JavaScript ist nicht aktiviert!
Top 3 Jura-Fakultäten in Deutschland

Studium, Examen & Zusatzqualifikationen

Top 3 Jura-Fakultäten in Deutschland

Jedes Jahr stellen sich angehende Studenten die gleiche Frage: Wo soll ich bloß hin?

#Studium  #Universität
 

Universitäten – Rankings erfreuen sich seit jeher großer Beliebtheit und insbesondere im Ausland sind Elite-Universitäten gefragter denn je. Ein Abschluss an einer solchen kann – fast unabhängig von der Note – von keinem noch so guten Abschluss an einer weniger elitären Hochschule in den Schatten gestellt werden.


In Deutschland ist dieses Schubladen – Denken bezüglich Universitäten glücklicherweise nicht so ausgeprägt: Ein guter Abschluss von einer kleineren, weniger bedeutenden Universität ist in der Regel wertvoller als der deutlich schlechtere von einer großen Universität.

Nichtsdestotrotz gibt es auch in Deutschland Unterschiede zwischen den einzelnen Hochschulen und für diejenigen, denen die Wahl zwischen ihnen offensteht, spielt die Frage „Welche ist die Beste“ natürlich auch hierzulande eine entsprechend große Rolle.

Nun gibt es eigentlich genügend Rankings bezüglich einheimischer juristischer Fakultäten, die auch in regelmäßigen Abständen in dieser Rubrik veröffentlicht werden. Ein simpler Verweis auf deren Auswertung ist aber natürlich weder Sinn dieses Artikels, noch wäre er überhaupt zielführend.

Dem regelmäßigen Leser fällt sicherlich auf, dass diese zwar häufig die gleichen Fakultäten aufzählen, deren Reihenfolge aber durchaus variiert bzw. einige sogar verschwinden und andere neu auftauchen.

 

Ändern sich also jedes Jahr wirklich die Fakultäten so entscheidend?

Wohl kaum. Vielmehr sind es die Faktoren, die für die Rankings entscheidend sind und die für anhaltende Bewegung in der Reihenfolge sorgen. Die Anzahl der Veröffentlichungen von Professoren, um nur ein Beispiel zu nennen, ist natürlich jedes Jahr unterschiedlich.

Gleiches gilt für die subjektive Bewertung der eigenen Studenten. In einigen Semestern werden fast doppelt so viele Studenten aufgenommen wie in vorherigen. Dass sich dies auf die Zufriedenheit bezüglich Lehrmaterialien und Qualität der Universitätsangebote auswirkt liegt auf der Hand.

Es bedarf also nicht einer herausgerissenen Einzelbetrachtung der Qualitäten einer Universität, sondern einer langfristigen Bewertung, die kurzfristige Schwingungen ausblendet.

Um dies seriös anzugehen, müssen wir uns zunächst von einer Wunschvorstellung verabschieden: Es wird kein Ranking á la „erstbeste, zweitbeste und drittbeste Fakultät“ geben können. In Deutschland gibt es eben kein Harvard wie in den USA oder ein Oxford in Großbritannien.

 

Zweimal sticht der Süden hervor!

Dennoch gibt es zwei Universitäten, die hier genannt werden müssen. Zum Einen ist das die LMU München, deren juristische Fakultät in Rankings regelmäßig von ganz oben grüßt, mindestens aber aus der Top 10 nicht wegzudenken ist.

Zum Anderen ist das die Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, die ebenfalls immer oben mit dabei ist in Rankings und die vor allem im Ausland einen exzellenten Ruf genießt und dort – noch mehr als im Inland – an dem Status einer Elite Universität kratzt.

So ist es auch wenig überraschend, dass die Universität Heidelberg mit Platz 24 im renommierten QS World University Ranking – Law – die bestgerankteste deutsche Universität war. Die LMU München ihrerseits gewinnt mit fast erschreckender Regelmäßigkeit die deutschen Unirankings der Wirtschaftswoche und der Zeit. Alleine in den Jahren 2011 – 2015 gewann die Universität aus München sechsmal die Auszeichnung beste Jura Fakultät Deutschlands.

Im Vergleich hierzu steht die Universität Heidelberg mit mehreren zweiten und dritten Plätzen aber auch einem überraschenden 14. Platz, wenn auch auf hohem Niveau, deutlich schlechter dar. Beide Universitäten punkten dabei insbesondere mit den guten Studienvoraussetzungen und Studienbedingungen, einem guten Lehrenden-Studierenden-Verhältnis und besonders hervorgehobenen guten Lernbedingungen und einer ausgesprochen guten Atmosphäre.

Gleichzeitig sind die beiden top Studienstandorte abgesehen von ihrer Lokalisierung im Süden auch Kontrastprogramme zueinander. Ist Heidelberg eher eine klassische Studentenstadt und idyllisch angelegt, etwas abseits vom Trubel, ist München eine Weltmetropole, in der die Wirtschaft pulsiert und Großkonzerne und Kanzleien Tür an Tür stehen.

Beides hat mit Sicherheit seine Vorteile, persönliche Präferenzen werden bei der Wahl zwischen den beiden so eng beieinander liegenden Universitäten sowieso die Entscheidung ausmachen müssen. Für diejenigen, die eine wissenschaftliche Hochschulkarriere anstreben, könnte zumindest in den Grenzen des eigenen Landes die LMU die bessere Wahl sein.

