Jura Referendariat Rheinland-Pfalz

Jura Referendariat in Rheinland-Pfalz

Fristen, Termine & Plätze

Die juristische Ausbildung ist eins der Steckenpferde in Rheinland-Pfalz. Neben den renommierten Universitäten wie die Johannes-Gutenberg-Universität Mainz und der Universität Trier bieten Kanzleien wie Simmons & SimmonsHAVER & MAILÄNDER oder kallan, alle mit Büros im nahen Frankfurt a.M., eine große Bandbreite an Orientierungsmöglichkeiten. Wer seine Referendarstation lieber in Rheinland-Pfalz ableisten möchte, ist bei Kanzleien wie Rechtsanwälte Hobohm & Kollegen mit Büro in Mainz genau richtig.

Der juristische Vorbereitungsdienst bedarf auch entsprechender Vorarbeit: Wie das Referendariat und die einzelnen Stationen in Rheinland-Pfalz aufgebaut sind, welche Unterlagen du bereithalten solltest und welche Fristen nicht verpasst werden dürfen, erfährst du hier.
 

Dein Referendariat in Rheinland-Pfalz ist beschlossene Sache?

→ Alle Antragsformulare zum Download

Die Fakten zum Referendariat in Rheinland-Pfalz in der Übersicht

Ca. 270 Neueinstellungen pro Jahr

Einstellung zum 01.05. und zum 1.11. eines jeden Jahres

2 Oberlandesgerichte

8 Landgerichte

Keine verbindlichen Angaben zur Wartezeit

1.354,86 Euro (brutto) monatliche Unterhaltsbeihilfe sowie ggf. Familienzuschlag

Ausbildungsgerichte in Rheinland-Pfalz
 

  • Alle 8 Landgerichte in Rheinland-Pfalz
  •  Wunschstandort beim Referendariat in Rheinland-Pfalz teilweise möglich, Beschränkung der Bewerbung auf einen Ort nicht zulässig
  •  Zum Oberlandesgericht Koblenz gehören die Landgerichte Bad Kreuznach, Koblenz, Mainz, Trier
  •  Zum Oberlandesgericht Zweibrücken gehören die Landgerichte Frankenthal, Kaiserslautern, Landau, Zweibrücken

Bewerbung und Bewerbungsverfahren
 

  1. Bewerbung Rechtsreferendariat Rheinland-Pfalz (d.h. Zulassungsantrag und erforderliche Unterlagen) an das Oberlandesgericht Koblenz senden und ggf. deinen Ortswunsch bekanntgeben
  2. Die Ausbildungsplätze für das Referendariat in Rheinland-Pfalz werden nach folgendem Schlüssel vergeben:
     
    • 60% nach dem Ergebnis der ersten juristischen Staatsprüfung
    • 20% an Bewerber, auf die die Härtefallregelung zutrifft (Schwerbehinderung, Unterhaltspflicht)
    • Die restlichen Plätze werden nach Wartepunkten vergeben. Geleisteter Wehr- oder Zivildienst sowie ein freiwilliges soziales Jahr werden ebenfalls mit Wartepunkten berücksichtigt.
  3. Rechtzeitig vor deinem gewünschten Einstellungstermin erhältst du einen Zulassungsbescheid
  4. Der Ausbildungsplatz für das Rechtsreferendariat muss innerhalb einer kurzen Annahmefrist bestätigt werden. Stell daher sicher, dass du schriftlich, telefonisch sowie per E-Mail erreichbar bist.

Restplätze: nicht angenommene Plätze werden durch ein Nachrückverfahren vergeben

Benötigte Unterlagen für das Referendariat
 

  • Tabellarischer oder ausführlicher und unterschriebener Lebenslauf neueren Datums
  • Zeugnis über das Bestehen der ersten juristischen Staatsprüfung (beglaubigte Kopie)
  • 2 Passbilder (auf der Rückseite mit Namen versehen)
  • Geburtsurkunde und ggf. weitere Personenstandsurkunden (einfache Kopie)
  • Reifezeugnis (einfache Kopie) 
  • Ggf. Wehr- oder Zivildienstbescheinigung bzw. Bestätigung über Ableistung eines freiwilligen sozialen Jahres
  • Ggf. aussagekräftige Unterlagen zur Begründung der Beantragung eines Härtefalls
  • Ggf. Nachweis über die frühzeitige Ablegung der staatlichen Pflichtfachprüfung (sog. „Freischuss“)
  • Führungszeugnis (Belegart 0) neueren Datums

Ablauf und Inhalt des Referendariats

Dauer: 24 Monate
 

  1. Zivilstation (5 Monate): Einführungslehrgang; dann Zuweisung und Ausbildung bei einem ordentlichen Gericht in Zivilsachen und Unterricht in einer AG
  2. Verwaltungsstation (4 Monate): Einführungslehrgang; Ausbildung bei einer Kommunalverwaltung oder anderen Behörde oder bis zu 2 Monate beim Verwaltungsgericht und Unterricht in einer AG. Eine Zuweisung zur Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer ist für die Dauer der gesamten Station auch möglich.
  3. Strafrechtsstation (3 Monate): Einführungslehrgang; dann Zuweisung und Ausbildung bei einem Staatsanwalt, einem Strafrichter oder einer Strafkammer und Unterricht in einer AG
  4. Rechtsanwaltsstation (9 Monate): Einführungslehrgang; Ausbildung bei einem selbst gesuchten Rechtsanwalt oder für max. 3 Monate bei einem Notar, einem Verband oder in der Rechtsabteilung eines Unternehmens und Unterricht in einer AG. Eine Zuweisung zur Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer ist hier ebenfalls für 3 Monate möglich.
  5. Wahlstation (3 Monate): Ausbildung bei einer für den gewählten Schwerpunktbereich zugelassenen Ausbildungsstelle.

