Gehalt in der Großkanzlei

Das verdienen Juristinnen und Juristen 2022

Nach dem Staatsexamen endlich Karriere machen: Der Traum vieler Juristinnen und Juristen von der Großkanzlei geht oftmals mit der Vorstellung eines sehr guten Gehalts einher. Nicht ohne Grund zählen hier tätige Anwältinnen und Anwälte zu den Spitzenverdienern in Deutschland.

Insbesondere amerikanische und britische Kanzleien fallen durch ihre hohen Einstiegsgehälter auf und werben um talentierte Juristinnen und Juristen mit Gehältern jenseits der 100.000 Euro Marke. Das Gehalt wird häufig durch einen leistungsbezogenen Bonus ergänzt und auch Signing Bonus wird mittlerweile von verschiedenen Kanzleien angeboten und erhöht das Gehalt im ersten Jahr noch einmal zusätzlich.

Die Vergütung in der Großkanzlei

Die Arbeit und der damit verbundene Aufwand in einer Großkanzlei wird sehr gut entlohnt: Einstiegsgehälter über 100.000 Euro sind für Anwältinnen und Anwälte mit Prädikatsexamen mittlerweile keine Seltenheit mehr. Mit einer entsprechenden Zusatzqualifikationen (beispielsweise einem LL.M. oder einer Promotion), kann das Gehalt im ersten Jahr als Associate noch einmal höher ausfallen. Welcher Arbeitgeber lohnt sich finanziell für Juristinnen und Juristen?

Diese 14 Großkanzleien zahlen das höchste Einstiegsgehalt

 

Kanzlei Einstiegsgehalt (pro Jahr) Standorte Deutschland
Willkie Farr & Gallagher*

175.000 €

Frankfurt am Main
Skadden, Arps, Slate, Meagher & Flom 170.000 € Frankfurt am Main, München
Kirkland & Ellis 169.000 € München
Milbank 160.000 € Frankfurt am Main, München
Paul Hastings

160.000 €

Frankfurt am Main

Sullivan & Cromwell

160.000 €

Frankfurt am Main

Sidley Austin 160.000 € München
Hengeler Mueller** 150.000 € Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, München
Weil, Gotshal & Manges LLP 150.000 €

Frankfurt am Main, München

WilmerHale 150.000 € Berlin, Frankfurt am Main,
Gibson, Dunn & Crutcher 145.000 € Frankfurt am Main, München
Latham & Watkins 145.000 € Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München
White & Case 145.000 € Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln
Shearman & Sterling LLP

145.000 €

Frankfurt am Main, München

 

Stand: Juli 2022

* Das Einstiegsgehalt von Wilkie Farr & Gallagher beinhaltet einen Starterbonus in Höhe von 15.000 Euro, der im ersten Monat ausgezahlt wird.

** Anwältinnen und Anwälte im 1. Jahr bei Hengeler Mueller mit einem LL.M. erhalten zusätzlich eine einmalige Zahlung in Höhe von 10.000 €.

Das Einstiegsgehalt in der Großkanzlei

Nach verschiedenen Praktika, dem Referendariat und eventuellen Nebenjobs nun der erste richtige Job – und das erste richtige Gehalt. Dass der Verdienst in der Großkanzlei entsprechend hoch ausfällt, ist unter Juristinnen und Juristen kein Geheimnis. Eine Vorstellung, in welchen Dimensionen man sich hier bewegt, existiert bereits bei den meisten.

Ein nicht zu unterschätzender Faktor bei der Arbeitgeberwahl ist das Einstiegsgehalt. Wer möchte nicht im Vorfeld wissen, was man nach dem Zweiten Staatsexamen bei seinem potenziellen Arbeitgeber verdienen kann?
In ihren Profilen setzen "unsere" Kanzleien auf Transparenz und zahlreiche Großkanzleien geben einen Überblick über die zu erwartenden Gehälter, die weitere Gehaltsentwicklung und Zusatzleistungen, die künftige Anwältinnen und Anwälte bei ihnen erwarten können.

