Jura Repetitorien: Kosten und Möglichkeiten

Was ist besser: Online - oder Präsenzrepetitorium?


verfasst von Finn Holzky und veröffentlicht am 01.07.2019

 

Das juristische Examen gehört nach wie vor zu den schwierigsten akademischen Prüfungen, denen man sich in Deutschland stellen kann. Das hat bereits früh dazu geführt, dass sich private Institutionen etabliert haben, die zusätzlich und manchmal sogar anstatt der Universität genutzt werden, um sich auf eben jenes Examen vorzubereiten. Die Rede ist von privaten Repetitorien. Wir liefern euch einen Überblick über die größten Repetitorien, ein Für und Wider der privaten Vorbereitungsseminare und eine Empfehlung für die Unentschiedenen unter euch!

 

Ist die Teilnahme an einem Repetitorium verpflichtend?

Die Antwort lautet ganz klar nein. Es muss weder ein universitäres, noch ein privates Repetitorium besucht werden.

 

Voraussetzung für die Teilnahme am Examen ist lediglich das Grund- und das Hauptstudium und etwaige Zusätze entsprechend der jeweiligen Prüfungsordnung.

 

Dennoch sind die Zahlen eindeutig: Rund 90 Prozent der Jurastudenten besuchen ein Repetitorium zur Vorbereitung auf das 1. Staatsexamen. Selbst die tendenziell besser werdenden Angebote von Universitäten können an diesen Zahlen wenig verändern. Nach wie vor ist daher festzuhalten, dass private kommerzielle Repetitorien immer noch der Platzhirsch in Sachen Examensvorbereitung sind.

 


Praktikum oder Referendarstelle gesucht? Aktuelle Stellen:


 

Die großen Präsenz Repetitorien

Der Klassiker unter den Repetitorien sind solche, die tatsächliche Präsenz erfordern und in der Regel direkt am Studienort stattfinden. Es werden eigene Kursmaterialien herausgegeben und es findet eine Art Unterricht ähnlich dem in der Schule statt. Anwesenheitspflicht gibt es natürlich nicht, bei den aufgerufenen Preisen und dem Staatsexamen als Ziel sollte sich diese Frage jedoch nicht weiter stellen. Als kleine Vorwarnung sollte jedoch nicht unerwähnt bleiben, dass ein Comeback der Hausaufgaben typisch für diese Repetitorien ist.

Die Preise und Angebote der großen und deutschlandweit vertretenen Repetitorien variieren leider zwischen den Standorten, da nicht überall der gleiche Stoff gefordert wird und auch die Marktsituation nicht überall gleich ist. In der folgenden Aufzählung können daher nur Preisspannen angegeben und auch das Angebot nur grob umrissen werden.

 

 

Anbieter Kosten in Euro Ort
   Hemmer
  • ca. 170 € / Monat
  • Teilweise gibt es einen Rabatt für Gruppenanmeldungen
  • Klausuren Kurse und Kursmaterialien werden teilweise gestellt, bestimmte Inhalte können / müssen jedoch hinzu gebucht werden

