JavaScript ist nicht aktiviert!
LL.M. – Welche Möglichkeiten gibt es?

Studium, Examen & Zusatzqualifikationen  |  Karrierewege & Fachbereiche

LL.M. – Welche Möglichkeiten gibt es?

#LL.M.

Was ist der LL.M.?

LL.M. steht für die Kurzform  des lateinischen „Magister Legum“, wobei das „LL“ von der englischen Pluralform „Master of Laws“ abgeleitet wird. Der LL.M. ist für deutsche Jurastudenten ein sogenannter postgradualer Aufbaustudiengang. Das bedeutet, den LL.M. kann man nur „on-top“ zu seinem Jurastudium erwerben, nicht aber als alleinstehenden Studienabschluss. Grundsätzlich ist der LL.M. also ein zusätzlicher Studienabschluss nach dem erfolgreichen Jurastudium und dient der ausgewählten Themenspezialisierung.

Warum sollte man einen LL.M. machen?

Die Vorteile, die man aus einem LL.M. ziehen kann, sind vielfältig.

Wer sich die Anforderungsprofile von Großkanzleien und Co. einmal ansieht, der stößt auf Floskeln wie „Verhandlungssicheres Englisch wird vorausgesetzt“ oder „Auslandsaufenthalte erwünscht“. Auch der LL.M. oder eine Promotion sind als Zusatzqualifikationen immer beliebter bei den Arbeitgebern. Für Studenten, die das Ziel haben, in einer größeren Sozietät zu arbeiten, ist ein LL.M. also mehr als sinnvoll. Zudem wird die Zusatzqualifikation bei Großkanzleien, wenn sie nicht bereits Einstiegsvoraussetzung ist, mit bis zu 10.000 Euro mehr Einstiegsgehalt vergütet, ein LL.M. kann sich also durchaus auch finanziell direkt lohnen.

Auf eine freie Stelle erhalten die Personalverantwortlichen meist eine Vielzahl von Bewerbungen. Gerade hier kann eine fachliche Zusatzqualifikation bei ansonsten ähnlichen Bewerberprofilen den Unterschied machen und dir den Vorzug vor anderen Bewerbern verschaffen. Der LL.M. kann tatsächlich etwas schlechtere Examina ausgleichen, aber auch Prädikatsexamen aus der „Masse“ der Prädikatsexamen auf ein noch höheres Niveau heben. Er kann also durchaus als Karriere-Katalysator bezeichnet werden!

Nahezu unverzichtbar wird der LL.M. für Personen, die später unbedingt in einem internationalen Themengebiet, in einem international agierenden Unternehmen oder tatsächlich im Ausland arbeiten wollen. Denn wie bereits erwähnt, kann und wird der LL.M. häufig im Ausland absolviert und wie kann man seine Eignung für Tätigkeiten im und ums Ausland besser belegen, als mit einem im Ausland erworbenen Studienabschluss?

Schlussendlich darf auch die persönliche Komponente, die für einen LL.M. sprechen kann, nicht vergessen werden! Egal ob aus Interesse an einem bestimmten Rechtsgebiet oder auch an dem Interesse in einem bestimmten Land oder in einer bestimmten Stadt zu studieren, auch ein solches Anliegen kann bereits Grund genug sein, einen LL.M. zu absolvieren!

Wann sollte man den LL.M. machen?

Diese Frage kann so pauschal nicht beantwortet werden! Grundsätzlich gibt es 2 Möglichkeiten: Zum Einen kann man den LL.M. bereits nach dem 1. Staatsexamen absolvieren; anderseits bietet sich nach dem 2. Staatsexamen die Möglichkeit dies entweder in Vollzeit oder neben dem Beruf zu machen. Die Vor – und Nachteile müssen dabei von jedem persönlich abgewogen werden. Zu beachten ist, dass die Wahrscheinlichkeit eine freie LL.M. Stelle zu bekommen, nach dem 2. Staatsexamen steigt. Zudem hilft einem die zeitliche Nähe zwischen LL.M. und Berufseinstieg, die erlernte Spezialisierung mehr in die Berufsausübung zu übernehmen.

