Als Anwältin Karriere machen

Diese Kanzleien legen Wert auf Gleichberechtigung


verfasst von Laura Hörner und veröffentlicht am 20.01.2020

 

Wir sind im Jahr 2020 angekommen und Gleichberechtigung ist nach wie vor ein großes Thema. Auch vor der Kanzleiwelt machen die Geschlechterunterschiede keinen Halt: So verdienen weibliche Juristinnen beim Berufseinstieg etwa 13,4% weniger als ihre männlichen Kollegen (Stand 2016). Das liegt zwar daran, dass Frauen im Durchschnitt einfach weniger Gehalt bekommen – aber auch daran, dass sie in weniger profitablen Branchen tätig sind und sich oftmals um die Familie kümmern. Viele Kanzleien bemühen sich deshalb, bessere Bedingungen für Anwältinnen zu schaffen. Das gelingt ihnen beispielsweise dadurch, dass sie kanzleiinterne oder kanzleiübergreifende Frauennetzwerke aufbauen, dass sie die Arbeitszeiten und -umstände familienfreundlicher gestalten (wovon natürlich auch Männer profitieren) oder dass sie einen höheren Frauenanteil anstreben. Wir möchten ein paar Kanzleien vorstellen, die sich in dieser Hinsicht besonders positiv hervorgetan haben.

 

Deloitte

 

"Frauen können und müssen den digitalen Wandel mitgestalten, ihnen kommt in der Entwicklung neuer Geschäftsideen und Unternehmenskulturen eine Schlüsselrolle zu." - Prof. Dr. Martin Plendl, CEO von Deloitte

 

Zusammen ist man stärker: Frauen können sich bei Deloitte standortübergreifend vernetzen und Kontakte knüpfen. Das ist zum Beispiel über das WIN-Netzwerk möglich. Außerdem werden Anwältinnen durch das Team Talent Identification & Development ganz gezielt gefördert. Doch da hört es noch nicht auf: Deloitte setzt sich auch extern für die Stärkung von Frauen in der Wirtschaft ein. Zusammen mit dem BDI und dem Handelsblatt ist Deloitte Teil der Kooperation „Leader.In“. Mithilfe dieses Netzwerks soll die gesellschaftliche Diskussion u.a. zum Thema Frauen in Führungspositionen gestärkt werden.

Deloitte bietet darüber hinaus sowohl für Männer als auch für Frauen eine Elternzeit sowie Teilzeitmodelle an.

Erfahre hier mehr zum Thema Karriere als Frau bei Deloitte 

 

Mehr über Deloitte:

 


Skadden

In dieser internationalen Kanzlei mit ca. 1700 Anwälten weltweit hat man als Frau viele Möglichkeiten, auf der Karriereleiter ganz nach oben zu kommen! Nicht nur als Associates werden Frauen – beispielsweise durch ein individuelles Mentoring - unterstützt: alle weiblichen Anwälte bei Skadden profitieren außerdem von internationalen Frauen- und Familiennetzwerken wie dem Global Women Initiatives Commitee, das die Karriereplanung von Anwältinnen fördert. Darüber hinaus ist Skadden Initiator von SWAN (Skadden Women Attorneys Network). Dieses europaweite Programm unterstützt Anwältinnen und weibliche Führungskräfte anhand von Fortbildungsveranstaltungen.

 

Bei Skadden sind 44% der Associates weiblich, viele weibliche Mitarbeiter haben Führungspositionen inne.

 

Erfahre mehr über Skadden:

 


Bundeszentralamt für Steuern

Der Staat ist dafür bekannt, besonders familienfreundlich zu sein. Das hilft Frauen insofern weiter, dass sie in der Familienplanung weniger Kompromisse eingehen müssen und so trotz Kindern eine erfolgreiche Karriere verfolgen können. Das Bundeszentralamt für Steuern bietet beispielsweise eine für Anwältinnen in Kanzleien beneidenswerte Wochenarbeitszeit von 41 Stunden mit flexiblen Arbeitszeiten, die von 6:00 bis 20:00 frei einteilbar sind – man kann also seine Arbeitszeit perfekt an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Mit einem Frauenanteil von 52% sind die weiblichen Mitarbeiter hier außerdem in der Überzahl.

 

Hier geht es weiter:

 


Bundesministerium für Gesundheit

Auch das Bundesministerium für Gesundheit ist ein Arbeitgeber im öffentlichen Sektor und kann wie das Bundeszentralamt für Steuern mit flexiblen Arbeitszeiten und Gleitzeit punkten – das Ministerium wurde sogar dafür ausgezeichnet: Vom audit berufundfamilie wurde es als familienfreundlicher Arbeitgeber zertifiziert.

