dabei auch insbesondere darum, die komplexen ökonomischen Wertungen im Gutachten so anschaulich wie möglich darzustellen, um das Gericht von vornherein von unserem Ansatz zu überzeugen.

16:15 Uhr

Nach der Telefonkonferenz geht es weiter mit einer vertriebsrechtlichen Frage. Eine Partnerin aus dem Gewerblichen Rechtsschutz hat mich gebeten, zu prüfen, ob ein Wettbewerbsverbot in einem Vertriebsvertrag kartellrechtlich zulässig wäre.
Hierzu sehe ich mir den Vertragsentwurf an und mache mich mit den betroffenen Produkten und Märkten vertraut.

17:00 Uhr

Zeit für eine kurze Pause. Wer um 17:00 Uhr Zeit hat, trifft sich im Bistro mit den anderen Kolleginnen und Kollegen, Referendaren und Praktikanten zum gemeinsamen Kaffee.

17:15 Uhr

Ich stimme meine Ergebnisse zu dem Vertriebsvertrag mit der Partnerin aus dem Gewerblichen Rechtsschutz ab und entwerfe ein Schreiben an unsere Mandantin.
Darin zeigen wir auf, unter welchen Voraussetzungen das Wettbewerbsverbot zulässig wäre und wie die Regelung im Vertragsentwurf hierfür angepasst werden müsste. Wir schlagen der Mandantin vor, morgen zum Vertragsentwurf zu telefonieren.

19:00 Uhr

Heute ist unser „Sundowner“. Alle Anwältinnen und Anwälte, Referendare und Praktikanten treffen sich einmal im Monat, um den Abend gemeinsam in gemütlichem Rahmen und mit leckeren Snacks ausklingen zu lassen.
Da heute gutes Wetter ist, treffen wir uns auf der Dachterrasse – der Sundowner ist dort immer ein besonderes Highlight.