Jura Referendariat Nordrhein-Westfalen

Jura Referendariat in Nordrhein-Westfalen

Fristen, Termine & Plätze

Die juristische Ausbildung ist in Nordrhein-Westfalen in der Tradition tief verwurzelt. Die renommierten Universitäten wie die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, die Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf, die Westfälische Wilhelms-Universität in Münster sowie die Universität zu Köln stellen Referendare ebenso wie die vielen Kanzleien vor die Qual der Wahl. Mit Großkanzleien wie DLA Piper oder Baker McKenzie und mittelständischen Kanzleien LOSCHELDER oder FPS  haben Referendare die Möglichkeit, sich in viele Fachrichtungen zu orientieren. Wer sich lieber auf ein Nischengebiet spezialisieren möchte ist in Kanzleiboutiquen wie GLADE MICHEL WIRTZ oder Kather Augenstein bestens aufgehoben.

Der juristische Vorbereitungsdienst in Nordrhein-Westfalen bedarf auch entsprechender Vorarbeit: Wie das Referendariat und die einzelnen Stationen in NRW aufgebaut sind, welche Unterlagen du bereithalten solltest und welche Fristen nicht verpasst werden dürfen, erfährst du hier.
 

Dein Referendariat in Nordrhein-Westfalen ist beschlossene Sache?

→ Alle Antragsformulare zum Download

Die Fakten zum Referendariat in Nordrhein-Westfalen in der Übersicht

Ca. 1.630 Neueinstellungen pro Jahr

3 Oberlandesgerichte

19 Landgerichte

1.325,17 Euro (brutto) monatliche Unterhaltsbeihilfe sowie ggf. Familienzuschlag

Besonderheiten im Einstellunsgtermin und Wartezeiten

Als einziges Bundesland vergibt Nordrhein-Westfalen die Referendariatsplätze nicht nach der Note des ersten Staatsexamens oder an die "Landeskinder", die bereits in NRW studiert haben. Ausschlaggebend ist allein das Datum der Antragsstellung auf einen Referendaraitsplatz beim jeweiligen OLG. In der Theorie kann das Referendariat zu jedem Monatsersten beginnen, in der Praxis erwartet dich am OLG Düsseldorf eine Wartezeit von bis zu 6 Monaten, am OLG Hamm bis zu 3 Monaten und am OLG Köln von bis zu 9 Monaten.

Ausbildungsgerichte in Nordrhein-Westfalen
 

  • Alle 19 Landgerichte in Nordrhein-Westfalen
  • Wunschstandort beim Referendariat in Nordrhein-Westfalen teilweise möglich
  • Zum Oberlandesgericht Düsseldorf gehören die Landgerichte Düsseldorf, Duisburg, Kleve, Krefeld, Mönchengladbach, Wuppertal
  • Zum Oberlandesgericht Hamm gehören die Landgerichte Arnsberg, Bielefeld, Bochum, Detmold, Dortmund, Essen, Hagen, Münster, Paderborn, Siegen
  • Zum Oberlandesgericht Köln gehören die Landgerichte Aachen, Bonn, Köln

Bewerbung und Bewerbungsverfahren

  1. Bewerbung Rechtsreferendariat NRW (d.h. Zulassungsantrag und erforderliche Unterlagen) an das Oberlandesgericht senden, in dessen Bezirk du dein Referendariat absolvieren möchtest und ggf. deinen Ortswunsch bekanntgeben
  2. Die Ausbildungsplätze werden abgesehen von Härtefällen nur nach Eingang des Antrags beim jeweiligen OLG vergeben, deine Examensnote spielt also keine Rolle.
  3. Falls du gerne im OLG-Bezirk Köln dein Referendariat absolvieren möchtest, musst du darlegen, dass du durch längeren Wohnsitz oder sonstige engere Beziehungen (Ehegatten, Tätigkeit an der juristischen Fakultät in Bonn oder Köln) mit dem OLG-Bezirk Köln verbunden bist
  4. Nach Eingang deiner Bewerbung erhältst du eine unverbindliche Mitteilung darüber, wann du voraussichtlich in den Referendardienst eingestellt wirst
  5. Ca. 7 – 10 Wochen vor deinem gewünschten Einstellungstermin erhältst du einen Zulassungsbescheid
  6. Der Ausbildungsplatz für das Rechtsreferendariat in Nordrhein-Westfalen muss innerhalb einer kurzen Annahmefrist bestätigt werden. Stell daher sicher, dass du schriftlich, telefonisch sowie per E-Mail erreichbar bist. Lehnst du das Angebot ab, wirst du entweder für eine erneute Bewerbung vorübergehend gesperrt (OLGs Düsseldorf und Köln) oder komplett von der Warteliste gestrichen (OLG Hamm). Falls du deine Bewerbung in Hamm trotzdem weiter aufrechterhalten möchtest, verlierst du daher deinen Rangplatz auf der Warteliste und musst mind. 3 Monate auf ein neues Angebot warten.