Das Gehalt liegt zwischen

75.000 € und 175.000 € pro Jahr

Die ersten 2–3 Jahre als Associate in der Großkanzlei

Während die Einstiegsgehälter in den Großkanzleien sehr beeindruckend sind, fällt das Wachstum dazu vergleichsweise gering aus. In vielen Großkanzleien wächst das Gehalt für Associates im zweiten und dritten Berufsjahr um jeweils 5.000–10.000 €. Somit beträgt das Gehalt vieler Associates in der Großkanzlei bereits kurz nach dem Berufseinstieg bis zu 165.000 €. Der Verlauf der Gehaltsentwicklung wird vor allem von der Performance und dem individuellen Verhandlungsgeschick bestimmt. Ebenso besteht in vielen Großkanzleien die Möglichkeit, leistungsorientierte Bonuszahlungen zu vereinbaren. 

Durchschnittlich steigen die Gehälter in der Großkanzlei bis zum achten Berufsjahr, Bonuszahlungen sind von dieser Drosselung jedoch nicht betroffen. Ebenso sollten weitere Benefits wie Fortbildungen, die Übernahme von Mitgliedschaftsbeiträgen der Rechtsanwaltskammer (RAK) oder vermögenswirksame Zusatzleistungen des Arbeitgebers nicht außer Acht gelassen werden. Dazu zählt beispielsweise die betriebliche Altersvorsorge, die viele Arbeitgeber anbieten.

Das Gehalt liegt zwischen

90.000 € und 175.000 € pro Jahr

ab dem 3. Jahr

Das Gehalt liegt zwischen

95.000 € und 175.000 € pro Jahr

Das Gehalt nach 5 Jahren als (Senior) Associate in der Großkanzlei

Anwältinnen und Anwälte mit einigen Jahren Berufserfahrung können auch als Managing oder Senior Associate ihre Vergütung in der Großkanzlei erhöhen. Während es in den ersten Berufsjahren in der Regel einen festgesteckten Gehaltsrahmen für Associates in der Großkanzlei gibt, wird mit fortschreitender Berufserfahrung das eigene Geschick in der Gehaltsverhandlung gefordert. So kann das Gehalt bereits auf dieser Karrierestufe 200.000 Euro und mehr betragen. Nach der letzten Gehaltsrunde im März 2022 haben die Senior Associates von Kirkland & Ellis die Möglichkeit, mehr als 250.000 € zu verdienen.

Ergänzt wird das feste Gehalt zudem durch einen Bonus, der individuell verhandelt wird oder anhand des Kanzleiumsatzes bemessen wird. 

Das Gehalt als Counsel in der Großkanzlei

Als Counsel hat man bereits einige Jahre an Berufserfahrung in der Großkanzlei gesammelt. Dies spiegelt sich auch im Gehalt wieder. Je nach Karriereweg und Entwicklung kann der Counsel-Status in Großkanzleien nach 6-7 Jahren erlangt werden. In einigen Kanzleien gehört der Counsel übrigens zum Partnertrack und ist alles andere als ein Abstellgleis.

Das jährliche Gehalt als Counsel kann sich durchaus sehen lassen: Hier sind Jahresgehälter von 200.000–400.000 Euro pro Jahr realistisch. Beeinflussende Faktoren sind neben der Berufserfahrung der Kanzleiumsatz und vor allem die eigene Performance. Ebenso liegt das Gehalt von US Großkanzleien meist über der Vergütung von UK Großkanzleien.

Das Gehalt als Partnerin oder Partner in der Großkanzlei

Das Gehalt in der Partnerschaft einer Großkanzlei lässt sich nur schwer genau beziffern. Bekannt ist jedoch, dass US Großkanzleien voranschreiten und Equity Partnerinnen und Equity Partner mit einem Gehalt von mehr als 500.000 Euro rechnen können. UK Großkanzleien folgen mit 400.00 Euro und mehr.

Das Gehalt in der Partnerschaft einer Großkanzlei richtet sich nach dem Vergütungsmodell der Kanzlei. Zwischen einem Lockstep-Modell und einem Merit-based-Modell können große Unterschiede in dem Gehalt liegen. Neben der rechtlicher Expertise ist vor allem die unternehmerische Kompetenz der Partnerinnen und Partner gefragt: Der Jahresumsatz der Kanzlei beeinflusst ihr Gehalt und Bonuszahlungen unmittelbar.