 
Augsburg, Bayreuth, Berlin, Bielefeld, Bochum, Bonn, Bremen, Düsseldorf, Erlangen, Frankfurt (Main), Frankfurt (Oder), Freiburg, Gießen, Greifswald, Göttingen, Halle, Hamburg, Hannover, Heidelberg, Jena, Kiel, Konstanz, Köln, Leipzig, Mainz, Mannheim, Marburg, München, Münster, Osnabrück, Passau, Regensburg, Saarbrücken, Trier, Tübingen, Würzburg
  Alpmann      Schmidt
  • Zwischen 150 € und 180 € / Monat
  • Rabatt für frühes Buchen
  • Es werden Kursmaterialien gestellt Zusätzliche Kurse, Klausuren und Crashkurse müssen gesondert hinzu gebucht werden 
Augsburg, Bayreuth, Bremen, Bielefeld, Bochum, Bonn, Berlin, Düsseldorf, Essen, Erfurt, Erlangen, Frankfurt (Main), Frankfurt (Oder), Freiburg, Gießen, Göttingen, Greifswald, Halle, Hamburg, Hannover, Heidelberg, Jena, Kiel Köln, Konstanz, Leipzig, Mainz, Marburg, München, Münster, Nürnberg, Oldenburg, Osnabrück, Passau, Potsdam, Regensburg, Saarbrücken, Stuttgart, Trier, Tübingen, Würzburg
 JuraIntensiv
  • Zwischen 150 € und 170 € / Monat
  • Auch einzelne Module buchbar
  • Materialien und Klausurenkurse sind mit inbegriffen
  • verspätetes Anmelden häufig teurer
Berlin, Bielefeld, Bochum, Bonn, Bremen, Düsseldorf, Essen, Frankfurt am Main, Gießen, Halle, Hamburg, Heidelberg, Jena, Köln, Leipzig, Mainz, Mannheim, Marburg, München, Münster, Potsdam, Saarbrücken 
  Kiss              Akademie
  • Vollkurs kostet 1.750 Euro
  • Wer einen Teilnehmer wirbt, erhält eine 50 Euro Prämie
  • Klausuren und Materialien sind ebenfalls mit inbegriffen
Hamburg, Berlin, Göttingen, Münster, Köln
  Akademie      Kraatz
  • Komplettkurs kostet rund 2.200 Euro
  • Gruppengröße bis höchstens 16 Personen
  • Materialien und Klausuren mit inbegriffen
Berlin, Bochum, Bonn, Bremen, Düsseldorf, Frankfurt (Main), Frankfurt (Oder), Gießen, Göttingen, Greifswald, Halle, Hamburg, Jena, Leipzig, Marburg, Münster, Potsdam, Erlangen, Köln

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese Liste ist natürlich nicht abschließend, umfasst jedoch die größten und verbreitetsten Repetitorien.

 

Ergänzt wird die Liste dabei je nach Standort von kleineren, lokalen Repetitorien, die jedoch auf keinen Fall schlechter sein müssen. Dort gibt es häufig kleinere Kurse und ausgezeichnete Dozenten. In jedem Fall sollte man dort Probehören, denn das bieten alle Repetitorien und selbstverständlich auch die bereits genannten immer und überall an.

 


Zur Prüfungsvorbereitung gehört noch viel mehr als der Besuch eines Repetitoriums. Hier bekommst du mehr hilfreiche Tipps:


 

Die Alternativen aus dem Internet

Wie so häufig bietet das Internet auch bei der Wahl eines Repetitorium ganz neue Möglichkeiten. So gibt es mittlerweile Online Repetitorien, die als digitale Plattform funktionieren, dort Lerninhalte aber auch Klausuren- und Crashkurse anbieten. Gerade die damit einhergehende zeitliche Flexibilität und die Möglichkeit von zu Hause aus zu arbeiten spricht viele Studenten an. Durch die Video on Demand Funktion können Inhalte zudem beliebig oft wiederholt oder langsamer abgespielt werden.

 

Gleichzeitig geht jedoch auch sozialer Kontakt verloren und der positive Druck, der häufig durch das Lernen in Gruppen entsteht, entfällt ebenfalls. Zudem gibt es vor dem heimischen Computer und im Internet natürlich zahlreiche Ablenkungen, die zur Gefahr für den Lernerfolg werden können.

 

Angebote gibt es von verschiedener Seite. So bieten beispielsweise die bereits gelistet Akademie Kraatz, JuraIntensiv und mittlerweile auch Alpmann Schmidt ihre Inhalte online an. Es gibt jedoch auch eine immer noch steigende Zahl von Repetitorien, die sogar nur online zur Verfügung stehen.

Zu nennen sind hier beispielsweise lecturio, Jura Online oder Jura Academy. Alle bieten ihre Inhalte online an, haben auch Kurse für das Klausuren schreiben im Angebot und bieten Videos und sogar Livestreams mit Interaktionsmöglichkeiten an.

Die Kosten sind sehr variabel, da verschiedenste Pakete bestellt oder aber selbst zusammengestellt werden können. Insgesamt sind die Preise jedoch durchschnittlich günstiger als bei den Präsenz Repetitorien. Im Schnitt müssen Nutzer nur rund halb so viel zahlen wie Kunden der bekannten etablierten Repetitorien.