Restplätze: vor allem für die Städte Aachen, Arnsberg, Detmold und Siegen regelmäßig verfügbar

Aktuelle Wiss.-Mit.-Jobs und Referendarstationen in Nordrhein-Westfalen
Köln
Wissenschaftliche Mitarbeiter (m/w/d) Prozessführung /...

Wiss. Mitarbeiter (m/w/d)

Düsseldorf
Referendare / Wissenschaftliche Mitarbeiter (m/w/d) Arbeitsrecht

Diverse Jobarten

Bonn
Referendar (m/w/d) Nachfolge-/Non-Profit-Bereich

Diverse Jobarten

Düsseldorf
Referendare (m/w/d)

Referendarstation

Düsseldorf
Wissenschaftliche Mitarbeiter (m/w/d) Corporate M&A / PE

Wiss. Mitarbeiter (m/w/d)

Düsseldorf
Referendare (m/w/d) Anwalts- oder Wahlstation im Corporate M&A / PE

Referendarstation

Düsseldorf
Referendare & Wissenschaftliche Mitarbeiter (m/w/d) Energy

Diverse Jobarten

Düsseldorf
Referendare (m/w/d) Dispute Resolution

Referendarstation

Düsseldorf
Referendare (m/w/d) Energierecht

Referendarstation

Düsseldorf
Referendare (m/w/d) Gesellschaftsrecht / M&A

Referendarstation

Benötigte Unterlagen für das Referendariat in NRW
 

  • Tabellarischer und unterschriebener Lebenslauf neueren Datums
  • Zeugnis über das Bestehen der ersten juristischen Staatsprüfung (beglaubigte Kopie)
  • Geburtsurkunde (zumindest standesamtlich beglaubigte Kopie)
  • Ggf. Heiratsurkunde (beglaubigte Kopie)
  • Ggf. Geburtsurkunden der Kinder (beglaubigte Kopie)
  • 3 Lichtbilder im Passbildformat (auf der Rückseite mit Namen versehen)
  • Erklärungen zum Gesundheitszustand,  zur Staatsangehörigkeit, zu Schulden und Vorstrafen
  • Ggf. bei einem bestehenden Beamtenverhältnis Einverständniserklärung des Dienstherren
  • Ggf. Wehr- oder Zivildienstbescheinigung 
  • Führungszeugnis (Belegart 0) nicht älter als 12 Monate bei Einstellung

Ablauf und Inhalt des Referendariats

Dauer: 24 Monate
 

  1. Zivilstation (5 Monate): Einführungslehrgang; dann Zuweisung zu und Ausbildung bei einem ordentlichen Gericht in Zivilsachen und Unterricht in einer AG
  2. Strafrechtsstation (3 Monate): Einführungslehrgang; dann Zuweisung zu und Ausbildung bei einem Staatsanwalt oder evtl. bei einem Strafrichter und Unterricht in einer AG
  3. Verwaltungsstation (3 Monate): Ausbildung bei einer Kommunalverwaltung oder bei einer Handels- oder Handwerkskammer und Unterricht in einer AG. Eine Zuweisung zur Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer ist auch möglich.
  4. Rechtsanwaltsstation (10 Monate): Einführungslehrgang; Ausbildung bei einem selbst gesuchten Rechtsanwalt und evtl. bis zu 3 Monate in der Rechtsabteilung eines Unternehmens, bei einem Notar oder einem Verband und Unterricht in einer AG. Eine Zuweisung zur Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer ist hier auch möglich.
  5. Wahlstation (3 Monate): Ausbildung bei einer für den gewählten Schwerpunktbereich zugelassenen Ausbildungsstelle.

Zweite Juristische Staatsprüfung in Nordrhein-Westfalen

Schriftliche Prüfung (60%)

  • Insgesamt 8 Klausuren:
    4 Zivilrecht
    2 Strafrecht
    2 Öffentliches Recht
  • Am Anfang des 21. Ausbildungsmonats des Rechtsreferendariats (d.h. nach der Rechtsanwaltsstation)
  • Inhalt: Urteile oder andere gerichtliche Entscheidungen anfertigen oder aus anwaltlicher Sicht Sachverhalte begutachten und den Mandanten daraufhin beraten 
  • Ort: In allen 19 Landgerichten als jeweilige Stammdienststelle (Seit April 2020 ohne Münster)

Mündliche Prüfung (40%)

  • Im 26. Ausbildungsmonat des Referendariats (d.h. nach der Wahlstation) 
  • Inhalt: Kurzvortrag (10%) und Prüfungsgespräch (30%, in den Pflichtfächern Zivilrecht, Strafrecht und Öffentliches Recht)
  • Ort: ausschließlich in Düsseldorf

Aktuelle Prüfungstermine

Die schriftlichen Prüfungen finden in jedem Monat im Jahr 2021 statt, jeweils von Anfang bis Mitte des jeweiligen Monats.

