Jura Referendariat Saarland

Jura Referendariat im Saarland

Fristen, Termine & Plätze

In Saarland spielt die juristische Ausbildung eine wichtige Rolle. Neben der renommierten Universität des Saarlandes kann das Bundesland durch attraktive Arbeitgeber wie PwC, das Bundeszentralamt für Steuern, Andersen oder ein Außenstelle der Versicherungskammer Bayern überzeugen.

Der juristische Vorbereitungsdienst bedarf auch entsprechender Vorarbeit: Wie das Referendariat und die einzelnen Stationen in Berlin aufgebaut sind, welche Unterlagen du bereithalten solltest und welche Fristen nicht verpasst werden dürfen, erfährst du hier.
 

Du willst dein Referendariat im Saarland absolvieren?

→ Alle Antragsformulare zum Download

Die Fakten zum Referendariat in Saarland in der Übersicht

Ca. 70 Neueinstellungen pro Jahr

Einstellung zum 01.03. und zum 01.09. eines jeden Jahres

1 Oberlandesgericht

1 Landgericht

Keine verbindlichen Angaben zur Wartezeit

1.261,43 Euro (brutto) monatliche Unterhaltsbeihilfe sowie ggf. Familienzuschlag

Ausbildungsgerichte in Saarland
 

  • Stammdienststelle ist das Landgericht Saarbrücken

Ausbildungsgerichte in Saarland
 

  • Stammdienststelle ist das Landgericht Saarbrücken

Bewerbung und Bewerbungsverfahren

  1. Bewerbung Rechtsreferendariat Saarland (d.h. Zulassungsantrag und erforderliche Unterlagen) an das Oberlandesgericht Saarbrücken senden
  2. Die Ausbildungsplätze für das Referendariat im Saarland werden nach folgendem Schlüssel vergeben:
    • 10% an Bewerber, auf die die Härtefallregelung zutrifft

      Von den restlichen Plätzen werden
    • 60% nach dem Ergebnis der ersten juristischen Staatsprüfung und
    • 40% nach Dauer der Wartezeit vergeben
  3. Rechtzeitig vor deinem gewünschten Einstellungstermin erhältst du einen Zulassungsbescheid
  4. Der Ausbildungsplatz für das Rechtsreferendariat muss innerhalb einer kurzen Annahmefrist bestätigt werden. Stell daher sicher, dass du schriftlich, telefonisch sowie per E-Mail erreichbar bist.

Restplätze: nicht angenommene Plätze werden in einem Nachrückverfahren vergeben

Benötigte Unterlagen für das Referendariat im Saarland
 

  • Lebenslauf neueren Datums
  • Zeugnis über das Bestehen der ersten juristischen Staatsprüfung (beglaubigte Kopie)
  • Reifezeugnis (beglaubigte Kopie)
  • Geburtsurkunde (Original und Kopie)
  • Ggf. Eheurkunde (Original und Kopie)
  • Ggf. Abstammungsurkunde der Kinder (Original und Kopie)
  • Ggf. Wehr- oder Bundesfreiwilligendienstbescheinigung 
  • Ggf. Bescheinigung über Ableistung eines freiwilligen sozialen Jahres
  • Erklärung über anhängige Verfahren
  • Ggf. Schwerbehindertenausweis (einfache Kopie)
  • Ggf. aussagekräftige Unterlagen zur Begründung der Beantragung eines Härtefalls
  • Anlage - Erklärung über anhängige Verfahren, Schulden
  • Anlage - Erklärung zum Gesundheitszustand
  • Führungszeugnis (Belegart 0)

Ablauf und Inhalt des Referendariats

Dauer: 24 Monate
 

  1. Strafrechtsstation (3 Monate): Einführungslehrgang; dann Zuweisung zu und Ausbildung bei einem Staatsanwalt oder einem Amtsgericht in Strafsachen (Strafrichter oder Schöffengericht) und Unterricht in einer AG
  2. Zivilstation (5 Monate): Einführungslehrgang; dann Zuweisung zu und Ausbildung bei einem ordentlichen Gericht in Zivilsachen erster Instanz und evtl. bis zu 3 Monate beim Arbeitsgericht und Unterricht in einer AG
  3. Verwaltungsstation (3 Monate): Einführungslehrgang; Ausbildung bei einer Verwaltungsbehörde oder bei einem Gericht der Verwaltungs-, Finanz- oder Sozialgerichtsbarkeit und Unterricht in einer AG. Eine Zuweisung zur Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer oder zu einer öffentlich-rechtlichen Anstalt, bei der eine sachgerechte Ausbildung gewährleistet ist, ist für die Dauer der gesamten Station auch möglich.
  4. Rechtsanwaltsstation I (6 Monate): Einführungslehrgang; Zuweisung zu und Ausbildung bei einem Rechtsanwalt und Unterricht in einer AG
  5. Rechtsanwaltsstation II (4 Monate): Ausbildung bei einem selbst gesuchten Rechtsanwalt; im ersten Monat der Station findet die schriftliche Prüfung statt; die Ausbildung kann auch bei einem Notar, Unternehmen, Verband oder einer sonstigen Ausbildungsstelle, bei der eine sachgerechte rechtsberatende Ausbildung gewährleistet ist, stattfinden; Unterricht in einer AG
  6. Wahlstation (3 Monate): Ausbildung bei einer für den gewählten Schwerpunktbereich zugelassenen Ausbildungsstelle.