 

Benefits in der Großkanzlei

Zahlreiche Großkanzleien bieten äußerst attraktive Zusatzleistungen an, um ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fachlich wie persönlich zu fördern und in ihrem Alltag zu unterstützen.

→ Zu den Benefits

Die umsatzstärksten Kanzleien

Umsatzstärkste Kanzleien in Deutschland

Ein nicht zu vernachlässigender Bestandteil des Gehalts von Anwältinnen und Anwälten in der Großkanzlei ist der Bonus. Abhängig von den individuellen Gegebenheiten der Kanzlei und den getroffenen Vereinbarungen hängt er von der eigenen Performance beziehungsweise Umsatzstärke oder der des ganzen Teams ab. 

Die aktuell (2020/2021) umsatzstärksten Kanzleien in Deutschland sind:

 

Kanzlei Umsatz in Mio € (2020/21) Veränderung zum Vorjahr
Freshfields Bruckhaus Deringer 442,5 € -2,40 %
CMS Hasche Sigle 376,2 € +0,095 %
Hengeler Mueller 293,4 € +0,08 %
Hogan Lovells 268 € +0,058 %
Noerr 253 € +0,093 %
Gleiss Lutz 227,5 € +0,046 %
Linklaters 202,1 € -8,60 %
Flick Gocke Schaumburg 191 € +0,217 %
Taylor Wessing 190,5 € +0,008 %
Heuking Kühn Lüer Wojtek 189,9 € -2,50 %

 

Umsatzstärkste Kanzleien in Österreich

 

Kanzlei Umsatz in Mio € (2019/20)
Schönherr 74,5 €
Wolf Theiss 62,9 €
Freshfields 59,1 €
Cerha Hempel 37,8 €
CMS Reich-Rohrwig Hainz 34,9 €
Binder Grösswang 33,9 €
Dorda 33,9 €
Fellner Wratzfeld & Partner 28 €
SCWP Schindhelm 25,6 €
Eisenberger & Herzog 24,5 €

 

Umsatzstärkste Kanzleien weltweit

 

Kanzlei Umsatz in Mio $ (2021)
Kirkland & Ellis 4.830,00 $
Latham Watkins 4.333,70 $
DLA Piper 3.133,80 $
Dentons 2.910,30 $
Baker McKenzie 2.899,90 $
Skadden 2.662,80 $
Sidley Austin 2.462,90 $
Morgan, Lewis & Bockius 2.446,00 $
White & Case 2.387,80 $
Clifford Chance 2.345,10 $

Was verdienen Anwältinnen und Anwälte in Deutschland?

Das Gehalt von Anwältinnen und Anwälten ist von verschiedenen Faktoren abhängig und es gibt auch lokale Unterschiede in den Durchschnittsgehältern von Juristinnen und Juristen.

Wie unterscheiden sich die Gehälter in der Anwaltschaft mit Blick auf die Bundesländer und die deutschen Großstädte?

Gehalt Anwalt: Verdienst nach Bundesland

 

Bundesland Durchschnittsgehalt pro Jahr (brutto)
Baden-Württemberg 65.477 €
Bayern 65.118 €
Berlin 57.218 €
Brandenburg 48.838 €
Bremen 60.569 €
Hamburg 63.801 €
Hessen 65.716 €
Mecklenburg-Vorpommern 45.487 €
Niedersachsen 58.714 €
Nordrhein-Westfalen 63.203 €
Rheinland-Pfalz 61.287 €
Saarland 60.031 €
Sachsen 48.060 €
Sachsen-Anhalt 46.385 €
Schleswig-Holstein 58.893 €
Thüringen 47.522 €

 

Gehalt Anwalt: Verdienst in deutschen Großstädten

 

Metropole Durchschnittsgehalt pro Jahr (brutto)
Berlin 59.874 € 
Düsseldorf 68.133 € 
Köln 65.552 € 
München 70.198 € 
Hamburg 65.552 € 
Stuttgart 67.717 € 
Frankfurt am Main 70.198 €

Welches Einstiegsgehalt kann ein Volljurist fordern?