Tatsächlich lässt sich aber erkennen, dass der Großteil der Juristen den LL.M. nach dem 1. Staatsexamen absolviert bzw. absolviert hat! Ein entscheidendes Argument hierfür könnte die Tatsache sein, dass ein potentieller Arbeitgeber natürlich bei bereits absolviertem LL.M. davon ausgehen kann, dass der Bewerber nach bestandenem 2. Staatsexamen bereits voll einsetzbar ist, während bei anderen Bewerbern noch Ungewissheit besteht.

Die Frage nach dem Wie und Wo!

Die Frage nach dem Wie stellt sich hauptsächlich im Rahmen der Finanzierung. Ein LL.M. kostet nämlich eine Menge Geld! Die Summe ist natürlich abhängig von Ort und Dauer des LL.M. So muss beispielsweise für einen einjährigen LL.M. Studiengang in den USA mit mindestens 30.000 US Dollar Kosten gerechnet werden. Dies liegt natürlich an den dort üblichen hohen Studiengebühren. Daher ist ein LL.M. in vielen anderen Ländern günstiger, jedoch aufgrund verschiedener Versicherungen, Studiengebühren, Lebenskosten sowie Lehrmaterialkosten etc. dennoch ein teures Unterfangen! Es gibt allerdings verschiedene Teil-  und Vollstipendien, wobei letztere leider sehr schwer zu bekommen sind! Zu nennen sind hier vor allem die Studienstiftung des deutschen Volkes, die Fulbright Kommission und der Deutsche Akademische Austausch Dienst (kurz: DAAD), die jeweils LL.M. Stipendien anbieten! Auch steuerlich gibt es Möglichkeiten im Nachhinein den LL.M. als Werbungskosten abzusetzen und so im ersten Berufsjahr ein höheres Nettoeinkommen zu erwirtschaften. Dies sollte allerdings jeder persönlich mit einem Steuerberater im Voraus absprechen und überprüfen!

Wo du deinen LL.M. machen möchtest, musst du selbst entscheiden! Du kannst ihn sowohl im deutschen Inland als auch nahezu überall im Ausland absolvieren. Du musst dich dabei zum einen nach geeigneten Rechtsgebieten umschauen, die dich interessieren und gleichzeitig darauf achten, ob das dort angebotene LL.M. Programm zu dir passt und gut ist und gleichzeitig mit deinen Mitteln realisierbar ist!

Wir wünschen dir auf jeden Fall viel Erfolg bei deinem LL.M. !

 

02. Juni 2015

Ähnliche Themen


Die meiste gesuchten jurstischen Fachbereiche bei TalentRocket

Top 4 Fachbereiche bei TalentRocket

Arbeitsrecht, Gesellschaftsrecht und M&A, Gewerblicher Rechtsschutz & Geistiges Eigentum (IP), Allgemeines Wirtschaftsrecht...

weiterlesen
Steuerspürnasen - Arbeiten am Finanzgericht

Richter/-in am Finanzgericht

Ein spannender Beruf für steuerliche Spürnasen - Erfahrungen von Andrea Gold*

weiterlesen
PANDA Law - Networking Event für Juristinnen - 21.10. Frankfurt
Wie bekommt man den Titel

Fachanwalt werden?

Vorteile, Voraussetzungen und Wege zum Titel sowie Potential-Fachbereiche...

weiterlesen
Vertrag kündigen - was es zu beachten gilt - TalentRocket Karrieremagazin

Gefahrenspot Kündigung Arbeitsvertrag!

Worauf muss geachtet werden und wie das Arbeitsverhältnis richtig beendet wird...

weiterlesen
Erfahrungsbericht -Jurist Heiner Pippig  - 100 Tage als Sachgebietsleiter - Finanzamt München

"Meine ersten 100 Tage als Chef"

Erfahrungsbericht von Jurist Heiner Pippig über seine ersten Tage als Sachgebietsleiter am Finanzamt München...

weiterlesen