Zweite Juristische Staatsprüfung im Saarland

Schriftliche Prüfung (70%)

  • Insgesamt 7 Klausuren:
    2 Zivilrecht
    1 aus dem Zwangsvollstreckungsrecht
    1 Strafrecht
    1 Klausur nach Wahl aus dem Zivil- oder Öffentlichen Recht
    2 Öffentliches Recht
  • Im 18. Ausbildungsmonat des Rechtsreferendariats (d.h. während der Rechtsanwaltsstation II)
  • Inhalt: Urteile oder andere gerichtliche Entscheidungen anfertigen oder aus anwaltlicher Sicht Sachverhalte begutachten und den Mandanten daraufhin beraten 
  • Ort: Saarbrücken

Mündliche Prüfung (30%)

  • Im Saarland im 25. Ausbildungsmonat des Referendariats (d.h. nach der Wahlstation)
  • Inhalt: Aktenvortrag (10%) und Prüfungsgespräch (20%, umfasst alle Fächer, ähnlich zur mündlichen Prüfung des ersten Examens)
  • Ort: Saarbrücken

Aktuelle Prüfungstermine

  • 2021/2: 2. – 13. August 2021

→ Aktuelle Termine und Meldefristen

Ansprechpartner für Fragen bezüglich des Referendariats im Saarland

  •  Dr. Karsten Schmidt Tel.: 0681/501-5670; E-Mail: karsten.schmidt@solg.justiz.saarland.de
  •  Alexander Weinland Tel.: 0681/501-5696; E-Mail: a.weinland@solg.justiz.saarland.de
  •  Jessica Sauer Tel.: 0681/501-5355; E-Mail: j.sauer@solg.justiz.saarland.de

Die Notenstatistik im Saarland
 

Nicht ganz unwichtig für die Entscheidung des Bundeslands, wo das Referendariat absolviert werden soll, ist die Statistik: Wie ist es in den letzten Jahren gelaufen, sind die Durchfallquoten hier vergleichsweise niedrig zum bundesweiten Durchschnitt oder ist das Prädikatsexamen im Saarland eine besondere Rarität? 

Die folgenden Graphiken zeigen dir die Entwicklungen der Prädikatsexamensquoten und der Durchfallquoten im Saarland seit 2001:

 

Tipps & Benefits für Referendare in Saarland

Kostenloser Juris-Zugang für zu Hause

Klausurenkurs (Probeklausur wird korrigiert, 10 €/ Klausur)

Elektronisches Lernprogramm ELAN-REF


FAQ zum Referendariat in Saarland
Welche Ausbildungsgerichte gibt es in Saarland?

In Saarland gibt es ein Oberlandesgericht. Ausbildungsgericht ist das Landgericht in Saarbrücken.


Wie hoch ist die Ausbildungsvergütung in Saarland?

Die juristische Ausbildung wird als öffentlichrechtliches Ausbildungsverhältnis mit einer monatlichen Unterhaltsbeihilfe von – Stand 2020 – 1.261,43 Euro sowie ggf. einem Familienzuschlag vergütet.


Wie hoch ist die Gebühr für den Verbesserungsversuch in Saarland?

In Saarland wird für den Verbesserungsversuch eine Gebühr i.H.v. 400 Euro erhoben.

Der Verbesserungsversuch muss spätestens in der übernächsten Prüfung wahrgenommen werden, der Antrag ist spätestens 3 Wochen vor Beginn der Prüfung zu stellen.

Folgende Ausnahmen gelten:

  • Rücktritt vom Verbesserungsversuch vor Beginn der ersten Klausur: Gebühr wird in voller Höhe zurückerstattet
  • Rücktritt nach Beginn, aber vor Ende der Prüfung: Gebühr ermäßigt sich um die Hälfte des Betrages.
  • Rücktritt nach Beendigung und bis zu drei Tage nach der Bekanntgabe der Ergebnisse der schriftlichen Prüfung, sowie bei Nichtbestehen der schriftlichen Prüfung: Gebühr ermäßigt sich um ein Viertel des Betrages.
     

Wie hoch ist die Durchfallquote in Saarland?

Im Prüfungsjahr 2018 lag die Quote derjenigen, die die Zweite Juristische Staatsprüfung nicht bestanden haben in Saarland bei 9,6%.


Wie hoch ist die Quote an Prädikatsexamina in Saarland?

Im Prüfungsjahr 2018 lag der Anteil derer, die das Zweite Examen mit Prädikat abgeschlossen haben, bei 20,5%.


Welche Möglichkeiten habe ich, während des Referendariats ins Ausland zu gehen?

Es gibt einige Möglichkeiten, während des Referendariats ins Ausland zu gehen. Mit Blick auf die Stationen eignet sich insbesondere die Wahlstation, in der dir nahezu alle Türen offen stehen. Aber auch die Verwaltungsstation und die Anwaltsstation sind für einen Auslandsaufenthalt geeignet.

  • Rechtsanwaltsstation II: max. 3 Monate bei einem ausländischen Rechtsanwalt

→ Hier findest du weitere Infos über Auslandsmöglichkeiten während des Referendariats