Im Frühjahr 2022 haben allen voran die großen Wirtschaftskanzleien ihre Gehälter erneut erhöht, um die top Juristen für sich zu gewinnen. Spitzenreiter mit 175.00 € ist die US Großkanzlei Wilkie Farr Gallagher und auch viele weitere Kanzleien haben nachgezogen, sodass Einstiegsgehälter über 100.000 € keine Seltenheit mehr sind.

Dass allerdings nicht jeder Absolvent nach dem Zweiten Staatsexamen ein derart hohes Einstiegsgehalt bekommt, sollte klar sein. Diese Faktoren beeinflussen dein Einstiegsgehalt als Anwalt:

  • Examensnoten: Nach wie vor sind die Abschlussnoten des Ersten und Zweiten Staatsexamens ein wichtiger Türöffner für Jobs in begehrten Bereichen oder bei sehr renommierten Arbeitgebern. Wer zu den Glücklichen zählt, die mindestens ein Prädikatsexamen mitbringt, hat bereits eine gute Argumentationsgrundlage in der ersten Gehaltsverhandlung.
  • Zusatzqualifikationen: Ob LL.M. oder Promotion – Zusatzqualifikationen runden auch das Bewerberprofil von Juristen ab und versprechen wichtige Kompetenzen, die im Anwaltsberuf gefordert werden können und sind mitunter ein willkommenes Aushängeschild für die Kanzlei. 
  • Erfahrung: Nicht in erster Linie entscheidend, aber gleichzeitig nicht zu vernachlässigen, sind erste Erfahrungen in einer juristischen Tätigkeit. Zwar bringt ein Berufseinsteiger nach dem Zweiten Examen nicht 10 Jahre einschlägige Berufserfahrung mit sich, wer allerdings über die Pflichtpraktika hinaus als studentischer oder wissenschaftlicher Mitarbeiter in einer Kanzlei Praxiserfahrung sammeln konnte, verfügt über ein entsprechendes Knowhow.

Laut einer azur-Recherche von 2022, in der knapp 180 Kanzleien ihre Gehälter offenlegten, liegt der aktuelle Marktduschnschnitt bei 99.000 € pro Jahr. Die Spanne ist hier allerdings besonders groß und reicht von 175.000 € bis 48.000 € für Anwälte im ersten Jahr.

Die "2 aus 4"-Regel

"Hab ich auch ohne Doppel-VB eine Chance auf Großkanzlei?" Hört man sich unter Personalern und Repetitoren um, so wird diese Frage hinter vorgehaltener Hand mit Einschränkungen bejaht. Zugeben werden es die Großkanzleien nicht, schließlich müssen sie ihre hohen Stundensätze rechtfertigen. Doch der Markt gibt einfach nicht genug Prädikats-Bewerbern her, die auch noch in die Großkanzleien gehen möchten. Zudem ist die Zahl der neuen Volljuristen, die jährlich neu auf den Markt kommen seit Jahren rückläufig.

Daher hat sich, auch wenn die Jobausschreibungen sich nicht geändert haben, die sogenannte „2 aus 4" – Regel etabliert. Diese besagt, dass aus vier Kriterien, nämlich dem 1. und dem 2. Staatsexamen mit Prädikat, einem LL.M. und einem Doktortitel stets zwei von vier Voraussetzungen bei Bewerbern gegeben sein müssen. Es muss jedoch nach wie vor zumindest ein Prädikat in der Regel nachweisbar sein.

Für die höchsten Gehaltsstufen reicht das jedoch nicht aus. Wer das Maximum bei seinem Arbeitgeber erhalten möchte und möglichst weit über die 150.000 Euro Einstiegsgehalt als Jurist kommen möchte, der kommt an der „vollen Kriegsbemalung“, mit zwei Prädikaten zuzüglich eines der beiden Titel, nicht vorbei. 
 


FAQ Großkanzlei
Was bedeutet Equity Partner?

Equity Partner ist die Bezeichnung für Anwältinnen und Anwälte, die Anteile einer Kanzlei halten, somit einen großen Einfluss bei wichtigen Unternehmensentscheidungen und unmittelbar Teil am Kanzleierfolg haben.

Inwiefern eine Partnerschaft inhaltlich ausgestaltet ist, unterscheidet sich von Kanzlei zu Kanzlei. 

 


Was bedeutet Salary Partner?