 


Eine detailliertere Erklärung zu Online-Repetitorien findet ihr in diesem Artikel:

Wie laufen Online Repetitorien eigentlich ab?


 

Sollte jeder Student ein Repetitorium besuchen?

Ein Repetitorium hat viele Vorteile. Zum einen strukturiert es den Lernalltag, der in der Zeit vor dem Examen durchaus Struktur gebrauchen kann, weil normalerweise keine universitären Veranstaltungen mehr anstehen.

 

Zudem bekommt man eine Art Sicherheit geboten, weil man weiß, dass man auf alles vorbereitet wurde.

 

Gerade beim 1. Staatsexamen hilft das, denn wenig überraschend weiß kaum ein Kandidat wirklich, was genau auf ihn zukommen wird. Schließlich ist das Lernen in der Gruppe für die meisten Studenten ebenfalls ein Vorteil. Mit Hilfe der anderen Kursteilnehmer und der Kursmaterialien ist eine bestmögliche Vorbereitung daher wirklich gut möglich.

Allerdings muss man klar sagen, dass die Kosten nicht unerheblich sind. Gerade wer finanziell nicht so gut dasteht, sollte sich fragen, ob es nicht auch Alternativen gibt. Wie bereits erläutert gibt es diese. Online Repetitorien sind günstiger und haben mittlerweile ebenfalls eine sehr hohe Qualität erreicht. Zudem werden auch universitäre Repetitorien im Schnitt immer besser und können ebenfalls die Struktur, aber auch den sozialen Kontakt bieten. Wer sich gut selbst organisieren und motivieren kann, sollte durchaus darüber nachdenken einen dieser Wege einzuschlagen.

 

 

 

Der Tipp schlechthin für alle Unentschiedenen

Der Markt für Repetitorien ist nicht zuletzt durch die Online Angebote, aber auch die besser werdenden Universitäten in Bewegung. Das sollten Studenten für sich nutzen. Auch wenn Repetitorien immer wieder versuchen Teilnehmer früh zum Buchen zu bewegen, sollte man sich zunächst alle Möglichkeiten offen halten und vor allem auch anschauen. Probehören ist wie bereits gesagt überall möglich und auch üblich. Testen sollte man unbedingt auch das kostenlose Repetitorium der Universität. Und gerade bei den günstigeren Preisen von Online Repetitorien lohnt sich ein Probemonat, der darüber hinaus sogar oft noch kostenlos oder zumindest vergünstigt ist.

 

Gerade wenn man sich also unsicher ist oder sogar finanzielle Schwierigkeiten durch ein klassisches Repetitorium bekommen würde, empfiehlt es sich umso mehr, die Angebote zu vergleichen und alle Möglichkeiten zu prüfen. Vor allem sozialer Druck sollte bei der Entscheidung ausgeblendet werden, denn am Ende muss beim Examen sowieso jeder für sich selbst kämpfen!

 


Das könnte dich auch interessieren:

 

Über den Autor

Finn Holzky

Finn Holzky

Schreibt neben seinem Jurastudium seit 2 Jahren für TalentRocket und hat gerade sein 1. Staatsexamen in Göttingen hinter sich gebracht.

Juristische Arbeitgeber, Jobs oder Events. Exklusiv für Mitglieder!

Mit der 1-Klick Bewerbung kannst du dich in sekundenschnelle bei den Arbeitgebern bewerben.

Hat dir der Artikel gefallen? Feedback geben



Talente haben sich auch diese Artikel durchgelesen:

Studium & Co.

Promotion nach dem 1. Examen: Ein Für und Wider

Wann ist der richtige Zeitpunkt für die Jura Promotion?

Studium & Co.

Was machen eigentlich (Hilfs-) Wissenschaftliche Mitarbeiter?

Karrieresprungbrett mit niedrigem Gehalt?

Studium & Co.

Internationales Recht: Studieren für die Globalisierung

So sehen Studium und Jobchancen aus