Zweite Juristische Staatsprüfung in Rheinland-Pfalz

Schriftliche Prüfung (70%)

  • Insgesamt 8 Klausuren:
    4 Zivilrecht
    2 Strafrecht
    2 Öffentliches Recht
  • Am Anfang des 18. Ausbildungsmonats des Rechtsreferendariats (d.h. während der Rechtsanwaltsstation)
  • Inhalt: Urteile oder andere gerichtliche Entscheidungen anfertigen oder aus anwaltlicher Sicht Sachverhalte begutachten und den Mandanten daraufhin beraten 
  • Ort: Frankenthal, Koblenz, Mainz, Trier, Zweibrücken

Mündliche Prüfung (30%)

  •  Im 25. Ausbildungsmonat des Referendariats in Rheinland-Pfalz (d.h. nach der Wahlstation)
  •  Inhalt: Aktenvortrag (6%) und Prüfungsgespräch (24%, umfasst alle Fächer, ähnlich zur mündlichen Prüfung des ersten Examens)
  •  Ort: Kaiserslautern, Koblenz, Mainz, Trier, Zweibrücken

Aktuelle Prüfungstermine

  • 2021/1: 1. – 16. April 2021
  • 2021/2: 4. – 15. Oktober 2021
  • 2022/1: 1. – 14. April 2022
  • 2002/2: 6. – 18. Oktober 2022

→ Aktuelle Termine und Meldefristen

Ansprechpartner für Fragen bezüglich des Referendariats in Rheinland-Pfalz

  • Anne Jung, Tel.: 06332/805-376

Die Notenstatistik
 

Nicht ganz unwichtig für die Entscheidung des Bundeslands, wo das Referendariat absolviert werden soll, ist die Statistik: Wie ist es in den letzten Jahren gelaufen, sind die Durchfallquoten in Rheinland-Pfalz besonders hoch im Vergleich zum bundesweiten Durchschnitt oder ist das Prädikatsexamen eine besondere Rarität? 

Die folgenden Graphiken zeigen dir die Entwicklungen der Prädikatsexamensquoten und der Durchfallquoten seit 2001:

 

Tipps & Benefits für Referendare in Rheinland-Pfalz

Kostenloser Juris-Zugang am häuslichen Arbeitsplatz

Klausurenkurs mit Korrektur (9€ / Korrektur)


FAQ zum Referendariat in Rheinland-Pfalz
Welche Ausbildungsgerichte gibt es in Rheinland-Pfalz?

In Rheinland-Pfalz gibt es 2 Oberlandesgerichte. Ausbildungsgerichte sind alle 8 Landgerichte.

Zum Oberlandesgericht Koblenz gehören die Landgerichte Bad Kreuznach, Koblenz, Mainz und Trier.

Zum Oberlandesgericht Zweibrücken gehören die Landgerichte Frankenthal, Kaiserslautern, Landau und Zweibrücken.


Wie hoch ist die Ausbildungsvergütung in Rheinland-Pfalz?

Die juristische Ausbildung wird als öffentlichrechtliches Ausbildungsverhältnis mit einer monatlichen Unterhaltsbeihilfe von – Stand 2020 – 1.354,86 Euro sowie ggf. einem Familienzuschlag vergütet.


Wie hoch ist die Gebühr für den Verbesserungsversuch in Rheinland-Pfalz?

In Rheinland-Pfalz wird für den Verbesserungsversuch eine Gebühr i.H.v. 400 Euro erhoben.

Die Aufsichtsarbeiten für den Notenverbesserungsversuch müssen spätestens innerhalb eines Jahres nach dem Bestehen der Prüfung im Erstversuch geschrieben werden.

Folgende Ausnahmen gelten: 

  • Rücknahme des Antrags vor der Zulassung: volle Gebühr wird rückerstattet
  • Rücknahme des Antrags vor Beginn der schriftlichen Prüfung: Gebühr ermäßigt sich auf 100 Euro
  • Rücknahme des Antrags bis 3 Tage nach der schriftlichen Prüfung: Gebühr ermäßigt sich auf 200 Euro
  • Rücknahme des Antrags bis 3 Tage nach Bekanntgabe des Ergebnisses der schriftlichen Prüfung: Gebühr ermäßigt sich auf 300 Euro
     

Wie hoch ist die Durchfallquote in Rheinland-Pfalz?

Im Prüfungsjahr 2019 lag die Quote derjenigen, die die Zweite Juristische Staatsprüfung nicht bestanden haben in Rheinland-Pfalz bei 11,7%.


Wie hoch ist die Quote an Prädikatsexamina in Rheinland-Pfalz?

Im Prüfungsjahr 2019 lag der Anteil derer, die das Zweite Examen mit Prädikat abgeschlossen haben, bei 19,2%.


Welche Möglichkeiten habe ich, während des Referendariats ins Ausland zu gehen?

In Rheinland-Pfalz darf ein Auslandsaufenthalt max. 10 Monate dauern. 

Es gibt einige Möglichkeiten, während des Referendariats ins Ausland zu gehen. Mit Blick auf die Stationen eignet sich insbesondere die Wahlstation, in der dir nahezu alle Türen offen stehen. Aber auch die Verwaltungsstation und die Anwaltsstation sind für einen Auslandsaufenthalt geeignet.

→ Hier findest du weitere Infos über Auslandsmöglichkeiten während des Referendariats