Der Status "Salary Partner" ist eine weitere Stufe, die vor der Vollpartnerschaft durchlaufen werden muss. Salary Partnerinnen und Partner sind keine Gesellschafterinnen bzw. Gesellschafter der Kanzlei, sondern bekommen wie angestellte Associates oder Counsel ein festes Gehalt inkl. Bonus.  

Aufgepasst: Die Bezeichnung für angestellte Partnerinnen und Partner kann sich zwischen den Kanzleien unterscheiden.

 


Was ist der Unterschied zwischen dem Status “Partner” und “Counsel”?

In vielen Kanzleien konnten Anwältinnen und Anwälte lange Zeit entweder Partnerin bzw. Partner werden oder mussten die Unternehmen verlassen: “Up or out” hieß die Devise. Die Counsel Position wird in vielen Kanzleien als dauerhafte Anstellung angeboten.

Der Counsel bleibt, anders als vollwertige Partnerinnen und Partner, ein Angestellter der Kanzlei, der ein immer noch festes, aber deutlich höheres Gehalt bezieht und dazu außerdem durch erfolgsabhängige Zahlungen am Kanzleierfolg partizipiert. Je nach Ausgestaltung dieser Position kann der Counsel entweder auf dieser Karrierestufe stehen bleiben oder er nutzt sie als Zwischenstation nutzen und strebt weiterhin die Partnerschaft an.

 


Was bedeutet “Of Counsel”?

Of Counsel sind externe Beraterinnen und Berater einer Kanzlei und sollen über Beziehungen für neue Mandate sorgen und die Außendarstellung der Kanzlei erweitern. Häufig sind dies Dozentinnen, Dozenten, Professorinnen, Professoren oder auch ehemalige Regierungsmitarbeiterinnen bzw. Regierungsmitarbeiter.


Partnervergütung: Was ist das sogenannte “Lockstep-System”?

Das Lockstep-System ist eine Vergütungsstruktur, die vor allem in deutschen und britischen Kanzleien vorzufinden ist. Rang und Alter von Anwältinnen und Anwälten sind bei diesem System der Maßstab, wonach dann eine Punktzahl berechnet wird. 

Anwältinnen und Anwälte beginnen bei ihrem Berufseinstieg mit einer Mindestpunktzahl, die dann das Gehalt bestimmt. Jährlich wird die Punktzahl anhand von verschiedenen Richtlinien der Kanzlei, jedoch unabhängig vom erzielten Umsatz und den Mandantinnen und Mandanten, erhöht. Es gibt auch eine Höchstpunktzahl, die Anwältinnen und Anwälte nicht überschreiten können. 

 


Partnervergütung: Was ist das sogenannte “Merit-based-System”?

Im Gegensatz zum Lockstep-System richtet sich der Verdienst beim Merit-based-System vor allem nach dem Umsatz der Anwältinnen und Anwälte. Diese Vergütungsstruktur wird hauptsächlich in US-amerikanischen Kanzleien angewandt, ist aber auch in deutschen und britischen Kanzleien vorzufinden. 

Neben dem Umsatz sind auch Faktoren wie Mandantenakquise, Veröffentlichungen, Vorträge sowie kanzleiinternes Management/ Engagement entscheidend für das Gehalt in dem leistungsorientierten Vergütungssystem.

 


Welche Kanzleien haben die höchsten Umsätze?

In den Jahren 2020/21 hat die Kanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer mit 442,5 Mio € den höchsten Umsatz gemacht. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Umsatz um 2,4 % gesunken.

Auf dem zweiten Platz der höchsten Umsätze befindet sich CMS Hasche Sigle mit 376,2 Mio € und einem Plus von 9,5 %.

Auch zu den Top-3 der Kanzleiumsätze gehört die Großkanzlei Hengeler Mueller mit 293,4 Mio € Umsatz. Verglichen mit dem Vorjahr ist der Umsatz um 8,0 % angestiegen.

 


In welchen Rechtsgebieten ist der Frauenanteil am höchsten?

Die Top 3 Fachbereiche mit den höchsten Frauenquoten sind:

  1. Arbeitsrecht (47%)
  2.  Konfliktlösung (41%)
  3. Technologie und Medien (36%)

Im Bank- und Finanzrecht ist der Frauenanteil auf 22% gesunken.