 

Mit einem Frauenanteil von 65% und einem Referentinnenanteil von 60% hat das Ministerium ganz klar eine Vorbildfunktion!

 

Mehr über das Ministerium:

 


PwC PricewaterhouseCoopers

Als Mutter muss man Kompromisse eingehen? Nicht bei PwC! Das Unternehmen wurde mit dem Zertifikat audit berufundfamilie ausgezeichnet: die Familienfreundlichkeit von PwC zeigt sch besonders in Form von flexiblen Arbeitszeiten und Arbeitszeitmodellen wie Teilzeit oder der Möglichkeit auf Sabbaticals. Daneben spielt auch die Förderung von weiblichen Mitarbeitern bei PwC eine große Rolle. Die Initiative Women@PwC fördert mit ihrem Netzwerk nicht nur Anwältinnen und unterstützt sie bei der beruflichen Weiterentwicklung, sondern setzt sich auch für einen höheren Anteil von Frauen in Führungspositionen ein. Weiter so!

 

Das macht PwC aus:

 


Gleiss Lutz 

 

„Juristinnen können sehr wohl Karriere machen, ohne auf Familie zu verzichten. Wir unterstützen sie aktiv dabei.“ - Gleiss Lutz Partnerin Petra Linsmeier, Mit-Initiatorin von „Women in Business“ 

 

Beim Thema Gleichberechtigung ist Gleiss Lutz ganz vorn mit dabei. Die Kanzlei mit insgesamt sechs Standorten in Deutschland wurde 2018 mit dem European Women in Business Law Award ausgezeichnet – ein Preis, der besonderes Engagement in Gleichstellungsfragen belohnt. Außerdem soll mit der „Women in Business“ Initiative mehr Vielfalt in der Arbeitswelt gefördert werden. Diese Förderung beginnt schon im Studium: Auf Podiumsdiskussionen tauschen sich Studentinnen mit erfolgreichen Juristinnen aus und können sich wertvolle Tipps für die Karriere geben lassen. Natürlich existieren auch eine Menge Angebote für bereits angestellte Anwältinnen: Roundtables, Ladies-Lunches und gezielte Trainings können von allen Interessentinnen wahrgenommen werden.

 

Gleiss Lutz im Überblick:

 


Morrison & Foerster

 

“Our future as a firm depends on the investment we make today in developing the next generation of women leaders”

 

Bei Morrison & Foerster dreht sich alles um das Schlagwort “Opportunities”. Um allen Frauen die gleichen Voraussetzungen und somit die gleichen Möglichkeiten zu bieten, bietet die Kanzlei Frauen von Anfang an Mentorenprogramme und interne Fortbildungsmaßnahmen an. Neben der internen Weiterbildung achtet die Kanzlei sehr darauf, ihren Anwältinnen auch extern speziell auf Frauen ausgerichtete Fortbildungsmöglichkeiten zu bieten. Dazu gehören unter anderem das UC Hasting Project for Attorney Retention’s Leadership Academy, die ABA Women in Law Leadership Conference oder das Impact Center’s Women Executive Leadership Fellowship Program – um nur ein paar zu nennen.

 

Erfahre mehr über Morrison & Foerster:

 

Ob die Welt des Rechts eine Männerwelt ist, darüber lässt sich streiten. Sicher ist jedoch, dass es immer mehr weibliche Juristen gibt, die keine Lust darauf haben, schlechter bezahlt zu werden oder aus persönlichen Gründen das Nachsehen in der Karrierplanung zu haben. Kanzleien, die ihre Anwältinnen bewusst unterstützen und deren Talente fördern, werden in Zukunft auf dem hart umkämpften juristischen Arbeitsmarkt ganz weit vorn stehen. 

 


Mehr zu unseren Kanzleien findest du hier:

 

Über den Autor

Laura Hörner - Autorin TalentRocket

Laura Hörner

Laura Hörner hat 2018 ihren Bachelor in Kulturwirtschaft an der Universität Passau abgeschlossen und ist seit 2019 für TalentRocket als Autorin tätig.

Juristische Arbeitgeber, Jobs oder Events. Exklusiv für Mitglieder!

Mit der 1-Klick Bewerbung kannst du dich in sekundenschnelle bei den Arbeitgebern bewerben.

Hat dir der Artikel gefallen? Feedback geben


Talente haben sich auch diese Artikel durchgelesen:

Fachbereiche & Karrierewege

Von der Uni zum Staat: der Verwaltungsjurist

Das sind die Gehälter und Aufgaben der juristischen Beamten

Fachbereiche & Karrierewege

Stimme als Erfolgsfaktor

Wie Stimmtraining Juristen und Juristinnen nutzt

Fachbereiche & Karrierewege

Partnerschaft? - Aber natürlich!

In diesen Kanzleien habt ihr realistische Partnerchancen