JavaScript ist nicht aktiviert!
Hallo, ich bin die Neue!

Hallo, ich bin die Neue!

Tipps für den perfekten ersten Tag im neuen Job

 

Die erste Hürde ist geschafft – der Bewerbungsprozess war erfolgreich. Wir gratulieren dir zu deiner neuen Stelle! Endlich raus aus der Uni und rein ins Arbeitsleben – ein Traum wird wahr! Doch der nächste Stolperstein liegt schon auf deinem Weg: der allererste Arbeitstag im neuen Job. Damit daraus kein Alptraum wird, haben wir dir nützliche Tipps für den perfekten Einstieg zusammengestellt.

 

Gute Vorbereitung

Informiere dich bereits vor deinem ersten Arbeitstag ausführlich über deinen neuen Arbeitgeber. Auf vielen Websites werden die verschiedenen Teams vorgestellt, vielleicht kannst du dir so bereits im Vorfeld einige Namen, zum Beispiel von deinen Vorgesetzen, merken. Auch Hintergrundinformationen erfährst du so bereits vor Arbeitsantritt und kannst unnötige Zwischenfragen vermeiden. Solltest du dir dennoch bei einigen wichtigen Dingen nicht sicher sein, frage ruhig nach und zeige Interesse. Beachte allerdings, dass die Fragen konstruktiv sein sollten.

 

Pünktlicher Arbeitsbeginn

Wie immer ist der erste Eindruck entscheidend, das ist auch beim ersten Arbeitstag nicht anders. Dazu gehört natürlich das pünktliche Erscheinen zur neuen Arbeitsstelle. Sei überpünktlich! Nichts macht einen schlechteren ersten Eindruck, als abgehetzt und verschwitzt 30 Minuten zu spät in der neuen Firma zu erscheinen. Damit dies nicht geschieht, fahre deinen neuen Arbeitsweg am besten bereits im Vorfeld schon einmal ab und mache dich mit den Bus- und Bahnverbindungen vertraut. Damit dir Verkehrsunfälle, Staus oder streikendes Bahnpersonal keinen Strich durch die Pünktlichkeitsrechnung machen, plane von Anfang an eine 30 Minuten längere Fahrtzeit ein. So kommt es zu keinen bösen Überraschungen.

 

Angenehmes Erscheinungsbild

Zum guten ersten Eindruck gehört auch ein angenehmes Erscheinungsbild! Nur weil du den Job bekommen hast, heißt das noch lange nicht, dass du in deiner pinken Lieblings-Jogginghose erscheinen kannst. Sicher hast du dich schon beim Vorstellungsgespräch mit dem Dresscode des neuen Arbeitgebers beschäftigt. Kleide dich klassisch und nicht zu ausgeflippt (Link zu unserem Dresscode Artikel), Männer sollten sich den Bart rasieren, Frauen zu dezentem Make-Up greifen. Manche Kanzleien oder Unternehmen pflegen strikte Anzug- oder Kostümpflicht, achte darauf!

 

Wichtige Orientierungsphase

Am ersten Tag ist es nützlich, erstmal die Beobachterrolle einzunehmen. Um den Überblick zu behalten und alles Organisatorische mitzubekommen und vor allem im Gedächtnis abzuspeichern, ist es wichtig, aufmerksam und aktiv Erklärungen, Vorstellungsrunden und Wegbeschreibungen zu folgen. Außerdem kommt zu forsches Auftreten am ersten Tag eher schlecht an. Auch wenn du voller Dynamik und Tatendrang bist: Halte dich eher erstmal zurück. So läufst du nicht Gefahr, als nerviger und übermotivierter Kollege abgestempelt zu werden.

 

Die Top 7 No-Go’s am ersten Arbeitstag

Und nun zu guter Letzt : die sieben Dinge, die du am besten nicht am ersten Tag im neuen Job machen solltest:

 

  1. Mit einem Fass Bier hereinkommen und gleich Einstand feiern

  2. Den neuen Chef sofort duzen und mit einer Umarmung begrüßen

  3. Mit der Whisky-Fahne vom „Endlich-erster-Job“ –Anstoßen vom Vorabend in die Firma kommen

  4. Den Smalltalk in der Mittagspause mit der Therapiestunde verwechseln

  5. Gleich mit der gesamten neuen IKEA-Büro-Einrichtung einlaufen, um es dir schön zu machen

  6. In der Chef-Etage nachhaken, ob Facebook wirklich im Firmen-Netzwerk geblockt ist

  7. Mit dem schnuckeligen Referendar flirten, ein „In 5 Minuten auf der Herrentoilette“ fallen lassen und ihn lasziv anzwinkern

 

Fazit

Bereite dich gründlich auf deinen ersten Arbeitstag vor und er wird gut verlaufen! Sei selbstsicher, sowie höflich und freundlich – und die neuen Kollegen werden dich sicher in ihren Kreis aufnehmen. Jeder kennt die Situation des ersten Arbeitstages und wird nachsichtig sein, denn ein wenig Aufregung ist schließlich normal. Einmal tief durchatmen und los geht es!

 

Das könnte dich auch noch interessieren:

Deine persönliche Vorlesungs-Checkliste

7 nützliche Motivationstipps

Deine Karriere-Vorsätze für 2015

 

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten aber für beiderlei Geschlecht.

 

 

05. Januar 2015

Ähnliche Themen