→ Aktuelle Termine und Meldefristen

Ansprechpartner für Fragen bezüglich des Referendariats in Nordrhein-Westfalen

  • Referendarabteilung OLG Düsseldorf Tel.: 0211 4971-637
  • Referendarabteilung OLG Hamm Tel.: 02381 272-4314 / 4311 / 4312
  • Referendarabteilung OLG Köln Tel.: 0221 7711-212

Die Notenstatistik in Nordrhein-Westfalen
 

Nicht ganz unwichtig für die Entscheidung des Bundeslands, wo das Referendariat absolviert werden soll, ist die Statistik: Wie ist es in den letzten Jahren gelaufen, sind die Durchfallquoten hier besonders hoch im Vergleich zum bundesweiten Durchschnitt oder ist das Prädikatsexamen in Nordrhein-Westfalen besonders leicht zu erlangen? 

Die folgenden Graphiken zeigen dir die Entwicklungen der Prädikatsexamensquoten und der Durchfallquoten in NRW seit 2001:

 

Tipps & Benefits für Referendare in Nordrhein-Westfalen

Kostenloser Juris-Zugang für zu Hause

Frankreich-Programm


FAQ zum Referendariat in Nordrhein-Westfalen
Welche Ausbildungsgerichte gibt es in Nordrhein-Westfalen?

Nordrhein-Westfalen hat 3 Oberlandesgerichte. Ausbildungsgerichte sind alle 19 Landgerichte.

Zum Oberlandesgericht Düsseldorf gehören die Landgerichte Düsseldorf, Duisburg, Kleve, Krefeld, Mönchengladbach und Wuppertal.

Zum Oberlandesgericht Hamm gehören die Landgerichte Arnsberg, Bielefeld, Bochum, Detmold, Dortmund, Essen, Hagen, Münster, Paderborn und Siegen.

Zum Oberlandesgericht Köln gehören die Landgerichte Aachen, Bonn und Köln.
 


Wie hoch ist die Ausbildungsvergütung in Nordrhein-Westfalen?

Die juristische Ausbildung wird als öffentlichrechtliches Ausbildungsverhältnis mit einer monatlichen Unterhaltsbeihilfe von – Stand 2020 – 1.325,17 Euro sowie ggf. einem Familienzuschlag vergütet.
 


Wie hoch ist die Gebühr für den Verbesserungsversuch in Nordrhein-Westfalen?

Für den Verbesserungsversuch wird in Nordrhein-Westfalen eine Gebühr i.H.v. 600 Euro erhoben.

Der Antrag ist spätestens 3 Monate nach Bekanntgabe der Entscheidung über das Bestehen der mündlichen Prüfung im Erstversuch zu stellen.

Folgende Ausnahmen gelten: 

  •  Vollständige Rückerstattung bei der Rücknahme des Antrages auf Wiederholung vor dessen Gestattung, sowie der Versagung der Gestattung
  •  Verzicht auf Fortsetzung des Notenverbesserungsverfahrens nach Beginn des schriftlichen Examens: Gebühr ermäßigt sich auf 100 Euro
  •  Verzicht auf Notenverbesserung innerhalb von 3 Tagen nach Bekanntgabe der Klausurergebnisse: Gebühr ermäßigt sich auf 400 Euro
     

Wie hoch ist die Durchfallquote in Nordrhein-Westfalen?

Im Prüfungsjahr 2018 lag die Quote derjenigen, die die Zweite Juristische Staatsprüfung nicht bestanden haben in Nordrhein-Westfalen bei 16,4%.


Wie hoch ist die Quote an Prädikatsexamina in Nordrhein-Westfalen?

Im Prüfungsjahr 2018 lag der Anteil derer, die das Zweite Examen mit Prädikat abgeschlossen haben, bei 18%.


Welche Möglichkeiten habe ich, während des Referendariats ins Ausland zu gehen?

Der Auslandsaufenthalt ist in Nordrhein-Westfalen auf insgesamt 8 Monate (ausgenommen der Wahlstation) begrenzt:

  •  Zivilstation: bis zu 2 Monate bei einer geeigneten überstaatlichen, zwischenstaatlichen oder ausländischen Ausbildungsstelle möglich
  •  Strafrechtsstation: bis zu 3 Monate bei einer geeigneten überstaatlichen, zwischenstaatlichen oder ausländischen Ausbildungsstelle möglich
  •  Verwaltungsstation: bis zu 3 Monate bei einer Botschaft oder anderen ausländischen Ausbildungsstelle möglich
  •  Rechtsanwaltsstation: bis zu 6 Monate bei einem ausländischen Rechtsanwalt möglich
  • Wahlstation
  • Frankreich-Programm zur Ausbildung deutscher Rechtsreferendare

Es gibt einige Möglichkeiten, während des Referendariats ins Ausland zu gehen. Mit Blick auf die Stationen eignet sich insbesondere die Wahlstation, in der dir nahezu alle Türen offen stehen. Aber auch die Verwaltungsstation und die Anwaltsstation sind für einen Auslandsaufenthalt geeignet.

→ Hier findest du weitere Infos über Auslandsmöglichkeiten während des Referendariats