Die Forschungsreputation der LMU gilt unter Juristen als die größte in der Bundesrepublik. Wer sich wiederum auf internationales Recht spezialisieren möchte, der sollte aufgrund der hohen Reputation der Universität Heidelberg über ein Studium hier nachdenken.

Wobei ein späterer Wechsel natürlich immer noch eine Möglichkeit ist. Beide Universitäten nehmen sich auch im Bezug auf die angebotenen Schwerpunkte kaum etwas. München bietet neun Schwerpunktbereiche, Heidelberg bietet 10.

Lediglich die Noten fallen ein wenig auseinander: Vergibt die LMU im Schnitt nur 8,7 Punkte, gibt es in Heidelberg durchschnittlich ganze 9,94 Punkte. Dafür gelten sowohl das bayerische, als auch das baden-württembergische Staatsexamen als überdurchschnittlich schwierig.



 

Und welche ist die dritte Fakultät?

Während die ersten beiden Fakultäten wohl relativ unumstritten zu den besten Deutschlands gehören, fällt die Nennung eines Dritten deutlich schwieriger. Nicht weil es keine potentiellen Kandidaten gäbe, höchstwahrscheinlich gäbe es sogar nicht minder sinnvolle Gründe auch eine andere Fakultät vor einer der beiden bereits genannten zu ranken, doch nun wirklich zu differenzieren, fällt schwer.

Auf jeden Fall zu nennen ist die Bucerius Law School Hamburg, denn sie genießt die vielleicht höchste Wertschätzung bei Arbeitgebern. Jedenfalls sind ihre Abgänger in der Regel bereits bestens mit der Wirtschaft vernetzt und haben selten Probleme mit dem Berufseinstieg. Dafür zahlt man an der privaten Hochschule aber auch einen sehr hohen Preis und ist mit den dort anstehenden Trimestern stark ausgelastet.

Darüber hinaus kann hier die Zulassung nicht über ein gutes Abitur garantiert werden, da eigene Auswahlkriterien benutzt werden. Insofern spielt die Bucerius Law School eigentlich nicht in der gleichen Liga bzw. nicht unter den gleichen Voraussetzungen mit. Eine Top Universität ist sie aber auf jeden Fall.

Ebenfalls zu nennen ist die Universität Bayreuth, die teilweise sogar als „Harvard in Oberfranken“ bezeichnet wird. Auch die HU Berlin, die einen besonders großen internationalen Bezug aufweist, durch die große Bekanntheit Berlins punktet und nebenbei auch regelmäßig gute bis sehr gute Ergebnisse in Rankings erzielt, darf hier nicht fehlen.

Gleiches gilt für die Universitäten der Metropolen Köln und Frankfurt am Main. Auch hier sind Studierende überdurchschnittlich zufrieden und insbesondere die Universität Köln wartet mit einem besonders großen Schwerpunktbereich-Angebot auf. Frankfurt hat wiederum als Finanzmetropole neben der guten Universität einen Standortvorteil wie keine andere Fakultät in Deutschland.


Es bleibt bei dem Ergebnis: Die LMU München und die Universität Heidelberg stehen ein wenig über dem Rest, dahinter haben mehrere Fakultäten berechtigte Ansprüche und ihre individuellen Vor- und Nachteile.
In Deutschland spielt die Universität wie bereits erläutert sowieso keine allzu große Rolle, für Bewerbungen gerade im Ausland sind die genannten Universitäten allesamt eine gute Wahl.
Doch auch andere Fakultäten können genau die Richtige sein, wenn denn alles andere passt. Am Ende stehen in Deutschland zwischen den Universitäten auch immer die individuellen Faktoren an erster Stelle und das ist auch gut so.

 

Auch interessant: 

Uni-Ranking - Die 10 besten deutschen Universitäten für Jura

Uni Bayreuth – das Harvard in Oberfranken?

Nische Medizinstrafrecht! 

 

01. Februar 2017


Finn Holzky

Autor:

Finn Holzky

Schreibt neben seinem Jurastudium seit 2 Jahren für TalentRocket und hat gerade sein 1. Staatsexamen in Göttingen hinter sich gebracht.

Ähnliche Themen


Wann Doktorarbeit in Jura schreiben? - Karrieremagazin TalentTrocket

Jura Doktorarbeit - Timing & Motivation?

Richtiger Zeitpunkt und Tipps zur Motivation...

weiterlesen
Jura Würzburg - warum ist das Jurastudium dort so attraktiv?

Provinz auf Weltniveau!- Jura in Würzburg

Examen, Europarecht und mehr als nur Englisch bei den Fachsprachen...

weiterlesen
Juristische Methodenlehre erklärt von TalentRocket

Mit Juristischer Methodenlehre punkten!

Ein juristisches Grundlagenfach mit enormer Bedeutung...

weiterlesen
Jura Hausarbeit - Wie zitiert man richtig?

Herausforderung Jura-Hausarbeit!

Erfolgreiches Schreiben und Zitieren im Zivilrecht...

weiterlesen
Kombinationsstudiengang mit Jura - Recht, Wirtschaft, Personal - Ostsee - Karriere-Magazin TalentRocket

Alternative: "Recht-Wirtschaft-Personal" an der Ostsee

Erfahrungsbericht zu einem etwas anderen juristischen Studiengang am Meer

weiterlesen
Satire über die Höhen und Tiefen des 1. Staatsexamens

Abrechnung mit dem 1. Staatsexamen in drei Akten

Existenzsorgen und unnötiger Stress gefällig?

weiterlesen